Hilfreiche Ratschläge

Urtikaria bei Kindern - Erste Hilfe und Behandlung

Pin
Send
Share
Send
Send



Urtikaria (Urtikaria) ist eine Krankheit, die sich in plötzlichen Hautausschlägen in Form von unregelmäßig geformten Blasen von leuchtend rosa Farbe äußert.

Der Name kommt vom lateinischen Wort urtica, was auf russisch "Brennnessel" bedeutet.

Blasen können von einigen Minuten bis zu mehreren Tagen auf der Haut verbleiben und gehen oft in eine kontinuierliche Stelle über, die fast den gesamten Körper des Kindes bedeckt.

Diese Krankheit geht immer mit schmerzhaftem Juckreiz einher. Blasen verschwinden so unerwartet wie sie erscheinen und hinterlassen keine Rückstände auf der Haut.

Wenn die Krankheit Ihr Kind mindestens einmal „besucht“ hat, werden Sie sie in Zukunft nie mehr mit einem anderen Ausschlag verwechseln: Die Art der Flecken und die unvorhersehbare Natur ihres Verhaltens unterscheiden die Krankheit von allen anderen Hautausschlägen.

Warum erscheint es?

Es lohnt sich, ehrlich zu sein: Laut Statistik ist die Ursache des Auftretens in etwa 50% der Fälle unklar, insbesondere wenn die Krankheit chronisch ist.

Die chronische Form ist durch periodische Exazerbationen gekennzeichnet, verschlechtert den Gesundheitszustand des Kindes stark und führt zu einer Schwächung seines Immunsystems.

Die Krankheit bei Kindern ist sehr häufig und kann eine Manifestation vieler Krankheiten sein, einschließlich infektiöser.

Eltern sollten sich bewusst sein, dass akute Urtikaria allergischer Natur häufiger auftritt.

Hautausschläge treten als Reaktion des Körpers auf den Kontakt mit einem bestimmten Allergen auf.

Die häufigsten Ursachen sind:

  • Nahrungsmittelallergie (Mangelernährung der Mutter, Ernährungsprobleme, persönlicher Geschmack des Kindes),
  • Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Drogen,
  • Ökologie (Industrieemissionen, Stadtstaub, Pollen lokaler Pflanzen, Rauchen von Verwandten),
  • Reaktion auf einige Haushaltschemikalien (hauptsächlich auf Waschpulver),
  • Bisse bestimmter Insekten (Wespen, Bienen),
  • Faktoren der physischen Auswirkung auf den Körper (Kälte, Hitze, Feuchtigkeit).

Verwandte Faktoren

Abhängig von den individuellen Eigenschaften des Körpers des Kindes kann die Krankheit neben Blasen auf der Haut auch von einer Reihe von Faktoren begleitet sein, die das Wohlbefinden des Kindes beeinträchtigen.

Symptome

  • husten
  • Kopfschmerzen,
  • Übelkeit
  • Schwäche ,,
  • Reizbarkeit oder depressive Verstimmung.

Es ist klar, dass nicht alle diese Faktoren gleichzeitig und unmittelbar bei Nesselsucht auftreten, sondern sogar einer oder zwei von ihnen das Leben erheblich erschweren, insbesondere für ein Kleinkind oder ein Vorschulkind.

Eine der schwerwiegendsten Komplikationen ist das angioneurotische Ödem - das Quincke-Ödem.

Jedes Familienmitglied muss seine Zeichen auswendig kennen:

  • eine heisere Stimme
  • Bellender Husten
  • Kurzatmigkeit
  • Kurzatmigkeit
  • Schwellung der Lippen, der Zunge, des weichen Gaumens, des Kehlkopfes,
  • blasse Haut um den Mund
  • Gesichtsrötung
  • Erbrechen
  • lose Stühle
  • kalter feuchter Schweiß
  • Bewusstlosigkeit.

Bei der Hälfte der kranken Kinder entwickelt sich diese Komplikation sehr schnell.

Die einzig richtige Reaktion der Eltern, wenn Anzeichen von Quinckes Ödem auftreten, ist eine unmittelbare Herausforderung für den „Krankenwagen“ der Kinder.

Bevor der Arzt eintrifft, müssen Sie versuchen, Ihrem Kind einen Drink mit warmem, gekochtem Wasser zu geben und ihm Zugang zu frischer Luft zu verschaffen.

Krankheitsbeschreibung

Unabhängig davon, ob sich eine Überempfindlichkeit gegen exogene oder endogene Faktoren schnell oder langsam bemerkbar macht, machen sich die Krankheitssymptome durch die Aktivierung von Mastzellen in der Haut und die Freisetzung einer hohen Konzentration von Histamin, Kininen - Entzündungsmediatoren - bemerkbar. Ausgelöste Mechanismen tragen zur Ausdehnung der Kapillaren bei, erhöhen die Durchlässigkeit der Gefäßwände und die Perforation - Flüssigkeitsaustritt in angrenzenden Geweben. Bei der Entstehung einer Läsion mit Entzündung und Schwellung der Papillenschicht tritt ein charakteristischer Ausschlag mit einem Ausschlag mit Blasen auf.

Eine akute Reaktion auf ein Allergen tritt auf der Haut eines Kindes in Form von Papeln und Wassersucht auf. Herde können in diesem Fall scharf begrenzt sein oder einen diffusen Ausschlag aufweisen. Ärzte erkennen Urtikaria bei 5% der Kinder. Bei Neugeborenen und Kindern bis zu einem Jahr verläuft es akut, nach zwei und bis zu zwölf Jahren - die Immunantwort ist akut und chronisch.

  1. Das erste entwickelt sich schnell, es kann auf parallele allergische Reaktionen aufgeschichtet werden. Ihre Dauer beträgt bis zu eineinhalb Monate, danach vergeht sie spontan und führt nicht zu Konsequenzen.
  2. Chronische Urtikaria - beeinträchtigt die Lebensqualität, erfordert eine längere Behandlung und eine grundlegende Überprüfung der Lebensgewohnheiten. Bei einer langwierigen Form der Krankheit bleiben die Symptome von einem Jahr bis zu 5 Jahren erhalten. In schweren Fällen kann die Krankheit bei mehreren Formen 25 Jahre anhalten.

Ein Viertel der Bevölkerung des Planeten Erde unterschiedlicher Altersklassen, obwohl sich einmal die Auswirkungen der Krankheitssymptome bemerkbar machten.

Ursachen der Urtikaria bei Kindern

Die Ermittlung der Ursache der akuten Reaktion bei einem Kind ist die Hauptaufgabe der Ärzte. Nur wenn der Reiz beseitigt wird, können wir über die Wirksamkeit therapeutischer Maßnahmen sprechen.

Am häufigsten wird die Krankheit in folgenden Fällen diagnostiziert:

  1. Nach übertragenen viralen, bakteriellen Infektionskrankheiten.
  2. Infolge einer parasitären Infektion.
  3. Infolge einer längeren Therapie mit Antibiotika, Vitaminen, entzündungshemmenden Medikamenten.
  4. Als Reaktion auf die Bisse giftiger Insekten.
  5. Wenn es eine Vorgeschichte von systemischen Erkrankungen gibt - ein Symptom.
  6. Nach Unterkühlung, längerer Einwirkung von Wasser in der Kälte.
  7. Als Reaktion auf übermäßigen Stress.

Ein allergischer Ausschlag bei Säuglingen, eine häufige, aber nicht vollständig untersuchte Erkrankung bzw. die Version der wahren Ursachen, die die Symptome hervorriefen, ist nicht korrekt. In mehr als der Hälfte der Fälle kann die Ursache der Krankheit nicht festgestellt werden.

Pathologie wirkt nicht ästhetisch ansprechend, sondern auf die häufig gestellte Frage: "Ist Urtikaria bei Kindern ansteckend?", Gibt es eine klare Antwort - nein. Nur ein Kind leidet an der Krankheit und die Hauptaufgabe der Erwachsenen ist es, das Gefühl von Unbehagen zu lindern.

Arten von Urtikaria

Der Verlauf des pathologischen Prozesses ist nicht eindeutig, da die Krankheitsursachen von unterschiedlicher Ursache sein können. Um adäquate therapeutische Maßnahmen zu entwickeln, lassen sich Ärzte von der allgemein anerkannten Klassifikation der Urtikaria leiten. Dieser Ansatz erleichtert die Arbeit von Spezialisten und das Schicksal der Patienten.

Zusätzlich zu der Tatsache, dass es bei Kindern und chronischen Patienten eine akute Urtikaria gibt, wird auch Folgendes unterschieden:

  1. Zum Zeitpunkt der Manifestation:
    • sofort
    • verzögert.
  2. Nach Ätiologie:
    • erworben
    • erblich.
  3. Nach dem verursachenden Faktor gibt es die folgenden Arten von Urtikaria bei Kindern:
    • Essen
    • Medikamente
    • ansteckend
    • parasitär,
    • autoimmun.
  4. In klinischer Form:
    • physisch
    • spontan
    • speziell.
  5. Angesichts der Pathogenese:
    • Immun (IgE-vermittelt, Immunkomplex, Autoimmun),
    • nicht immun
    • idiopathisch.

Nachdem die Ursachen für Urtikaria bei Kindern richtig ermittelt wurden, konzentriert sich das Handeln des Arztes auf die Beseitigung negativer Faktoren, und es wird eine rationale, maximal wirksame Behandlung ausgewählt.

Symptome einer Urtikaria bei Kindern

Die ersten Anzeichen von Urtikaria bei Kindern sind sehr informativ. Kinderärzte benötigen in der Regel keine zusätzlichen Testergebnisse, um eine Diagnose zu stellen. Ein rechtzeitig erkannter Fokus ist einfacher zu behandeln, daher besteht die Hauptaufgabe des Arztes darin, die Symptome im Anfangsstadium zu erkennen und zu stoppen.

Die Symptome einer Urtikaria bei Kindern sind wie folgt:

  • hyperämische Bereiche auf der Haut,
  • unerträglicher Juckreiz
  • Hautausschlag am Körper des Kindes
  • die Bildung von Blasen auf Haut und Schleimhäuten,
  • Schwellung verschiedener Körperteile: Urtikaria an den Beinen eines Kindes, Schädigung der Atemwege, des Gesichts, der Gelenke,
  • Hyperthermie, Fieber,
  • Gestörter Stuhl, Durchfall,
  • Anfälle von Übelkeit
  • Migräne

Es ist erwähnenswert, dass sich an verschiedenen Stellen des Körpers Blasen bilden können. Ihre Größe variiert von einigen mm bis zu einigen cm. Tumoren ragen merklich über die Hautoberfläche hinaus. Wenn Sie auf die Schwellung klicken, wird die Stelle blass. Die Temperatur bei Urtikaria bei Kindern kann lokal ansteigen.

Normalerweise verschwindet die Blase innerhalb eines Tages, aber der Prozess der Bildung neuer Bläschen dauert bis zu eineinhalb Monate. In diesem Fall verschlimmern sich die Symptome der Urtikaria bei Säuglingen und älteren Kindern abends und verursachen starken Juckreiz.

Diagnose von Urtikaria bei Kindern

Die Diagnose der Krankheit ist heute weiter fortgeschritten. Sie ermöglicht es, das Problem rechtzeitig zu erkennen, das Frühstadium der Urtikaria bei Kindern zu bestimmen und eine adäquate Therapie vorzuschreiben. Um das festgestellte klinische Bild der Diagnose zu bestätigen, verschreibt der führende Arzt die folgenden Studien:

  1. Labor-Bluttest.
  2. Allergoproba (Haut, Tests und Kratzer),
  3. EKG
  4. Ultraschall des Peritoneums,
  5. Bakteriologie
  6. Rheumatische Tests.

Nachdem wir den Patienten untersucht, die Anamnese untersucht und die Ergebnisse von Instrumenten- und Laboruntersuchungen erhalten haben, kann genau festgestellt werden, dass wir mit Urtikaria zu tun haben. Diagnosemethoden geben dem Arzt die Möglichkeit, das effektivste Behandlungsschema für einen bestimmten Fall zu erstellen.

Worauf Sie bei der Verschreibung von Therapien achten sollten

Wenn ein Kind Anzeichen von Urtikaria aufweist, sollte es unbedingt einem Arzt gezeigt werden. Um die richtige Behandlung zu verschreiben, müssen Sie die Ursache der Krankheit herausfinden.

Wenn es sich um eine Infektionskrankheit handelt, wird eine antivirale Therapie verordnet. Im Falle seiner allergischen Natur wird sich der Arzt - der Allergologe - mit der Behandlung befassen.

Nach der Beobachtung des Kindes können die Eltern genau bestimmen, bei welchem ​​Produkt (oder anderem Allergen) die Reaktion aufgetreten ist, und die Wirkung stoppen oder einschränken.

Geben Sie zum Beispiel kein zweifelhaftes Medikament oder schließen Sie ein provozierendes Lebensmittel von der Ernährung des Kindes aus. Unterbrechen Sie den Kontakt des Kindes mit dem Haustier.

Die Eltern, die der Vorbeugung der Krankheit besondere Aufmerksamkeit widmen, tun das Richtige. Es erfordert keine großen finanziellen Kosten und nimmt nicht viel Zeit in Anspruch.

Es ist notwendig, die Krankheit eines Kindes bis zum Ende zu heilen, es von Kindesbeinen an zu heilen und ihm das richtige tägliche Regime (Schlaf, Spaziergänge, rechtzeitige Nahrungsaufnahme usw.) zu geben.

Durch diese Maßnahmen kann das Immunsystem gestärkt und im Krankheitsfall leichter bewältigt werden.

Wie Urtikaria bei Kindern unterschiedlichen Alters zu behandeln

Allergische akute Urtikaria kann von Geburt an auftreten und hängt bis zu einem Jahr hauptsächlich von der Ernährung einer stillenden Mutter und von Nahrungsergänzungsmitteln ab. Das maximale Wachstum dieser Krankheit wird bei Kindern im Alter von ein bis zwei Jahren beobachtet.

Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass das Baby anfängt, neue Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, sein Körper jedoch noch nicht bereit ist, Allergene zu finden. Der höchste Prozentsatz der Morbidität wird vor dem Alter von 3 Jahren festgestellt. Ältere Kinder und Jugendliche werden seltener krank.

Was tun, wenn Sie auf der Haut eines Kindes charakteristische Blasen mit unregelmäßiger Form bemerken, die das Kind zu kämmen versucht?

In der Regel verschwindet der Ausschlag bei akuter Urtikaria schnell, und die erste Hilfe besteht darin, den Juckreiz zu lindern, der für das Kind sehr schmerzhaft ist. Neben dem Kühlen von Kompressen mit angesäuertem Wasser kann eine mit Blasen bedeckte Stelle mit einer Creme gegen Verbrennungen geschmiert werden. Es reduziert den Juckreiz.

Wenn der Krankheitsverlauf durch ein Quincke-Ödem erschwert wurde, sollten Sie sich sofort an den "Krankenwagen" oder den "Kinderkrankenwagen" wenden.

Bevor der Arzt eintrifft, sollten Ihre unabhängigen Handlungen wie folgt sein:

  1. das Allergen beseitigen, das die Komplikation verursacht hat,
  2. Geben Sie dem Kind warmes kochendes Wasser (Kinder über 3 Jahre können warmes Mineralwasser erhalten).
  3. Geben Sie ein sorbierendes Präparat, um das bereits im Körper vorhandene Allergen so schnell wie möglich zu entfernen, und zwar in der folgenden Dosierung: für Säuglinge bis 1 Jahr - 1 Teelöffel Enterosgel oder 1 Beutel Smecta, für Kinder von 2-3 Jahren - 1 Beutel Smecta zweimal täglich oder Aktivkohle (5 Tabletten), gelöst in einem Glas kochendem Wasser.

Zur Behandlung von unkomplizierter allergischer Urtikaria verschreiben Kinderärzte sowie Allergiker Kindern in der Regel Antihistaminika und milde Sorbentien.

Wenn die Ursache der Urtikaria eine Infektionskrankheit ist, wird eine geeignete antibakterielle Therapie durchgeführt.

Die Taktik und die Behandlungsmethode werden vom Arzt ausgewählt. Während des Ausbruchs einer akuten Urtikaria werden mögliche Allergene sofort beseitigt, in den ersten Krankheitsstunden wird ein Klistier verschrieben und eine angemessene pharmakologische Behandlung durchgeführt.

Was ist ein Baby Talker für Allergien? Finden Sie den Link heraus.

Bei Neugeborenen wird Urtikaria am häufigsten durch Nahrungsmittelallergene verursacht und ist akut. (Viel seltener sind systemische Störungen die Ursache der Erkrankung).

Eltern brauchen sich keine großen Sorgen zu machen, wenn sich rosa Blasen auf der Haut des Babys befinden. Sie gehen normalerweise schnell und ohne ernste Konsequenzen.

Juckreiz wird mit Kompressen beseitigt. Es lohnt sich jedoch, Maßnahmen zu ergreifen, wenn Sie das Einsetzen eines Ödems bemerken: zuerst auf der Haut und dann im Gesicht.

Dies ist ein Signal, um sofort die Nummer "03" anzurufen. Bei Kindern bis zu einem Jahr führt die korrekt verordnete Behandlung der Urtikaria im akuten Verlauf zu einem schnellen und guten Ergebnis.

Die Ursache lässt sich leicht feststellen, da Blasen ein oder zwei Stunden nach dem Eindringen des Allergens in den Körper auftreten.

Behandlung:

  1. Kontakt mit dem Allergen beenden,
  2. geben Sie ein Sorbens (zum Beispiel 1 Teelöffel Enterosgel),
  3. machen sie das baby ein einlauf,
  4. fangen Sie an, ein Antihistaminikum zu nehmen,
  5. einer stillenden Mutter eine Diät zu befolgen,
  6. Führen Sie eine Nassreinigung der Wohnung durch (wenn das Allergen kein Lebensmittel ist, sondern Hausstaub oder fliegende Pollen von Pflanzen).

Manchmal ist Urtikaria eine Erbkrankheit. In diesem Fall wird das Kind ständig von einem Allergologen überwacht.

Die Urtikaria bei Kleinkindern hat ihre eigenen Merkmale: Dieses Alter ist für die maximale Anzahl von Krankheitsfällen verantwortlich. Und nicht, weil Kinder in diesem Alter in Kindergärten gehen und sich gegenseitig anstecken, wie manche Eltern meinen.

Urtikaria ist keine ansteckende Krankheit, es sei denn, sie ist ein Symptom einer Infektionskrankheit.

Von den pharmakologischen Wirkstoffen bei der Behandlung von Urtikaria werden Antihistaminika verwendet. Sie lindern den Juckreiz oder beseitigen Hautausschläge vollständig. Normalerweise nachts eingenommen.

Gleichzeitig wird dem Kind eine Diät verschrieben, die ständig für 3 bis 4 Wochen eingehalten wird.

Schließen Sie alle bekannten Produkte, die Allergien auslösen, sowie Konserven und Gebäck aus. Ein Produkt wird schrittweise eingeführt und das Auftreten von Urtikaria überwacht. Wenn alles in Ordnung ist, bleibt das Produkt in der Nahrung.

Es lohnt sich, die Eltern zu warnen, dass Urtikaria-Blasen nicht ausreichend auf die Kosmetik der Mutter reagieren. Daher ist es strengstens verboten, Babyhaut mit Cremes zu schmieren.

NSie können lange nicht mit dem Kind in der Sonne gehen. Das Baden im Whirlpool ist ebenfalls abgesagt.

Kinder im Vorschulalter

Bei Kindern im Vorschulalter kommt zu allen beschriebenen Ursachen der Urtikaria eine Kontaktallergie mit Latex hinzu, die in vielen Kinderspielzeugen und Luftballons vorkommt.

Die klinische Manifestation ist ein papulöser Ausschlag auf der Hautpartie, die mit dem Allergen in Kontakt gekommen ist.

Konventionelle Ballons sind im Alter von 4 bis 8 Jahren von besonderer Gefahr: In vielen Fällen endeten Spiele mit ihnen mit Quinckes Ödem.

Schulkinder

Im schulpflichtigen Alter kann im Zusammenhang mit einer erhöhten Belastung des Nervensystems eine andere Art von Urtikaria auftreten - keine allergene.

Der Grund für sein Auftreten kann Stress sein, der mit der Zugehörigkeit zu einem neuen Team und Trainingsbelastungen verbunden ist, was zu einer Verletzung des psychologischen Zustands des Kindes führt. In diesem Fall entsteht eine "Stressurtikaria".

Ein weiterer Anreiz für das Auftreten von Urtikaria bei einem Schulkind kann das Tragen eines Schulranzen oder einer Tasche sein. Ein ständiger Druck der Träger auf die Schultern führt an Stellen, an denen das Subjekt Druck auf die Haut ausübt, zu einem charakteristischen Ausschlag.

Jugendliche

Bei Jugendlichen werden häufig Fälle des Auftretens von Urtikaria festgestellt, die während des Sporttrainings oder aufgrund anderer körperlicher Aktivitäten auftreten.

Der Ausschlag hat ein papulöses Erscheinungsbild und tritt eine halbe Stunde nach dem Einsetzen des Schwitzens auf.

Die gleiche Urtikaria kann das Ergebnis eines heißen Bades oder einer anderen Situation sein, die mit einem Anstieg der Körpertemperatur verbunden ist.

Ärzte bezeichnen diese Art von Hautausschlag wegen ihrer Ähnlichkeit mit Tintenflecken als gefleckte Urtikaria. Der Ausschlag selbst verschwindet nach einer Weile und ohne Eingriff.

Warum ist Selbstmedikation gefährlich?

Trotz der Tatsache, dass Sie in der Apotheke Antihistaminika finden, die rezeptfrei verkauft werden, sollten Sie sie nicht zur Selbstbehandlung Ihres Kindes kaufen. Nur ein Arzt kann sie richtig auswählen.

Antihistaminika haben Nebenwirkungen, die nur Fachleuten bekannt sind. Einige von ihnen beeinträchtigen das Nervensystem, können die Schulleistung beeinträchtigen, den Schlaf stören und Herzrhythmusstörungen hervorrufen.

Eine Überdosis des Arzneimittels aufgrund von Unwissenheit oder Nachlässigkeit kann zum Tod führen.

Selbst wenn Sie das Medikament wiederholt an sich selbst getestet haben, bedeutet dies nicht, dass es für Ihr Kind geeignet ist. Viele Medikamente, insbesondere Hormone, sind bei Kindern im Allgemeinen nicht anwendbar.

Was kann zu Hause gemacht werden?

В домашних условиях можно применять только те народные средства, которые предназначены для наружного применения и направлены на уменьшение или устранение мучительного зуда кожи, например, масло чайного дерева и лавандовое масло.

Нескольких капель достаточно для нанесения на зудящий участок кожи. Darüber hinaus können Sie mit Vorsicht Kompressen aus einer Abkochung von Weizenkleie herstellen (es kann sich herausstellen, dass Ihr Kind allergisch gegen Weizen ist.)

Zur Behandlung von Juckreiz und Blasen wird die Verwendung von Teersalbe empfohlen.

Welche Rolle spielt die Ernährung bei der Genesung?

Allergenprodukte und andere Produkte, auf die der Körper negativ reagiert, sind von der Speisekarte ausgeschlossen.

Die Liste solcher Produkte ist recht umfangreich und allen Allergikern gut bekannt. Fast vegetarische Lebensmittel bleiben in der Nahrung. Dann geben sie dem Kind alle drei Tage ein neues Produkt.

Bei Hüttenkäse, Milch- und Sauermilchprodukten sowie bei Gemüse und grünem Obst können Sie sich immer sicher sein.

Bei Säuglingen gibt es keine solche Wahl: "essen oder nicht essen." Aber Mama hat eine Wahl. Die Chance des Babys, Urtikaria zu vermeiden oder daran zu erkranken, hängt davon ab, welche Lebensmittel es selbst isst.

Wenn Sie allergisch gegen Ergänzungsnahrungsmittel sind, sollten Sie das Problemprodukt sofort abbrechen und dem Kind stattdessen eine hochwertige hypoallergene Milchmischung geben.

Möglichkeiten zur Stärkung des Immunsystems

Die Vorbeugung von Krankheiten ist immer besser als Injektionen, Einläufe und Tabletten. Eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Kampf gegen Urtikaria bei einem Kind ist die ständige Arbeit der Eltern, um ihre Immunität zu stärken.

Neben einer qualitativ hochwertigen Ernährung ist dem Kind ein aktiver und gesunder Lebensstil wichtig: beim Skifahren, Eislaufen, Schwimmen im Fluss, Spazierengehen im Wald usw.

Es ist sehr wichtig, einen guten Traum zu verwirklichen - pünktlich ins Bett zu gehen und rechtzeitig aufzuwachen. Legen Sie das Baby in einen gut belüfteten Raum mit feuchter Luft.

Es ist notwendig, die Krankheiten zu heilen, die eine nicht allergische Urtikaria verursachen können: Helminthenbefall, kariöse Zähne und andere.

Meinung von Dr. Komarovsky

Die Behandlung von Urtikaria bei Kindern sollte laut Dr. Komarovsky unter strenger Aufsicht eines Arztes erfolgen.

Die Standardtherapie beinhaltet:

  1. Sammeln von Tests zur Ermittlung der Ursache einer allergischen Erkrankung,
  2. den Ausschluss des identifizierten Allergens aus dem Alltag des Kindes,
  3. Antihistamin-Behandlung
  4. Beseitigung von Schwellungen,
  5. Körperreinigung mit Sorbentien,
  6. Verringerung des Juckreizes auf der Haut mit Mentholsalbe,
  7. Nassreinigung der Wohnung,
  8. Babypflege
  9. hypoallergene Diät.

Wie führt man eine Immuntherapie bei Allergien zu Hause durch? Siehe auf der Seite.

Die Vorteile von Ziegenmilch bei Allergien werden nachstehend beschrieben.

Durch die Einhaltung dieser Maßnahmen kann eine akute Urtikaria nicht chronisch werden. Bei der Behandlung der allergischen Urtikaria liegen umfangreiche medizinische Erfahrungen vor.

Der Hauptratschlag für Eltern ist, auf ihre Kinder zu achten und den Rat der Fachkräfte strikt zu befolgen.

Notfall-Anaphylaxie

  • Rufen Sie eine Rettungswagenbesatzung
  • ein allergen loswerden,
  • trink etwas
  • ins Krankenhaus bringen.

Mit der Entwicklung der Anaphylaxie sind Antihistaminika und Hormone als erste Hilfe bei Urtikaria nicht sehr wirksam.

Wenn solche Maßnahmen angewendet wurden, sollte der Arzt informiert werden. In diesem Fall ist der Krankenwagen Adrenalin (nur ein Facharzt betritt). Die Urtikaria im Gesicht eines Kindes verdient besondere Aufmerksamkeit, da Ödeme die Atmung behindern können.

Urtikaria: Ursachen und Symptome

Urtikaria selbst ist keine Krankheit. Tatsächlich ist dies eines der Symptome, die darauf hinweisen, dass eine ausgeprägte allergische Reaktion im Körper auftritt. Aber was genau kann nur eine spezielle Analyse beantworten. Normalerweise ist die Manifestation von Natur aus einfach und vergeht ziemlich schnell. Es gibt jedoch ein wichtiges: Der Zustand äußert sich nicht nur in einem Hautausschlag, sondern auch in Juckreiz und manchmal sogar in einem Temperaturanstieg. Daher ist für jeden Einzelfall ein individueller Ansatz erforderlich. Die Hauptursachen für Urtikaria:

  1. Reaktion auf Allergene im Körper. Es kann alles Mögliche sein: von falschen Lebensmitteln bis zu Haushaltsartikeln, die zum Beispiel zum Waschen von Kinderkleidung verwendet werden.
  2. Reaktion auf externe Faktoren. Typische Manifestationen von Urtikaria werden meist durch direktes Sonnenlicht verursacht.
  3. Reaktion auf mechanische Reizung. Beispielsweise kann dieses äußerst unangenehme Symptom das übliche Kämmen von Kratzern, Wunden oder Insektenstichen verursachen.

Äußerlich erinnert die Urtikaria stark an die gleichen Blasen, die nach einer Verbrennung auf Brennnesseln entstehen. Daher der Name. Sehr oft begleitet von Rötungen, sichtbaren Hautreizungen, Juckreiz. In fast allen Fällen ist Urtikaria nur ein Symptom vor dem Hintergrund einer schwerwiegenderen Erkrankung, insbesondere:

  1. Darmdysbiose (obwohl über das Vorliegen einer solchen Diagnose diskutiert wird, kann jede Verletzung der Darmflora eine charakteristische Reaktion auf die Haut hervorrufen),
  2. Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt (Vergiftungen, Verdauungsstörungen, Folgen von Mangelernährung usw.),
  3. Erkältungen, Halsschmerzen, Mandelentzündung, verschiedene Virusinfektionen,
  4. Mundprobleme, meist Karies,
  5. Verletzungen des Hormonsystems und des Immunsystems.

Und eine ganze Reihe von Krankheiten. Aus diesem Grund empfehlen wir dringend, einen Arzt aufzusuchen, insbesondere wenn Urtikaria bei Kindern häufig vorkommt. Dies ist nicht nur ein allergischer Ausschlag, sondern ein klares Symptom, das auf eine Fehlfunktion in einem funktionierenden System hinweist. Wenn die Reaktion jedoch einmalig ist, zum ersten Mal auftritt und nicht mit einem starken Anstieg der Temperatur, Druckspitzen oder anderen alarmierenden Symptomen einhergeht, können wir sagen, dass ein Allergen in den Körper des Babys gelangt ist, das sich auf diese Weise manifestiert. Es ist notwendig und sollte nur richtig behandelt werden. Aber wie, jetzt erzählen wir es Ihnen.

wie Essig, um die Temperatur eines Kindes zu senken

Urtikaria-Behandlung zu Hause

Lassen Sie uns zunächst herausfinden, wie die Krankheit normalerweise abläuft. Erstens beginnt es immer abrupt: Alles war normal, und dann traten plötzlich charakteristische Blasen auf. Zweitens, manchmal ist der Ausschlag von Schwellungen begleitet, es ist sehr gefährlich. Tatsache ist, dass sie nicht nur in den äußeren Körperteilen, sondern auch im Inneren, insbesondere im Kehlkopf, entstehen. Das Phänomen heißt Quinckes Ödem, es entwickelt sich schnell, begleitet von Husten und Pfeifen, wenn das Kind versucht zu atmen. Sie können hier nicht zögern, da die Situation kritisch ist. Drittens: Wenn Sie zum ersten Mal mit Nesselsucht konfrontiert sind, müssen Sie auf einen starken Temperaturanstieg auf 38,5 bis 39 Grad vorbereitet sein. Die akute Form des Kurses ist ein typisches Zeichen für einen einzelnen Problemfall. Auf das chronische Stadium übergehend, manifestiert es sich nicht so scharf.

Nun die Hauptfrage: Wie behandeln? Beachten Sie die Hauptregel: Ein Angriff muss sofort gestoppt werden. Wir entfernen den akuten Zustand in den ersten Stunden, beobachten dann aber den Verlauf der Urtikaria. Wenn es dem Kind merklich besser geht und die Symptome verschwinden, ist alles in Ordnung. Aber wenn innerhalb von 2 Wochen der Ausschlag nicht verschwindet, der Zustand sich nicht merklich bessert, besteht das Risiko, dass die Krankheit chronisch wird. Dann wird das Kind gezwungen sein, mehrere Jahre lang mit einem anhaltenden Hautausschlag zu leben. Glücklicherweise passiert dies äußerst selten, wenn es den Eltern gelingt, rechtzeitig und korrekt zu reagieren. Hier sind die Grundregeln für die häusliche Behandlung von Urtikaria:

  1. Stellen Sie sofort die richtige Diät ein. Aus der Ernährung des Kindes müssen alle Lebensmittel mit Allergiepotential ausgeschlossen werden (Eier, Schokolade und Honig, Süßigkeiten, geräuchertes Fleisch und Salzgehalt, Nüsse).
  2. Geben Sie Antihistaminika (die gegen allergische Reaktionen sind) und Enterosorbentien. Letztere ziehen alle Schadstoffe aus dem Körper. Dazu gehören Smecta, Enteros-Gel und andere.
  3. Geben Sie Präbiotika - Substanzen, die die normale Darmflora wiederherstellen (aber erst nach den ersten beiden).

Das können Ärzte raten. Es gibt jedoch Volksmethoden zur Bekämpfung der Krankheit. Wir werden weiter unten darauf eingehen.

wie man die Immunität des Kindes Volksheilmittel erhöht

Sparschwein der Volkserfahrung: Rezepte gegen Urtikaria

Die Menschen sammelten auch viel Wissen über Kinderurtikaria. Grundsätzlich handelt es sich dabei um die Mittel, die Sie äußerlich einnehmen müssen, um den Juckreiz zu lindern und die Blasen zu überwinden, sowie um die durch den Mund eingenommenen medizinischen Formulierungen. Die beschriebenen Infusionen sind sehr wirksam und führen in Kombination mit einer medikamentösen Therapie zu hervorragenden Ergebnissen. Manchmal, in milden Fällen, können Sie nur mit Kräutern tun, aber wenn der Zustand des Kindes Anlass zur Sorge gibt, ist es besser, einen Arzt zu konsultieren. Nur er kann die richtige Diagnose stellen und die wahre Ursache des Ausschlags bestimmen. Vergessen Sie nicht: Urtikaria ist nur ein Symptom, und das eigentliche Problem kann tiefer liegen. Darüber hinaus hat das Leiden viele Erscheinungsformen und Ursachen, weshalb es besser ist, es nicht zu riskieren.

Nun zurück zu den Volksrezepten. Externe Heilmittel, die den Juckreiz lindern, umfassen die Infusion von Kräutern wie Salbei, Schnur, Kamille und Schöllkraut. Das Werkzeug wischt den betroffenen Bereich vorsichtig ab. Dies können Sie mehrmals täglich tun (seien Sie nur vorsichtig mit Schöllkraut). Kinder machen Heilbäder mit denselben Pflanzen.

Im Inneren empfiehlt es sich, die Blumen der Krypta zu entnehmen - in Form einer gekühlten Brühe. Sein Rezept ist einfach: Pro Liter kochendem Wasser werden 4 EL benötigt. Esslöffel trockener Pflanzenteile. Es ist sicher, effektiv und nützlich.

Es gibt aber noch einen anderen Weg, um Urtikaria zu bekämpfen - die Prävention. Was ist zu tun, um die Rückkehr der Krankheit zu verhindern? Lass es uns gleich herausfinden.

wie man eine laufende Nase bei einem Kind zu Hause heilt

Prävention: so einfach und so effektiv

Eine Krankheit ist viel einfacher zu verhindern als zu besiegen. Befolgen Sie diese Richtlinien, um zu verhindern, dass Nesselsucht Ihr Kind erneut besucht:

  1. Befeuchte dein Haus regelmäßig. Staub ist einer der Hauptfaktoren für Urtikaria.
  2. Haustiere, insbesondere langhaarige, dürfen nicht gehalten werden. Oft verursacht ihr Haaransatz eine allergische Reaktion.
  3. Entfernen Sie aus dem gleichen Grund alle Zimmerpflanzen, insbesondere blühende Pflanzen. Ihr Pollen verursacht auch eine Krankheit.
  4. Minimieren Sie alle Gegenstände, die zur Ansammlung von Staub beitragen oder das Auftreten von Pilzen verursachen: Bücher, Teppiche, Daunenbetten, Stofftiere usw.
  5. Beschränken Sie den Kontakt Ihres Babys mit verschiedenen Allergenen außerhalb des Hauses. Urtikaria tritt sehr häufig aufgrund äußerer Faktoren auf, die außerhalb des Hauses bestehen. Zum Beispiel die Frühlingsblüte von Pflanzen, Pappelflusen usw. Versuchen Sie, in Perioden des Jahres, die einen Rückfall hervorrufen, weniger im Freien zu sein.

Behalten Sie die Gesundheit Ihrer gesamten Familie im Auge und nehmen Sie auf keinen Fall Selbstmedikation ein, wenn Sie sich nicht sicher sind, womit genau sie krank wurden. Und dann ist alles in bester Ordnung. Die Kommunikation mit Kindern wird positiv und das tägliche Leben wird Sie mit neuen Abenteuern, leuchtenden Farben und unvergesslichen Begegnungen begeistern! Lassen Sie jeden Tag mit Positivem, Vergnügen und Spaß erfüllt sein, und alle Krankheiten treten in den Hintergrund und stören niemanden aus Ihrer Familie. Gesundheit!

Video: Urtikaria-Behandlungen

Die Haut ist ein Indikator, anhand dessen Sie den Zustand vieler innerer Organe bestimmen können. Allergien, die Geißel der modernen Zivilisation, manifestieren sich in den meisten Fällen auch als Hautausschläge. Urtikaria ist eine sehr starke allergische Reaktion des Körpers, die durch einen massiven Hautausschlag und starken Juckreiz gekennzeichnet ist.

Eltern sollten wissen, wie man eine Urtikaria bei einem Kind schnell erkennt und was in solchen Fällen zu tun ist. Dies verhindert den Übergang des Prozesses in eine chronische Form und die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen, die das Leben des Kindes bedrohen.

Inhalt:

  • Ursachen der Urtikaria
  • Symptome einer Urtikaria
  • Urtikaria bei Säuglingen
  • Diagnose von Urtikaria
  • Wie Urtikaria bei Kindern zu behandeln
  • Diät für Urtikaria
  • Behandlung von Urtikaria mit Volksheilmitteln

In der einen oder anderen Form tritt Urtikaria bei etwa 30% der Bevölkerung auf, da Allergien allgegenwärtig sind.

Ursachen der Urtikaria

  • Meist wird die Ursache für die Entwicklung von Urtikaria bei Patienten eine erhöhte Empfindlichkeit des Körpers gegenüber einer Substanz. Es wird angenommen, dass einige Kinder bereits atopisch zur Welt kommen - eine erbliche Veranlagung zur Sensibilisierung. Nach dem ersten Kontakt mit dem Allergen beginnen sich die Körperzellen in großen Mengen mit Substanzen anzureichern, die es bei wiederholten Treffen eliminieren sollen. Die Freisetzung einer großen Anzahl von ihnen führt zur Entwicklung einer starken Reaktion - Urtikaria.

Die meisten Allergene gelangen über das Verdauungssystem oder die Atemwege in den Körper.

  • Medikamente können die Freisetzung einer großen Anzahl von Mediatoren und die Entwicklung von Urtikaria verursachen.
  • Ein Schwerpunkt mit Infektionen im Körper - für Kinder sind Mandelentzündungen und gepflegte Zähne am relevantesten. Daher sollten Eltern immer darauf achten, dass die Mandeln des Kindes in Ordnung sind und dass er regelmäßig und richtig die Zähne putzt.
  • Helminthen sind eine häufige Ursache bei Kindern. In der Kindheit treten die meisten Fälle von Helminthenbefall auf, da bei weitem nicht alle Hygienevorschriften eingehalten werden. Befinden sich viele Parasiten im Darmlumen, können sie viele Stoffwechselprodukte absondern. In Kombination mit einem geschwächten Immunsystem schafft dies gute Voraussetzungen für die Entwicklung von Urtikaria.
  • Insektenstiche (Hummeln, Wespen, Bienen) - verursachen selten Bienenstöcke, aber es gibt eine Chance. Eltern müssen so aufmerksam wie möglich auf das Kind sein, wenn nach dem ersten Biss eine erhebliche Schwellung festgestellt wurde. Der nachfolgende Kontakt mit stechenden Insekten kann zu einer Urtikaria führen.
  • Kontakt mit Haaren (sowohl Tieren als auch Kleidung), enge Umhüllung.
  • Die physischen Ursachen von Urtikaria sind Sonnenlicht, Kontakt mit kalter Luft oder Gegenständen.

↑ Zurück zum Inhalt

Klinische Manifestationen der Krankheit

Wenn wir darüber sprechen, wie Urtikaria bei Kindern aussieht, sollte die Form des Krankheitsverlaufs immer geklärt werden. In allen Fällen sind Blasen auf der Haut des Kindes vorhanden. Eine Blase ist das Ergebnis der Entwicklung eines interzellulären Ödems und keine Blase mit einer trüben Flüssigkeit, die nach einer thermischen Verbrennung auftritt.

Der Mechanismus der Entwicklung aller Anzeichen der Krankheit ist ebenfalls recht einfach. Bei Kontakt mit einem Allergen wird eine Vielzahl von Entzündungsmediatoren aus den Zellen des Immunsystems freigesetzt (Histamin überwiegt). Diese Substanzen wirken an den Wänden der Blutgefäße der Haut und erhöhen deren Durchlässigkeit. Eine flüssige Blutfraktion tritt aus den Gefäßen aus und verursacht ein interzelluläres Ödem. Äußerlich sehen wir eine Blase mit einer rosa Farbe, die sich einige Millimeter über die Haut erhebt.

Ursachen der Urtikaria bei Babys

In den meisten Fällen werden unangenehme Symptome durch allergische Urtikaria bei Kindern verursacht. Dieser Ausschlag oder diese Rötung wird bei ungefähr 70 Prozent der Babys diagnostiziert.

Die Hauptursachen dieser Allergie:

  • Erbliche Neigung zu Reaktionen auf bestimmte Reize,
  • Bestimmte Lebensmittel (Honig, Zitrusfrüchte, lebhafte Früchte, Eier),
  • Nahrungsergänzungsmittel
  • Tierhaare
  • Staub, Pollen von Pflanzen,
  • Insektenstiche
  • Hygieneprodukte, Haushaltschemikalien,
  • Natürliche Faktoren (Frost, Hitze, Sonnenstrahlen).

Eine Allergie gegen Arzneimittel wie Cephalexin ist möglich. Bei Kindern bis zu einem Jahr kann eine Reaktion auf Muttermilch auftreten, wenn Mutter scharfes Essen, Erdbeeren oder Orangen aß. Oder für eine neue Mischung von Handwerkern. In einem solchen Organismus können die Krümel in einem Jahr eine ungewöhnliche Fütterung abgeben. Die Krankheit kann jedoch nicht nur Allergene verursachen. Unangenehme Symptome treten aufgrund nicht allergischer Risikofaktoren auf.

Ursachen für nicht allergische Urtikaria:

Ähnliche Symptome sind bei einigen Kinderkrankheiten wie Windpocken und Masern zu beobachten. Um während der Behandlung keinen Fehler zu machen, ist es wichtig, diese Krankheit und andere Krankheiten mit Hautausschlägen zu unterscheiden.

Wie man eine Krankheit in den Krumen kennzeichnet?

Es gibt verschiedene Arten von Krankheiten, von denen jede ihre Ursachen und Erscheinungsformen unterscheidet. Es gibt jedoch ausgeprägte Symptome, die für Urtikaria charakteristisch sind:

  • Ein Ausschlag von rötlichem oder verblasstem Rosa
  • Knotentyp von Hautausschlägen oder Schwellung und Schwellung,
  • Meist anhaltender Juckreiz,
  • Kleine Spots zu einem großen kombinieren,
  • Nach dem Aushärten keine Schädigung der Haut.

Bei einer milden Form der Erkrankung sind die Blasen fast unsichtbar und jucken ein wenig. Die mittlere Form ist nicht nur von einem Ausschlag, sondern auch von einem Ödem gekennzeichnet. Wie es aussieht, können Sie auf dem Foto im entsprechenden medizinischen Forum sehen. Das Kind juckt ständig, Schwäche und Kopfschmerzen sind möglich. Bei einer schweren Form der Krankheit, Übelkeit, einem heiseren Husten, steigt die Temperatur. Es besteht die Gefahr eines Quincke-Ödems und des Todes, weshalb in schweren Fällen sofortige ärztliche Hilfe erforderlich ist.

Eine genaue Diagnose kann nur von einem Arzt gestellt werden. Wahrscheinlich benötigen Sie nicht nur die Hilfe eines Kinderarztes, sondern auch eines Kinderallergikers.

Zur Diagnose werden entsprechende Blut- und Urintests, bakteriologische und allergologische Tests durchgeführt. Manchmal braucht man eine Röntgenaufnahme, einen Ultraschall.

Durch die schnelle Erkennung von Urtikaria können Sie die Krankheit in kurzer Zeit loswerden, und eine Verzögerung der Behandlung kann zu Komplikationen und zum Übergang der akuten Form der Krankheit zur chronischen führen.

Behandlung von Urtikaria bei Kindern

Ein Allergologe, Kinderarzt oder Dermatologe verschreibt nach Feststellung der Krankheitsursache und deren Beseitigung eine symptomatische Therapie.

  1. Beseitigen Sie das Allergen oder heilen Sie die pathologische Ursache (chronische Krankheit).
  2. Купировать воспалительный процесс антигистаминными препаратами.
  3. Сгладить отечность диуретиками.
  4. Деактивировать действие токсинов – энтеросорбентами.
  5. Назначить препараты с ментолом локально – как противозудное.
  6. Рекомендовать лечебную и профилактическую диету.

Wenn im Haus ein Kind wohnt, das anfällig für Anzeichen einer gereizten, periodisch auftretenden Urtikaria ist, sollten Hygiene und Umweltschutz besonders berücksichtigt werden. Für das leibliche Wohl ihrer Kinder legen die Eltern nicht nur Wert auf Sauberkeit und Klima in den eigenen vier Wänden. Um das Entstehen einer chronischen Form zu verhindern, sind Familien häufig gezwungen, die Stadt und sogar das Land zu verändern.

Akute Urtikaria

  • Ursachen und Merkmale der Krankheit: Kontakt mit einem Reizmittel (Lebensmittel, Arzneimittel, Hygieneprodukt usw.)
  • Die Hauptsymptome: Die Hauptsymptome einer akuten Urtikaria sind eine schnelle Reaktion auf ein Allergen (von einigen Minuten bis zu 1-2 Stunden), Juckreiz, Ausschlag mit Blasen, Verdauungsstörungen.
  • Behandlungsschema (was zu tun und zu nehmen ist): Beinhaltet den Ausschluss von Kontakt mit einem Allergen, Diät, starkem Trinken. Antiallergika und Enterosorbentien (Polysorb, Enterosgel usw.) sind erforderlich. Bei physischem Kontakt mit dem Allergen die betroffene Haut mit Wasser abspülen.

Erkältungsurtikaria

  • Ursachen und Merkmale der Krankheit: Unterkühlung (Luft oder Wasser). Risikofaktoren sind Vitaminmangel, Gefäßdystonie, Schilddrüsenfunktionsstörung und andere chronische Erkrankungen.
  • Die wichtigsten Symptome: Hautausschlag und Peeling, häufiger an Gesicht und Händen, laufende Nase, Bindehautentzündung, Kopfschmerzen, schmerzhafte Reduktion der Gesichtsmuskulatur.
  • Das Behandlungsschema (was zu tun und zu nehmen ist): Heilung der Hauptkrankheit und Linderung von Allergiesymptomen mit Hilfe geeigneter Salben (diese werden vom behandelnden Arzt veranlasst). Das Kind kann nicht gekühlt werden, das Essen sollte nur warm sein.

Papulöse Urtikaria

  • Ursachen und Merkmale der Krankheit: Das Auftreten einer papulösen Form der Krankheit löst die schwerste Reaktion auf einen Reizstoff, beispielsweise einen Insektenstich, aus. Eine anhaltende chronische Erkrankung ist möglich. Mädchen sind häufiger krank.
  • Die wichtigsten Symptome: Verdickung und übermäßige Pigmentierung der Haut, starker Juckreiz, Papeln - große Blasen.
  • Behandlungsschema (was zu tun und zu nehmen ist): Dringende Einschränkung des Kontakts mit einer reizenden Substanz, Antihistaminika, Enterosorbentien (Polysorb, Enterosgel usw.), Salben und Anti-Juckreiz-Gelen.

Idiopathische Urtikaria

  • Ursachen und Merkmale der Krankheit: Die Ursache ist schwer zu bestimmen. Sowohl Langzeitbelastungen als auch die Wirkung von Allergenen unterschiedlicher Natur können sich auswirken.
  • Hauptmerkmale: Hautausschlag und Flecken von scharlachroter Farbe, starker Juckreiz und Schmerzen, längerer Krankheitsverlauf, Schlaflosigkeit, Depression.
  • Behandlungsplan (was zu tun und zu nehmen ist): Antihistaminika, die Juckreizsalben, Enterosorbentien (Polysorb, Enterosgel usw.) lindern.

Pigmenturtikaria

  • Ursachen und Merkmale der Krankheit: Erbliche Veranlagung, geringe Immunität. Weitere Risikofaktoren sind Reibung der Kleidung, Stress, Klimawandel, ultraviolette Strahlung und Reaktionen auf Drogen oder Lebensmittel.
  • Hauptmerkmale: Purpurrote Hautausschläge, möglicherweise Schädigung der inneren Organe, Fieber, Tachykardie.
  • Behandlungsschema (was zu tun und zu nehmen ist): Aufgrund des Risikos der Infiltration der inneren Organe und des Todes - nur unter ärztlicher Aufsicht.

Cholinerge Urtikaria

  • Ursachen und Merkmale der Krankheit: Stress und Fieber. Das kommt extrem selten vor.
  • Hauptmerkmale: Hautausschläge in Form kleiner scharlachroter Bläschen mit rosafarbener Mitte. Das Kind ist krank, es schwitzt, Fieber ist möglich.
  • Behandlungsplan (was zu tun und zu nehmen ist): Salben und Gele mit Atropin und Belladonna-Extrakt, Vitaminzusätze, falls erforderlich, verschreibt der Arzt ein Antipyretikum.

Dermographische Urtikaria

  • Ursachen und Merkmale der Krankheit: Sie tritt aufgrund mechanischer Verletzungen auf - Kratzen, Kratzen, Reiben von Kleidung. Diese Art der Erkrankung bei Kindern gilt als eine der häufigsten.
  • Hauptmerkmale: Entzündung in Form von klaren, konvexen Narben mit fast keinem Juckreiz (ihre Fotos sind auch auf medizinischen Websites)
  • Das Behandlungsschema (was zu tun und zu nehmen ist): Diät, die richtige Wahl der Kleidung und Raumtemperatur, Schmierung der entzündeten Stellen mit Heilmitteln.

Chronische Urtikaria

  • Ursachen und Merkmale der Krankheit: Unangemessene Behandlung anderer Formen der Krankheit. Bei Kindern unter zwei Jahren ist äußerst selten.
  • Die Hauptsymptome: Periodische Exazerbationen der Krankheit und Remissionsperioden.
  • Behandlungsschema (was zu tun und zu nehmen ist): Beschränkung des Kontakts mit einem Allergen, einer Diät, Antihistaminika, Beruhigungsmitteln, Kortikosteroid-Salben.

Wenn Eltern zu einem medizinischen Forum gehen, stellen sie oft die Frage: "Kann man Urtikaria bekommen?" Die richtige Antwort lautet nein. Diese Krankheit ist die Reaktion des Körpers auf äußere Reize. Wenn die Hautausschläge an einem Tag nicht verschwinden, müssen Sie das Baby unbedingt dem Kinderarzt zeigen.

Medikamentöse Therapie

Leider helfen die Beseitigung eines allergischen Reizstoffs und eine Diät nicht in allen Fällen. Medikamente können auch erforderlich sein.

  • Antihistaminika - Zirtek, Telfast, Fexofast, Erius, Peritol, Diazolin, Suprastin, Tsetrin, Fenkarol. Wenn das Kind starken Nachtjuckreiz hat, kann der Kinderarzt beruhigende Antihistaminika verschreiben,
  • Beruhigungsmittel - Tinktur aus Baldrian, Mutterkraut,
  • Kortikosteroid- und Antihistaminsalben oder -gele - Fenistil-Gel, Advantan, Elokom,
  • Enterosorbentien - Polysorb, Enterosgel, Lactofiltrum.

Diuretika oder starkes Trinken helfen bei der Entfernung von Toxinen. In schweren Fällen können Injektionen von Kortikosteroiden wie Prednisolon erforderlich sein. Einem kleinen Kind sollte keine Pillenmedizin angeboten werden. Es ist besser, die gleichen Antihistaminika in Form von Tropfen, Sirup, rektalen Zäpfchen zu wählen.

Bienenstöcke mit Volksheilmitteln loswerden

Für Kinder unter 3 Jahren, insbesondere bei allergischer Urtikaria, ist kein Hausmittel zugelassen. Heilkräuter können ja auch als Allergen wirken.

Es ist jedoch durchaus realistisch, einen starken Juckreiz mit Hausmitteln zu beseitigen. Dies wird helfen:

  • Aufgüsse von Kamille, Brennnessel, Schafgarbe oder Ringelblume für Kompressen (250 ml kochendes Wasser erfordern einen Esslöffel Rohstoffe),
  • Sodalösung zum Waschen von Schadstellen (eine Prise Soda in einem halben Glas Wasser),
  • Bäder mit Haferflocken (drei große Löffel in einem halben Glas Wasser - und im Bad),
  • Kompressen von einem Wermut-Trust (Roggenmehl wird auf einer Wermutbrühe geknetet),
  • Rizinusöl-Salbe zum Schmieren von Blasen (zwei große Esslöffel Öl mit 20 Tropfen Calendula-Tinktur mischen),
  • Kokosöl zur Schmierung entzündeter Stellen (in Apotheken erhältlich),
  • Koriandersalbe (nur das Grün zerkleinern und auf die betroffene Stelle auftragen).

Bei der Behandlung zu Hause ist eine ärztliche Beratung erforderlich. Probieren Sie die Krümel nicht mit dem Rezept aus, das Sie in einem nicht überprüften Forum oder auf einer nicht überprüften Website gefunden haben.

Prävention von Krankheiten

Die Vorbeugung der Krankheit ist besonders wichtig, wenn das Kind häufig krank ist oder seine Mutter oder sein Vater allergisch sind. Die Vorbeugung der Krankheit basiert auf im Allgemeinen nicht komplizierten Handlungen. Es ist notwendig:

  • Kontakt mit reizenden Substanzen einschränken,
  • Reinigen Sie den Körper regelmäßig mit Hilfe von Enterosorbenzien.
  • Stärkung der Immunität
  • Wurmgeprüft
  • Verwenden Sie Babyhygieneprodukte und -pulver ohne leuchtende Farben und Parfums.
  • Wet Clean öfter.

Junge Mütter müssen bei der Auswahl eines Menüs besonders vorsichtig sein - die Gesundheit des Babys hängt davon ab. Während der Ergänzungsfütterung sollten nach und nach neue Gerichte eingeführt werden. Bei einer negativen Reaktion diese Produkte ablehnen.

Es ist durchaus möglich, Urtikaria zu heilen, wenn rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, bevor der Prozess chronisch ist. Es ist wichtig, die Kleinsten vor dieser Krankheit zu schützen - ihr Immunsystem ist immer noch sehr schwach. Wenn das Baby heranwächst, wird es stärker und widersteht den Auswirkungen äußerer Reize viel besser. Denken Sie daran, dass nur ein Arzt eine korrekte Diagnose stellen kann. Behandeln Sie sich nicht selbst, ohne vorher einen qualifizierten Arzt zu konsultieren und eine Diagnose zu stellen. Gesundheit!

Weitere Informationen zu Ursachen, Symptomen und Behandlung von Urtikaria finden Sie im Video:

Säuglingsbehandlung

Urtikaria bei Neugeborenen bereitet Mutter und Kind große Sorgen. Säuglinge weigern sich zu essen, handeln, der Schlaf ist gestört. Da Medikamente für diese Altersgruppe stark eingeschränkt sind, können Sie nach Rücksprache mit einem Arzt Maßnahmen ergreifen, um die Symptome zu lindern. Die Behandlung der allergischen Urtikaria bei Kindern erfolgt unter strenger Aufsicht eines führenden Spezialisten.

Behandlung von Urtikaria bei Säuglingen:

  • Wenden Sie eine kühle Kompresse auf den betroffenen Bereich an.
  • Tragen Sie Sonnenbrandcreme für Nesselsucht auf das Gesicht von Säuglingen und älteren Babys auf (achten Sie auf die Markierung „für Kinder“).
  • Geben Sie ein von Ihrem Arzt verschriebenes Antihistaminikum
  • trage nur Kleidung aus natürlichen Stoffen,
  • Lebensmittel - Allergene aus Mutter- und Babynahrung - vollständig ausschließen.

Durch die Umstellung von herkömmlichen auf nützliche Produkte werden Blasen, Juckreiz und Nervosität schnell beseitigt. Die Einführung jeder neuen Komponente im Menü erfordert besondere Aufmerksamkeit. Für die Behandlung von Urtikaria bei Kindern unter 3 Jahren ist eine Korrektur der Ernährung ausreichend.

Behandlung von Kindern ab 3 Jahren

Selbstmedikation und Dosisanpassung bei der Behandlung von Patienten mit einer Diagnose von Urtikaria ist verboten. Ärzte wählen Medikamente basierend auf Alter, Ursachen, klinischem Erscheinungsbild und Begleiterkrankungen aus.

Für den externen Gebrauch ernennen:

Prednisolon wird bei sich hell entwickelnden Symptomen zur Behandlung von Urtikaria bei Kindern intramuskulär verschrieben. So ist es möglich, Entzündungen, Anzeichen von Allergien, schnell zu beseitigen und den psycho-emotionalen Zustand zu verbessern.

Für den internen Gebrauch sind zulässig:

  • Histamine (Suprastin, Diazolin, Tsetrin, Zirtek, Tavegil, Erius),
  • Kalzium zur Stärkung der Gefäßwände,
  • Immunstimulanzien
  • Sorptionsmittel (Smecta, Enterosgel).

Die Homöopathie bietet auch eine Reihe natürlich vorkommender Arzneimittel zur Behandlung von Urtikaria bei einem 3-jährigen Kind an (Apis, Pulsatilla, Prymula, Rhus toxicodendron, Urtica urens (Weichtiere, Krebstiere), Rescue Remedy, Natrium muriaticum, Arsenicum album).

Infusionsgebühren

  1. Infusionssammlungsnummer 1.
    Nehmen Sie 1 Teil Bohnenschoten und Immortelle-Kräuter, 2 Teile Schachtelhalm-Ephedra-Zweige, Pfefferminze und Veronica officinalis, schwarze Holunderblüten, 3 Teile Brennnessel, E-Campane-Wurzeln und Valerian officinalis, Kamillenblüten, mehrere Walnussblätter.
    2 EL. l zerkleinerte Mischung (mit einem Kindergewicht bis zu 40 kg) 400 ml kochendes Wasser in einer Thermoskanne aufbrühen. Bestehen Sie darauf, 10-12 Stunden, belasten.
    Trinken Sie 4 Mal pro Tag und Stunde 50 ml vor den Mahlzeiten.
    Mit dem Gewicht des Kindes bis zu 20 kg - reduzieren Sie die Dosis um das 2-fache, d. H. 1 EL. l Mischung pro 400 ml kochendem Wasser.

Heilbäder gegen Urtikaria

  1. Sprudelbäder.
    Es wird bei sehr schweren Hautausschlägen empfohlen.
    Nehmen Sie 2 mal täglich eine halbe Stunde warmes Bad mit Soda (400 g Backpulver pro Bad).
    Nach dem Bad den Körper mit Mandelöl mit Wodka oder Menthol, Wasser mit Essig oder mit frischem Tomatensaft abwischen.

Stillende Mütter und Babys sind künstlich und können sich chaotisches Essen nicht leisten. Alle Produkte sollten nützlich und sicher sein, da sie für die Bildung des Skeletts, der Gewebe und Organe wichtig sind. Die Ernährung bei Urtikaria bei Kindern ist von größter Bedeutung, da durch eine Anpassung der Ernährung die Anzeichen der Krankheit geglättet und der Heilungsprozess beschleunigt werden können.

Liste der zulässigen und unzulässigen Produkte
PRODUKTGRUPPEPRODUKTLISTE
GültigVerboten
Getreide, Nüsse, BohnenBuchweizen, Reis, MaisGrieß, Getreide, Erdnüsse, Soja
Gemüse, ObstBlumenkohl, Brokkoli, Zucchini, Kürbis, Kartoffeln, Gurken, nicht helle FrüchteRote Äpfel, Früchte, Kiwi, Zitrusfrüchte, Tomaten, alles helle Früchte
Sauermilch
die Produkte
Alles ausnahmslos mit einem durchschnittlichen Fettgehalt, sofern keine Laktoseintoleranz vorliegtFettprodukte mit Duftstoffen und synthetischen Zusätzen mit langer Haltbarkeit
Fleisch, Fisch, EierKaninchen, junges Rindfleisch, Truthahn, WachtelHuhn, Schweinefleisch, Fisch, Kaviar, Meeresfrüchte, Eier
Desserts, SüßigkeitenGetrocknete FrüchteSchokolade, Honig

Die Ernährung sollte ausgewogen und abwechslungsreich sein. Die Verwendung von Chips, Crackern, Fertiggerichten und Lebensmittelzusatzstoffen ist inakzeptabel. Es ist auch wichtig, den Wasserverbrauch zu kontrollieren. Urtikaria bei Kindern bis zu einem Jahr tritt häufig aufgrund einer Verletzung der Ernährung der Mutter auf.

Prävention und Prognose

Richtig organisierte Präventionsmaßnahmen schließen das Auftreten von Urtikaria beim Baby vollständig aus oder beeinträchtigen die Art des Verlaufs erheblich, lassen die Entwicklung einer chronischen Form nicht zu.

Um den Patienten von den Beschwerden zu befreien, die mit einer Urtikaria bei Kindern verbunden sind, sollte die Mutter:

  1. Überwachen Sie Ihre Ernährung während der Schwangerschaft.
  2. Halten Sie sich beim Stillen an eine spezielle Diät.
  3. Achten Sie auf die Einführung von Ergänzungs- und Babynahrung.
  4. Stärken Sie die Barrierefunktionen des Babys.
  5. Bei allen Kinderkrankheiten ist es wichtig, rechtzeitig eine Diagnose zu stellen und sich einer Therapie zu unterziehen, bis eine vollständige Genesung erreicht ist.
  6. Führen Sie in Gegenwart von Haustieren geplante Behandlungen für Ekto- und Endoparasiten durch.

Wenn die Symptome nicht ignoriert werden und die Empfehlungen des Kinderarztes befolgt werden, kann die Krankheit behandelt werden und hat keine negativen Folgen.

Fazit

Allergische Urtikaria bei Kindern ist leicht und erfolgreich zu heilen, sofern der negative Faktor genau bestimmt wird. Wenn es nicht möglich war, das Allergen zu identifizieren, kann der Genesungsprozess höchstwahrscheinlich länger dauern und die Krankheit selbst wird bei Kindern eine chronische Urtikaria hervorrufen.

Einige Menschen praktizieren traditionelle Behandlungsmethoden, aber Vertreter der konservativen Medizin bestehen darauf, dass Experimente mit Kindern nicht durchgeführt werden sollten.

Sehen Sie sich das Video an: Meine Ärzte Odyssee. CFS. Nesselsucht. Arztrechnungen. Storytime (September 2021).

Pin
Send
Share
Send
Send