Hilfreiche Ratschläge

Ist es möglich, die Nikotinsucht loszuwerden?

Pin
Send
Share
Send
Send


Die WHO betrachtet das Rauchen neben Alkoholismus und Drogenabhängigkeit als eine der gefährlichsten Abhängigkeiten. Es gibt so viele schädliche Substanzen im Zigarettenrauch, dass sie das Alphabet der Toxizität bilden können. Die ständige Aufnahme von Rauch wirkt sich negativ auf die finanzielle Situation eines Menschen aus, da er seine ganze Zeit mit Tabak und in naher Zukunft auch mit der Behandlung seiner Folgen verbringen muss. Gleichzeitig nimmt der Zigarettenkonsum in der Welt kaum ab, und immer breitere soziale Schichten werden in die Sucht hineingezogen.

Die Behandlung der Nikotinsucht ist nur ein Aspekt des Problems, mit dem der Kampf um die eigene Gesundheit beginnt. Der psychologische Faktor sollte nicht unterschätzt werden, da Rauchen eine soziale Gewohnheit ist. Ehemalige Raucher müssen andere Kommunikationswege finden, bei denen es nicht notwendig ist, Ihren Körper zu schädigen. Experten streiten über das Vorhandensein dieser Sucht, vergleichbar mit der Droge.

Warum ist es schwierig mit dem Rauchen aufzuhören?

Der medizinische Aspekt bei diesem Problem ist nur einer: Tabakrauch enthält in großen Mengen Nikotin, das gut vom Blut aufgenommen wird. Dieses Enzym ist notwendig für die Arbeit des Magens, des Gehirns, es normalisiert den Stoffwechsel. Nach 12-24 Monaten aktiven Rauchens hört der Körper auf, Nikotin zu produzieren, was zu einer Wirkung ähnlich dem „Entzugssyndrom“ führt. Natürlich kann es nicht mit dem Zusammenbruch verglichen werden, den Drogenkonsumenten erlebten, aber es gibt immer noch wenige angenehme Empfindungen.

Daher ist Nikotinsucht kein Mythos, sondern Realität und wurde bereits in verschiedenen Studien beschrieben. Aber man sollte die Schwere des Problems nicht übertreiben. In der Tat blockieren Drogenkonsumenten die Produktion einer Reihe von Enzymen vollständig, was ohne medizinische Intervention (Entgiftung) fast unmöglich zu heilen ist. Für Raucher ist die Situation völlig anders, so dass der Weg zur Freiheit kürzer und einfacher ist.

VERSCHIEDENE ARZNEIMITTEL WERDEN ZUR BEHANDLUNG VERWENDET:

  1. Nikotinpflaster und Kaugummi. Bis der Körper wieder lernt, dieses Enzym zu produzieren, kann es zunächst aus der äußeren Umgebung gewonnen werden - in Form von Pastillen, Karamellen und anderen Methoden.
  2. Codierung. Eine beliebte Methode, Nikotinsucht loszuwerden, funktioniert nur bei anregenden Menschen: Der Patient ist von der Idee inspiriert, dass Rauchen zum Tod führen wird. Diese Methode ist unwissenschaftlich und sehr gefährlich für die Psyche, kann Neurosen verursachen.
  3. Die psychologische Hilfe. Eine andere Sache ist die Hilfe eines qualifizierten Narkologen, der auf die Behandlung solcher Krankheiten spezialisiert ist. In Kombination mit Medikamenten ist der Anteil der geheilten Patienten sehr hoch. Ein Spezialist hilft Ihnen nicht nur, die Ursachen der Sucht zu verstehen, sondern bringt Ihnen auch bei, wie Sie damit umgehen.
  4. Medizinische Einrichtungen. Als die beliebtesten Optionen bezeichnen Ärzte Vareniclin und Bupropion. Mit diesen Substanzen können Sie das "Entzugssyndrom", das bei der Behandlung von Rauchern häufig auftritt, gut und schmerzlos übertragen. Bevor Sie die Medikamente einnehmen, müssen Sie einen Arzt konsultieren, da sie sich negativ auf den Körper auswirken können und Nebenwirkungen haben.

HAT DIE NIKOTINABHÄNGIGKEIT STUFEN?

Jede Krankheit verläuft systemisch: vom Moment des Auftretens bis zu einer schweren Form, bei der eine Heilung fast unmöglich ist. Nikotinsucht ist in bedingte Stadien unterteilt: früh, mittel und spät. Zu Beginn ist die Krankheit durch eine geringe Anzahl von negativen Auswirkungen und minimale Auswirkungen auf den Körper gekennzeichnet. Sie können eine schlechte Angewohnheit ohne Einmischung von außen sowie Medikamente aufgeben.

Die zweite Stufe ist typisch für Raucher mit einer Erfahrung von 2 Jahren. Da der Körper bereits vergessen hat, wie man Nikotin selbst herstellt, muss es innerhalb von 2-6 Monaten nach dem Tabakentzug von außen eingehen. In späteren Stadien (ab 10 Jahren) kann bei irreversiblen Veränderungen der Lungenfunktion eine ernsthafte ärztliche Behandlung, einschließlich einer Entgiftung des Körpers, erforderlich sein.

FOLGEN DES RAUCHENS VON TABAK:

  1. Lungenerkrankungen. Eine Vielzahl von Krankheiten, von Asthma bis hin zur Onkologie, führt zwangsläufig zu einem langen und schmerzhaften Tod.
  2. Angina pectoris. Es ist äußerst schwierig für den Körper, mit jeder Art von körperlicher Aktivität fertig zu werden, selbst wenn er banal die Treppe hinaufsteigt.
  3. Trage das Herz. Zu hohe Belastungen führen zur Entwicklung von Pathologien, die zwangsläufig zu chronischen Krankheiten, vorzeitigem Altern und Tod führen.
  4. Vergiftung des Körpers mit giftigen Substanzen. Neben Nikotin haben Hunderte von Verbindungen, die im Rauch enthalten sind, schädliche Auswirkungen auf Gewebe, Knochen, Zähne und Haare.
  5. Unfruchtbarkeit Sowohl Männer als auch Frauen werden keine gesunden Nachkommen bekommen können, Kinder werden von Kindheit an an schweren Krankheiten leiden.

EINFLUSS DES TABAKRAUCHES AUF DIE WACHSENDE GENERATION:

  1. Die Degeneration des Körpers. Laster in der Entwicklung von Herz, Lunge, Niere und Leber führen dazu, dass junge Raucher 10 bis 20 Jahre weniger leben als ihre "reinen" Stammesgenossen, und die Lebensqualität wird viel geringer sein.
  2. Abnahme der kognitiven Funktionen und Fähigkeiten. Für Kinder und Jugendliche wird es schwierig, zu lernen, neue Informationen zu erlernen und wichtige Daten für sie zu speichern.
  3. Die Bildung anderer schlechter Gewohnheiten. Es wird angemerkt, dass es Raucher sind, die häufiger Alkohol trinken und Opfer von Drogenabhängigkeit werden.
  4. Finanzielle Probleme. Selbst bei unregelmäßigem Rauchen (ungefähr 2-3 Packungen pro Woche) benötigt der junge Mann ungefähr 200 US-Dollar pro Jahr, aber dieses Geld kann für nützlichere Zwecke ausgegeben werden.

Daher ist unter allen Behandlungsmethoden die medikamentöse Option sowie die psychologische Korrektur der Persönlichkeit die am meisten bevorzugte. Die Beseitigung von Suchtsymptomen allein führt zu einem Rückfall der Krankheit, daher ist die Hilfe eines Psychologen für eine wirksame Genesung äußerst wichtig.

Gewohnheit oder Krankheit?

Nach der Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation ist Nikotinsucht eine schwere Krankheit, die eine qualifizierte Behandlung erfordert. Nicht mehr als 7% der Raucher können diese Gewohnheit ohne die Hilfe von Ärzten aufgeben - diejenigen, deren metabolische Eigenschaften es ihnen ermöglichen, das Aufgeben des Tabaks zu tolerieren, ohne dass sie beinahe unangenehme Gefühle verspüren. Andere Menschen, die mit dem Rauchen aufhören, haben ernsthafte Probleme.

Tatsache ist, dass beim Einatmen von Tabakrauch Nikotin fast augenblicklich in die Blutbahn gelangt und nach sieben Sekunden das Gehirn erreicht und die sogenannten nikotinischen Acetylcholinrezeptoren stimuliert. Das Gehirn sendet ein Signal für die Nebenniere, das einen Adrenalinstoß auslöst. Darüber hinaus steigt unter dem Einfluss von Nikotin im Blut der Spiegel von Glukose und Dopamin („Genusshormon“). Im Allgemeinen wirkt Nikotin als Psychostimulans: Nach einer gerauchten Zigarette verspürt eine Person eine leichte Euphorie, fühlt sich ruhig und voller Energie. Das Bedürfnis nach der Wiederholung solcher Empfindungen entwickelt sich allmählich, der Körper beginnt die Dosis der Substanz zu erhöhen, die sie verursacht. Es ist diese Wirkung von Nikotin, die der körperlichen Abhängigkeit vom Rauchen zugrunde liegt.

Das ist aber noch nicht alles. Rauchen im Laufe der Zeit wird zu einem Verhaltensstereotyp. Einfach ausgedrückt, eine Person gewöhnt sich nicht nur an das Einatmen von Tabakrauch, sondern auch an das mit dieser Handlung verbundene Ritual. Die Sucht wird noch dadurch verstärkt, dass Rauchen häufig ein Kommunikationsmittel ist. Teenager, die gerade erst anfangen, Zigaretten zu probieren, werden häufig als Zeichen der Unabhängigkeit und des hohen Status in Jugendgruppen wahrgenommen. Im Alter von 14-16 Jahren genügt es, für ein paar Monate ein oder zwei Zigaretten pro Tag zu rauchen, um eine anhaltende Abhängigkeit zu entwickeln.

Tatsächlich schadet der Tabakkonsum nur dem Raucher selbst und allen Menschen in seiner Umgebung. Die negativen Auswirkungen des Rauchens auf Gesundheit, Arbeitsfähigkeit und Aussehen sind erwiesen. Diese Gewohnheit ist eine der Hauptursachen für pulmonale, kardiovaskuläre und onkologische Erkrankungen. Kinder rauchender Mütter haben oft Verzögerungen in der körperlichen und geistigen Entwicklung. Tatsächlich ist Tabaksucht nichts anderes als Drogenabhängigkeit.

Moderne Methoden zur Beseitigung der Nikotinsucht

Die meisten Menschen, die mit dem Rauchen aufhören wollen, machen ihre ersten Versuche alleine. Das Vertrauen, dass Sie aufhören können, sobald Sie möchten, ist selbst für Raucher mit langjähriger Erfahrung typisch. Das ist verständlich: Ein Mensch ist erfreut zu glauben, dass er keine Abhängigkeit hat und völlig frei ist, Entscheidungen zu treffen und diese umzusetzen. Enttäuschungen sind hier nicht zu vermeiden. In der Regel ist der Raucher in den ersten Stunden ohne Zigaretten mit Entzugserscheinungen konfrontiert. Häufig beobachtet:

  • Schlafstörungen
  • Angst
  • Reizbarkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten,
  • ständiger Hunger
  • aufdringlicher Husten, der mit dem Einsetzen der Bronchialreinigung verbunden ist,
  • reichlich Auswurf dunkel.

Darüber hinaus sind Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel und andere unangenehme Empfindungen möglich. Ein Mann möchte wirklich rauchen und merkt, dass eine Zigarette sein Wohlbefinden sofort verbessert. Dies verschlimmert sein Leiden und ist der erste Grund für den Zusammenbruch (Rückkehr zum Rauchen).

Der Hauptfehler solcher Versuche ist die Verweigerung professioneller Hilfe. Wenn Sie sich an einen Narkologen wenden, können Sie sich anhand der individuellen Eigenschaften des Körpers des Patienten und der Dauer des Tabakkonsums qualifiziert über die Taktik der Behandlung der Krankheit und den Einsatz von Arzneimitteln beraten lassen. In der Regel wird den Patienten eine Nikotinersatztherapie (unter Einnahme von Substanzen, die eine ähnliche Wirkung wie Nikotin haben) sowie eine Behandlung zur Schmerzlinderung bei Entzugssymptomen verschrieben.

Darüber hinaus wird angenommen, dass der Prozess der Raucherentwöhnung durch die folgenden Maßnahmen erheblich erleichtert wird:

  • die Einführung großer Mengen von Obst und Gemüse in die Ernährung. Es ist sehr wichtig, viele aromatische Kräuter (Basilikum, Sellerie, Petersilie, Dill usw.) zu sich zu nehmen.
  • Erhöhung des Flüssigkeitsverbrauchs (der Körper muss von Giftstoffen befreit sein),
  • erhöhte körperliche Aktivität. Lange Spaziergänge, Schwimmen, Laufen und andere Sportarten sind willkommen.
  • Einnahme von schleimlösenden Medikamenten (vorzugsweise pflanzlichen Ursprungs),
  • Aufgeben von Verhaltensstereotypen im Zusammenhang mit dem Rauchen,
  • Einschränkung von starkem Kaffee und Alkohol,
  • vorübergehende Ablehnung (falls möglich) der Kommunikation mit Rauchern und des Besuchs öffentlicher Orte, an denen das Rauchen gestattet ist.

Der Erfolg der Behandlung von Nikotinsucht hängt in hohem Maße mit der Fähigkeit der Person zusammen, sich selbst zu kontrollieren und geduldig positive Ergebnisse zu erwarten. Tatsächlich treten sie sehr schnell auf: Bereits am ersten Tag normalisieren sich Blutdruck und Puls, ein morgendlicher Husten verschwindet, nach 14 Tagen wird die Atmung leichter und die Reizbarkeit verschwindet. Nach der Ablehnung von Zigaretten wird der Geruchssinn wiederhergestellt und der Appetit verbessert. Diese Tatsache bereitet vielen Patienten Sorgen: Sie haben Angst, stark zuzunehmen. Wenn Sie sich jedoch an die Regeln einer gesunden Ernährung halten, können Sie solche Probleme leicht vermeiden. Mit der Zeit lassen die Entzugserscheinungen nach und das Verlangen nach Rauchen nimmt ab. Experten glauben, dass das Gehirn ein Jahr lang an Nikotinmangel gewöhnt ist.

Jeder kann mit dem Rauchen aufhören. Es reicht aus, das Vorhandensein der Krankheit und die Notwendigkeit ihrer Behandlung zu erkennen, das Problem richtig anzugehen, die Hilfe von Spezialisten in Anspruch zu nehmen und den Erfolg (und damit eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität) sicherzustellen.

Warum ist Rauchen gefährlich?

Die Sucht führt nicht nur beim Raucher, sondern auch bei Menschen, die Tabakrauch einatmen, zur Entstehung verschiedener Pathologien. Rauchen kann zur Entstehung folgender Krankheiten führen:

  • Lungenkrebs Über 90% der Patienten mit dieser Diagnose waren nikotinabhängig.
  • COPD Laut WHO-Statistik kommt es bei 80% der Raucher zu Lungenerkrankungen.
  • Maligne Neubildungen des Kehlkopfes. Über 90% sind Raucher mit langjähriger Erfahrung.
  • Impotenz. Je höher die Anzahl der gerauchten Zigaretten ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass es zu sexuellen Funktionsstörungen kommt. So erhöht zum Beispiel eine Packung pro Tag das Risiko um 25% und zwei - um 45%.
  • Unfruchtbarkeit Das Krankheitsrisiko bei Frauen steigt um 60%.
  • Sehbehinderung. Die Makuladegeneration ist eine weitere häufige Erkrankung, die bei Tabakkonsumenten auftritt.

Rauchen verursacht neben gefährlichen Krankheiten auch andere Probleme:

  • Mundgeruch
  • vergilbte Zähne
  • Falten
  • Veränderung der Qualität von Haaren und Nägeln.

Gibt es eine einfache Möglichkeit, mit dem Rauchen aufzuhören?

Nikotinsucht gilt als stärker im Gegensatz beispielsweise zum Alkoholismus. Dies zeigt sich insbesondere bei Rauchern mit langjähriger Erfahrung, die anfällig für Entzugssyndrome sind und mit der Gewohnheit viel schwerer zurechtkommen als diejenigen, die sie früher aufgegeben haben.

Es ist fast unmöglich, das Problem alleine zu bewältigen, indem man sich nur auf Willenskraft verlässt.

Wenn eine Person mehr als 10 Zigaretten pro Tag geraucht hat, braucht sie Hilfe in Form von speziellen Medikamenten sowie eine Konsultation mit einem Psychologen und einem Narkologen. Die Symptome des Entzugssyndroms, die aufgetreten sind, können nur durch die Intervention von Spezialisten und die Wahl einer geeigneten Behandlungstechnik gestoppt werden.

Eine der beliebtesten Methoden, die Gewohnheit aufzugeben, A. Carrs Buch zu lesen: Eine einfache Möglichkeit, mit dem Rauchen aufzuhören. Es werden wirksame Methoden beschrieben, die helfen, mit Nikotinsucht umzugehen und diese ein für alle Mal zu vergessen.

Inhalt:

Nikotinsucht kann sich ein Jahr nach dem Rauchen der ersten Zigarette bilden. Aber nicht alle Raucher haben es eilig, die Sucht aufzugeben. Das ist natürlich nicht einfach, aber es ist möglich! Es ist nur notwendig, den Willen in einer Faust zu sammeln oder die Hilfe von Spezialisten und speziellen Medikamenten in Anspruch zu nehmen. Die Behandlung der erworbenen Abhängigkeit wird sicherlich erfolgreich sein!

Wie mit dem Rauchen aufzuhören?

Es gibt keine einheitliche Antwort auf diese Frage. Es dauert nur ein paar Wochen, bis jemand von der Nikotinsucht befreit ist, für jemanden dauert es Jahre. Jemand handelt lieber selbstständig, jemand konsultiert sofort einen Arzt.

Gegenwärtig wurden zahlreiche Methoden zur Beseitigung der Nikotinsucht entwickelt.

  • Substitutionstherapie (Medikamente mit Nikotin). Verschiedene Produkte werden in Form von Pflastern, Kaugummis, Sprays und Inhalatoren angeboten.
  • Nehmen Sie Antidepressiva, die die Produktion von "Hormonen der Freude" fördern.
  • Kontaktieren Sie einen Therapeuten und melden Sie sich für Einzel- oder Gruppenkurse an.
  • Nehmen Sie Medikamente ein, die die Schwere der Entzugssymptome von Zigaretten oder Zigarren verringern.

Die Wirkung des Rauchens auf den Körper

Tabakrauch enthält ca. 4.000 verschiedene Bestandteile. Harze und Nikotin sind die bekanntesten, aber Gifte, Schwermetalle und aggressive Substanzen gelten seit langem als gefährlicher. Alle von ihnen gelangen durch Mund, Luftröhre und Bronchien in Ihren Körper. Die meisten gefährlichen Substanzen werden nicht aus dem Körper ausgeschieden.

Rauchen beeinträchtigt den Zustand aller Organe und Systeme.

  • Verschlechterung des Hautzustands. Rauch enthält eine große Menge an freien Radikalen, die die Hautzellen schädigen. Tabak kann vorzeitiges Altern verursachen. Darüber hinaus treten beim Nikotinrauchen Vasospasmen auf, die die Kollagenbildung verlangsamen und die Hauternährung stören.
  • Die Entwicklung von Karies. Zahnschmelz wird ständig durch heiße Luft und Teerpartikel geschädigt. Dies führt zu einer Gelbfärbung der Zähne und dem Auftreten von mikroskopischen Rissen auf ihrer Oberfläche, die allmählich zunehmen und ein Weg für ein tiefes Eindringen von Bakterien und Säuren werden.
  • Atemwegserkrankungen. Tabak ist reich an gefährlichen Stoffen und reizt die Mundschleimhaut, die Luftröhre, den Kehlkopf und die Bronchien. Bakterien gelangen in die Lunge. Aus diesem Grund leiden Raucher häufig an chronischer Bronchitis und Lungenentzündung.
  • Magengeschwür. Das Rauchen von Zigarren und Zigaretten löst einen aktiven Speichelfluss aus, wodurch die Wirkung von Salzsäure neutralisiert wird. Die Membranen der Verdauungsorgane sind korrodiert. Geschwüre treten an der Oberfläche des Magens und anderer Organe auf.
  • Pathologien des Nervensystems. Nikotin ist ein gefährliches Gift, das das Gehirn und die Zellen der Nervenknoten angreift.
  • Die Bildung von Krebstumoren. Karzinogene aus Rauch gelangen schnell in die Blutbahn und breiten sich im ganzen Körper aus, wodurch DNA-Zellen beschädigt werden.
  • Verletzung der Durchgängigkeit von Blutgefäßen. Die Wände der Blutgefäße verlieren ihre Elastizität und sind mit Rissen und Plaques bedeckt.

Auch bei Nikotinsucht entwickeln sich Unfruchtbarkeit und Impotenz. Rauchen kann viele andere Pathologien und Krankheiten verursachen.

Anzeichen von Sucht

Die folgenden Anzeichen deuten auf eine Nikotinsucht hin:

  • Die Unfähigkeit, eine schlechte Angewohnheit alleine aufzugeben.
  • Die Schwere des Entzugssyndroms äußert sich in Schwäche, verminderter Konzentration und Arbeitsfähigkeit, Depression, starkem Hunger und anderen Symptomen.
  • Tabakkonsum auch bei gesundheitlichen Problemen.
  • Reduzierung der sozialen Aktivität. Курильщик способен отказаться даже от общения с близкими ради возможности покурить.

Физическая зависимость

Привыкание на физиологическом уровне возникает из-за особых свойств никотина. Данное соединение может замещать нейромедиатор.

После каждой затяжки никотин:

  • проникает в мозг,
  • bindet an spezifische Rezeptoren,
  • stimuliert die Produktion einer Reihe von Hormonen.

Wenn Sie auf Tabak verzichten, treten beim Raucher sofort alle Entzugssymptome auf. Körperliche Abhängigkeit wird über 3-5 Jahre gebildet.

Psychologische Sucht

Wenn die körperliche Anziehung zu Zigaretten innerhalb von 1-2 Wochen nach dem Aufgeben der schlechten Angewohnheit verschwindet, dauert die psychische Abhängigkeit viel länger.

Raucher gewöhnen sich an den Rauchprozess. Sie mögen es, eine Zigarette in den Händen zu halten, Rauch einzuatmen, eine Gesprächspause zu füllen oder sich auf einem Balkon zu entspannen und Rauchringe freizugeben. Es ist sehr schwierig, solch ein zweifelhaftes Vergnügen für andere abzulehnen!

Volksmedizin gegen das Rauchen

Die Behandlung der Nikotinsucht mit dem Einsatz von Volksheilmitteln ist beliebt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass nicht jeder Raucher beschließt, zum Arzt zu gehen.

Welche Volksheilmittel können helfen, eine schlechte Angewohnheit zu brechen?

  • Haferbrühe. Dieses Tool ist eines der beliebtesten und effektivsten. Die Verwendung eines Aufgusses reduziert das Verlangen nach Rauchen und die Manifestation einer Nikotinsucht.
  • Luft. Das Geheimnis dieses Tools ist, dass die Verwendung von Calamus mit Zigaretten schwere Übelkeit verursacht. Bereits nach 10-12 Tagen kann sich ein Reflex entwickeln. Nach einer Weile wirst du einen würgenden Drang verspüren.

Himbeeren helfen auch bei der Beseitigung der Nikotinsucht (Tinktur aus frischen Blumen wird verwendet).

Rauchen von Drogen

Alle Medikamente können in 2 Gruppen eingeteilt werden:

  1. Nikotinartig. Diese Mittel funktionieren aufgrund des Substitutionseffekts. Bei der Einnahme von Pillen beginnen Prozesse, die beim Rauchen auftreten. Dank dessen kann eine Person eine schlechte Angewohnheit aufgeben.
  2. Kein Nikotin. Mit diesen Mitteln können Sie positive Emotionen aus einer schlechten Angewohnheit entfernen und den emotionalen Hintergrund stabilisieren. Rauchen wird langweilig und verursacht in einigen Fällen im Allgemeinen Reizungen. Aus diesem Grund gibt es beim Aufgeben der Gewohnheit kein Entzugssyndrom.

Um die Sucht loszuwerden, können Sie entweder eine oder eine andere Gruppe von Medikamenten verwenden. Die Behandlung der erworbenen Abhängigkeit wird erfolgreich sein!

Nikotinersatztherapie

Die Essenz der Nikotinersatztherapie bei der Behandlung von Nikotinsucht ist die Verwendung von Arzneimitteln, die Nikotin enthalten. Diese Therapie hat verdientermaßen an Popularität gewonnen. Um die Gründe dafür zu verstehen, sollten Sie das Prinzip des Rauchens und der Suchtentwöhnung berücksichtigen.

Abrupte Raucherentwöhnung führt oft zum Entzug. Der Raucher leidet unter starkem Stress, es kommt zu einem echten "Brechen", das von 5-6 Tagen bis zu mehreren Wochen dauert. Arzneimittel, die zur Behandlung des Rauchens verschrieben werden, enthalten Nikotin in therapeutischen Dosen, die für die menschliche Gesundheit unbedenklich sind. Wenn sie in den Körper eindringen, verringern sie die Manifestationen des Rückzugs.

Die Behandlung des Rauchens durch Substitutionstherapie erfolgt unter Verwendung von:

  1. Kaugummi mit Nikotin. Dieses süchtig machende Tool ist einfach zu bedienen und für viele erschwinglich.
  2. Pflaster. Diese Medikamente zur Behandlung der Nikotinsucht sind moderner und noch einfacher anzuwenden. Es reicht aus, das Pflaster auf die Haut zu kleben.
  3. Sprays. Diese Nikotinpräparate sorgen für eine schnelle Abgabe der Substanz an den Körper. Dank dessen hört das Entzugssyndrom in wenigen Minuten auf.

Einfache Möglichkeit, mit dem Rauchen aufzuhören

Nikotinsucht loszuwerden dauert oft Monate. Der Raucher will immer wieder Tabak riechen, eine Zigarette in den Händen halten und seine Portion positiver Emotionen bekommen. Ein einfacher Weg, mit dem Rauchen aufzuhören, ist vielleicht noch nicht erfunden worden. Die Abhängigkeit wird in ein paar Tagen nicht nachlassen. Darauf sollten Sie vorbereitet sein!

Die Codierung wird jedoch als eine der einfachsten Möglichkeiten bezeichnet, Abhängigkeiten zu beseitigen.

Es gibt verschiedene Codierungstechniken.

  1. Hypnose-Kodierung. Diese Behandlung des Rauchens ist eine der beliebtesten in Russland. Während der Kodierung hat der Patient die Möglichkeit, die schlechte Angewohnheit zu beenden. Auch beim Kodieren ist die Person von den Folgen der Einnahme von immer mehr Nikotindosen inspiriert.
  2. Kodierung durch suggestive Methode. Mit dieser Kodierung wird der Patient ermutigt, über die Gefahren seiner Gewohnheit nachzudenken. Die Behandlung der Nikotinsucht ist recht einfach und schnell.
  3. Codierung nach der Dovzhenko-Methode. Bei dieser Kodierung werden Elemente der emotionalen Stresstherapie eingesetzt, wodurch eine ruhige und neutrale Einstellung zu Rauchen und Tabak entsteht.

Es gibt andere Techniken. Tabakcodierung ist nur in einer zentralen Umgebung wirksam.

Folgen des Rauchens

Die Hauptfolgen der Sucht sind:

  • chronische Bronchitis,
  • Ausdünnung der Schleimhäute,
  • chronische gastritis und geschwür,
  • Potenzreduktion
  • Störungen in der Arbeit von Schweiß und Talgdrüsen,
  • Parodontitis.

Mit der Abhängigkeit leidet auch das Nervensystem.

Zigaretten schaden dem Körper eines Menschen! Deshalb sollte die Suchtbehandlung (Nikotin) so früh wie möglich beginnen. Codierung oder andere Möglichkeiten können jedem helfen! Das einzig Wichtige ist, wirklich mit dem Rauchen aufhören zu wollen!

Welche Veränderungen treten im Körper auf, wenn eine Person mit dem Rauchen aufhört?

Am ersten Tag, nachdem Sie sich von Ihrer Sucht verabschiedet haben, haben Sie:

  • Herzfrequenz stabilisiert und Druck normalisiert,
  • alles Nikotin wird aus dem Körper entfernt,
  • der Sauerstoffgehalt im Blut steigt an,
  • der Zustand der Bronchialschleimhaut verbessert sich,
  • Der Ton des Kreislaufsystems nimmt zu.

Etwa einen Monat nach Ende der Nikotinsuchtbehandlung normalisiert sich der Schlaf, die Lungen werden gereinigt, das Haar wird weich, fügsam und gesund, die Haut bekommt eine schöne Farbe.

Sechs Monate nach Ende der Behandlung wird das Blut von der Nikotinsucht befreit und der Husten verschwindet.

In einem Jahr wird es möglich sein, über die Überwindung der psychischen Abhängigkeit zu sprechen. Sie müssen keine Angst vor dem Nikotinentzug haben.

Glauben Sie, dass die Behandlung der Nikotinsucht langwierig und langwierig sein wird? Ja Aber du wirst zu einem normalen, vollen Leben zurückkehren.

Der Artikel wurde unter der Aufsicht von Dr. V. Echeistov geschrieben.

Regeln zur Linderung von Entzugserscheinungen

Raucher versuchen, die Gewohnheit selbst in den Griff zu bekommen, und bestreiten, dass dies eine Sucht ist und sie problemlos von der nächsten Dosierung absehen können. Aber nach mehreren Stunden Entzug treten die ersten Symptome auf:

  • Schlaflosigkeit
  • Gefühl der Angst
  • Aggression und Reizbarkeit,
  • Verlust der Aufmerksamkeit
  • Gefühl des ständigen Hungers
  • trockener Hustenanfall
  • das Auftreten von Auswurf.

Andere Anzeichen treten auch in Form von Übelkeit, Migräne und Schwindel auf.

Die Konsultation eines Narkologen ist eine Möglichkeit, das Problem zu lösen. Während des Gesprächs kann der Arzt einen weiteren Behandlungsplan erstellen und die beste Medizin auswählen. Therapeutische Maßnahmen sollten die Individualität des Körpers, die Länge des Rauchers und die Anzahl der pro Tag gerauchten Zigaretten berücksichtigen.

Es gibt verschiedene Regeln, die bei Entzugssymptomen helfen:

  • den Verzehr von Obst und Gemüse sowie den Zusatz von Kräutern,
  • starkes Getränk, um Giftstoffe zu entfernen,
  • eine allmähliche Zunahme der körperlichen Aktivität: Laufen, Schwimmen, Gehen und andere aktive Aktivitäten,
  • Einnahme von schleimlösenden Arzneimitteln, empfohlen mit einer natürlichen Zusammensetzung auf Kräutern,
  • rauchbezogene Verhaltensrituale ändern und vermeiden,
  • Ablehnung von alkoholischen Getränken und Kaffee,
  • eingeschränkte Kommunikation mit Rauchern und Vermeidung von Orten, an denen Tabakrauch eingeatmet werden kann.

Vorbehaltlich der Empfehlungen beginnt der Körper, sich allmählich von toxischen Produkten zu befreien. Bereits am ersten Tag normalisiert sich der Blutdruck und nach 7 Tagen geht der Husten vorbei. Nach 2 Wochen bemerken diejenigen, die mit dem Rauchen aufhören, dass das Atmen leichter wird und die Reizbarkeit verschwindet.

Die Geschmacksknospen werden nach und nach wiederhergestellt und der Appetit kehrt zurück. Während dieser Zeit sollten Sie eine Diät einhalten und schädliche Snacks vermeiden.

Eine vollständige Entwöhnung erfolgt ein Jahr später, bis zu diesem Zeitpunkt schwächen sich alle Anzeichen von Entzugssymptomen ab und verschwinden vollständig.

Sofort werfen

Es gibt einen Mythos, dass die Gewohnheit sofort aufgegeben werden muss, um sie endgültig zu beenden. Experten sind sich jedoch einig, dass Nikotinsucht schrittweise beseitigt werden sollte. Der Körper muss angepasst werden, ansonsten besteht die Gefahr eines Entzugssyndroms mit schwerwiegenden Folgen:

  • Aufregung
  • Schlafstörungen
  • Stimmungswechsel
  • erhöhte Angst
  • Depression
  • Aggression, Reizbarkeit,
  • ständiger Hunger
  • Ablenkung und Unfähigkeit, sich zu konzentrieren.

Eine scharfe Ablehnung von Zigaretten ist angebracht, wenn:

  • Rauchererfahrung nicht mehr als 3-4 Jahre,
  • Die Anzahl der geräucherten Tabakerzeugnisse pro Tag überschreitet 10 Stück nicht.

Im übrigen wird diese Methode keine Ergebnisse bringen und nur eine Reihe von unangenehmen Empfindungen hervorrufen.

Insbesondere ist die Methode nicht für Personen geeignet, deren Nikotinbindung mehr als 10 Jahre beträgt.

Stufenweise Methode

Suchtverweigerung ist in mehrere Phasen unterteilt, die zu unterschiedlichen Zeiten andauern und bei jemandem leichter vergehen, bei anderen jedoch schwierig sind. Jeder Werfer muss wissen, was er zu tun hat und auf die Entzugserscheinungen vorbereitet sein.

BühneWorum geht es?Tipps
Die Entscheidung, mit dem Rauchen aufzuhören, durch das Bewusstsein und die Akzeptanz der Tatsache, dass es sich lohnt, eine Gewohnheit loszuwerden.Die wichtigsten Tatsachen, die sich auf die Annahme eines Problems und den Versuch seiner Lösung auswirken:
  • Unwillen, Geld für Zigarettenschachteln auszugeben und nur für sie in den Laden zu gehen.
  • Der Wunsch, sich selbst zu beweisen, dass Sucht besiegt werden kann.
  • Gesundheitsprobleme: Kurzatmigkeit, Husten, Auswurf von Auswurf, Potenzprobleme.
  • Verminderte Gehirnaktivität: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen.
  • Angst um Ihre Gesundheit, Angst vor Krebs und Sterben.
Sie sollten nicht viele Aufgaben stellen, zum Beispiel Sport treiben und die Ernährung ändern. Achten Sie auf die Ablehnung von Nikotin.

Ersetzen Sie gewohnheitsmäßige Rituale durch andere Handlungen, die keine Verbindung mit einer Zigarette verursachen.

Für die Ablehnung sollten Sie ein bestimmtes Datum wählen, das der Ausgangspunkt wird. Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie sich vorbereiten. Es ist ratsam, einen freien Tag vorzuziehen.

Aktive AktionenEs gibt eine völlige Ablehnung von Tabakerzeugnissen. In diesem Stadium sollte die körperliche Traktion, die die erste Woche dauert, überwunden werden. Dann loswerden von psychischer Sucht, es begleitet die Aufgabe für mehrere Monate.

Willenskraft ist erforderlich, um nicht zu rauchen.

Es lohnt sich, auf Feste zu verzichten, bei denen es im Unternehmen möglich ist, eine Zigarette zu rauchen. Alkoholische Getränke sollten ebenfalls ausgeschlossen werden.

In dieser Phase müssen Sie ein Hobby finden, eine Aktivität, die von Gedanken und dem Verlangen, sich zurückzuziehen, ablenkt.

Werde alle Gegenstände los, die an Sucht erinnern: Feuerzeuge, Aschenbecher.

Stimmen Sie positiv ab, erinnern Sie sich an Beispiele von Bekannten, die die Angewohnheit erfolgreich beseitigt haben.

Wachsamkeit schwächenOft ist diese Phase durch das Auftreten der Illusion gekennzeichnet, dass die Gewohnheit besiegt wird.

In diesem Fall schwächt sich die Kontrolle über die Situation ab und es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Abhängigkeit wieder hergestellt wird.

Stress oder Orte, an denen Raucher in Versuchung geraten könnten, atmen Tabakrauch erneut ein.

Es lohnt sich, solche Orte zu meiden und auf das Rauchen von mindestens einer Zigarette zu verzichten, da dies zu einer Rückkehr zum Ausgangspunkt führt.

Rückkehr der GewohnheitWenn Sie rechtzeitig versagen und die Selbstbeherrschung verlieren, besteht die Gefahr, dass Sie wieder zu rauchen beginnen. Zu diesem Zeitpunkt glaubt die Person, dass es für sie einfacher sein wird, wieder aufzuhören, da sie es bereits durchlaufen hat.

Wenn der Raucher jedoch versucht, auf Nikotin zu verzichten, stellt er fest, dass er dies nicht kann, und wird wütend auf sich selbst, fühlt sich hilflos und versagt. Aufgrund von Stress nimmt die Anzahl der gerauchten Zigaretten nur noch zu.

Versuchen Sie, sich zu beherrschen, und lassen Sie nicht zu, dass der Wunsch, zu rauchen, wächst. Je höher die Nikotindosis, desto schwieriger wird es, die Sucht loszuwerden.

Um alle Phasen zu durchlaufen und nicht zu brechen, sollten Sie nur auf die Gewohnheit und das Verlassen achten.

Die restlichen Punkte sollten verworfen werden, zum Beispiel nicht daran denken, dass es eine Menge von Kilogramm gibt.

Stufenweise Entwöhnung

Während des Absetzens durchläuft eine Person mehrere Phasen:

  • Glücksgefühl. Der erste Tag nach der Raucherentwöhnung dauert an und ist durch einen starken Stimmungsanstieg gekennzeichnet.
  • "Brechen." Die nächste Etappe dauert 2-4 Tage. In diesem Stadium treten beim Verlassen unangenehme Symptome auf: Husten, Kurzatmigkeit, Reizbarkeit. Der Schlaf ist gestört und der Körper schwillt an.
  • Der entscheidende Moment. Es kommt am Tag 5-6 und die Symptome von Entzugssymptomen verschlechtern sich: Husten wird stärker, Auswurf verschwindet, die Nervosität erreicht ihr Maximum, Handzittern, Übelkeit. Eine Person hat Schlafstörungen, bricht bei anderen zusammen.
  • Zweiter Wind. Nach einer Woche geht es dem ehemaligen Raucher merklich besser, die Geschmacksknospen werden wiederhergestellt, die Darmfunktion verbessert sich, der Husten verschwindet. Pferderennen stoppt. Jeden Monat wird der Körper von Giftstoffen gereinigt, und es kommt zu erheblichen Veränderungen: Die Haut normalisiert sich wieder, Plaque verschwindet, das Atmen wird leichter.

TOP 10 Anti-Tabak-Medikamente

Alle Medikamente werden individuell auf der Grundlage der Vorgeschichte und der Kommunikation mit dem Patienten verschrieben. So hilft ein Mittel dem Patienten, aber für ein anderes hat es keine Wirkung. Der Spezialist sollte sich auf die Erfahrung des Rauchers verlassen, wie sehr die Sucht Wurzeln geschlagen hat und wie psychologisch er damit umgehen kann.

Nach dem Aufgeben der Gewohnheit wird eine große Dosis des Arzneimittels eingenommen, und die Menge des Arzneimittels wird allmählich verringert. Bei Bedarf wird der Kurs wiederholt.

MedikamentennameFormular freigebenAktion
NicorettePflaster, Kaugummi, InhalationslösungAufgrund des Nikotingehalts werden gewohnheitsmäßige Zigaretten ersetzt.
TabexPillenGeeignet für Raucher mit langjähriger Erfahrung, hat aber eine Reihe von Gegenanzeigen.
Stierkampf plusPillenWenn Sie eine neue Dosis Nikotin erhalten möchten, sollten Sie damit beginnen, die Pille aufzulösen, was zu einer Abneigung gegen Tabakerzeugnisse führt. Es ist ein Nahrungsergänzungsmittel und eignet sich für Personen mit einer Erfahrung von weniger als 10 Jahren.
NikomelSüßigkeiten zur ResorptionBezieht sich auf homöopathische Mittel. Es wird zur Zeit eines starken Wunsches verwendet, eine Zigarette zu rauchen. Reduziert das Verlangen nach Nikotin.
ZybanPillenEs wird als Antidepressivum angesehen. Es wird von einem Arzt verschrieben, das Rauchbedürfnis zu reduzieren. Es gibt Nebenwirkungen.
LobelinTropfen oder PillenEmpfang nur unter Aufsicht eines Spezialisten.
CytisinPillen, Pflaster und Film, am Himmel befestigtDer Kurs beginnt nach dem Aufgeben der Sucht und der Effekt tritt innerhalb von 5 Tagen auf, das Verlangen nach Zigaretten nimmt ab. Es gibt Kontraindikationen, daher ist eine ärztliche Beratung erforderlich.
NicotinellaKaugummiHilft beim Auftreten von Entzugssymptomen: verbessert den Appetit, bekämpft Reizbarkeit. Es gibt Nebenwirkungen.
GambazinKaugummiErleichtert die Gesundheit beim Löschen von Zigaretten. Es gibt eine Reihe von Gegenanzeigen.
ChampixPillenBei der Verwendung sind die für die Kommunikation mit Nikotin verantwortlichen Rezeptoren blockiert. Der Raucher verspürt keine Euphorie mehr, und die Symptome des Absorptionssyndroms nehmen ebenfalls ab. Der Eintritt ist nur unter ärztlicher Aufsicht möglich.

Ihr Narkologe empfiehlt: Nichtmedikamentöse Methoden

Wenn der Raucher keine medikamentöse Therapie anwenden möchte, kann auf nichtmedikamentöse Methoden zurückgegriffen werden.

Eine der beliebtesten ist nach Dovzhenko die Stresstherapie. Diese Methode bezieht sich auf psychotherapeutische Methoden und zielt darauf ab, dem Patienten eine Abneigung gegen Nikotin zu vermitteln. Während der Sitzungen wirkt sich dies auf das Bewusstsein und Unterbewusstsein des Patienten aus. Danach entwickelt sich ein anhaltender Reflex in Bezug auf Zigaretten in Form von Übelkeit und Schwindel. Um das Ergebnis zu erzielen, sind 1 oder 2 Lektionen erforderlich, nach denen der Raucher nicht den Wunsch hat, zur alten Gewohnheit zurückzukehren. Die Methode ist schmerzfrei und erfordert keine Anstrengung.

Eine weitere Methode zur Suchtbekämpfung ist die Akupunkturmethode. Bei den Sitzungen mit Hilfe von Nadeln aus verschiedenen Metallen wirkt sich dies auf biologisch aktive Punkte aus. Diese Methode ermöglicht es Ihnen, eine anhaltende Abneigung des Rauchers gegen den Geschmack von Zigaretten und Tabakrauch zu entwickeln. Akupunktur wird jedoch von Ärzten nicht unterstützt, es wird vermutet, dass diese Methode einen Placebo-Effekt hat.

Prävention der Nikotinsucht

Meistens ist eine Person nach dem Aufgeben von Zigaretten mit einer psychischen Abhängigkeit konfrontiert, die schwer zu beseitigen ist. Wenn die körperliche Abhängigkeit allmählich verschwindet, wenn die Giftstoffe entfernt und der Körper gereinigt werden, ist ein besonderer Ansatz erforderlich, um das Verlangen nach psychischen Dingen zu stillen.

Um die Anzahl der Raucher zu reduzieren, ist es notwendig:

  • Reduzieren Sie die Verkaufsstellen für Tabakwaren.
  • Verbieten Sie den Medien, Zigaretten zu bewerben.
  • Eine schlechte Angewohnheit tritt häufig bei Jugendlichen auf und wird häufig durch Nachahmung von Erwachsenen hervorgerufen.

Pin
Send
Share
Send
Send