Hilfreiche Ratschläge

Robin: Vogelfoto

Pin
Send
Share
Send
Send


Heute haben Wissenschaftler nur in der Natur gezählt drei Sorten dieser Vögel:

  • Schwarzhals-Zaryanka, Ryukyu-Nachtigall (Erithacus komadori),
  • Zaryanka (Erithacus rubecula),
  • Japanischer Zaryanyka (Erithacus akahige).

Es ist erwähnenswert, dass nur die letzten beiden Arten im Detail beschrieben werden, da für die Schwarzhalszaryanka nur sehr wenige Informationen vorliegen.

Das Erscheinen von Zaryanok

Diese Singvögel sind sehr bescheiden. Die Länge ihres Körpers beträgt 15 bis 16 Zentimeter. Masse der erwachsenen Zaryanyka: 16-18 Gramm. Diese Vögel haben einen kleinen und dünnen Schnabel, winzige, aber sehr zähe Pfoten. Das Gefieder der Zaryanoks ist locker und eher weich, die Federn liegen nicht eng am Körper an. Eine solche Struktur der Federhülle „füllt“ den Vogel, aber tatsächlich ist sie kleiner, als es aufgrund ihres Pelzmantels scheint.

Die Farbe des Gefieders hängt vom Typ ab: Bei einem gewöhnlichen Eifrosch sind die Flügel, der Schwanz und der Rücken olivgrau, die Brust und der Bauchbereich sind hellgrau, aber die Brust, der Hals und der vordere Teil haben einen leuchtend orangefarbenen Farbton, wie beim japanischen Eifrosch, dem Oberkörper sie hat einen rötlichen teil, der untere teil des stammes ist blaugrau. Es ist möglich, Frauen von Männern von zaryanka nur durch einen helleren Punkt auf der Brust zu unterscheiden (der Männern eigen ist).

Aussehen

Oben ist das Rotkehlchen in grau-grüner Farbe gemalt, es hat einen weißen Bauch, und der Hals, die Brust, die Stirn und die Seiten des Kopfes sind in verschiedenen Farben rot. Männer haben eine hellere Farbe als Frauen. Auch die Helligkeit des Schattens hängt von der Pubertät des Vogels ab. Mit zunehmendem Alter wird der Farbton von Frauen und Männern nahezu identisch. Die Größe der Vögel beträgt 13 - 16 cm, die Länge der Flügel beträgt ca. 7 cm, das Gewicht des Vogels beträgt 15 - 23 Gramm, die nördlichen Rotkehlchen sind größer als die südlichen.

Robin Bird Tweets auf einem Ast. Junges Rotkehlchen. Robin auf dem Boden. Robin Robin unterwegs.

Lebensraum und Verhalten

Robins Lieblingshabitat sind feuchte Misch- und Laubwälder mit dichtem Unterholz und einem Teich mit kleinen Lichtungen. Zaryanka kann sich in Parks niederlassen, die Hauptbedingung ist eine große Anzahl von Sträuchern, hier züchten sie ihre Nachkommen. Man kann diese Vögel weder in Amerika noch in Australien antreffen, im 20. Jahrhundert wurden sie sogar speziell dorthin gebracht, aber die Vögel haben keine Wurzeln geschlagen.

Zaryanki aus verschiedenen Regionen führen eine unterschiedliche Lebensweise: Die südlichen Bewohner sind sesshaft, und die nördlichen Vögel wandern ab und kehren erst im Frühjahr zurück.

Tagsüber sind Zaryanki sehr aktiv, abends nimmt ihre Aktivität ab. Rotkehlchen haben überhaupt keine Angst vor Menschen und fliegen oft zu Sommerbewohnern, um Regenwürmer im Boden zu finden.

In wärmeren Gegenden lebt das Rotkehlchen sesshaft, nistet in kalten Sommern und wandert im Herbst nach Westen und Süden. Von Sibirien, Osteuropa und Skandinavien aus fliegen Vögel nach Westeuropa, Algerien und auf die Azoren. Sie kehren im März an ihre Nistplätze zurück und gelten als frühe Frühlingsvögel.

Robin Robin auf einem Ast. Robin auf einem Ast. Robin im Wald. Robin Das singende Rotkehlchen. Robin flutschte in der Kälte auf. Robin im Schnee. Zaryanka oder Rotkehlchen, Frost auf der Straße -25C.

Die Basis der Nahrung von Rotkehlchen sind Würmer, kleine Weichtiere, Spinnen und Raupen, die sie auf den Boden bekommen können. Sie können auch Beeren (Holunder, Eberesche, Brombeere, Johannisbeere), Obst, Samen und Getreide essen. Im Herbst fangen sie an, in den Futterspeichern, die die Leute für sie vorbereiten, nach Nahrung zu suchen.

Robin findet eine Beziehung mit einer Meise heraus. Robin mit Beute. Robin mit Holunder.

Zucht

Robin-Männchen, die im ersten Frühjahr auf der Suche nach einem geeigneten Nistplatz zurückkehren, werden die Region sein, in der sie geboren wurden. Rotkehlchen arrangieren ihre Nester auf dem Boden in Büschen, auf Stümpfen, in Baumrissen. Für den Bau werden trockene Blätter, Grashalme verwendet, der Boden ist mit Moos ausgekleidet. Das Nest ist klein, aber sehr ordentlich - ungefähr 5 cm hoch und 7 cm breit.

Während der Saison macht das Weibchen bis zu drei Gelege, normalerweise 5-6 Eier in einem Gelege, die nur das Weibchen für 12-15 Tage inkubiert. Die Farbe der Eier ähnelt der Farbe von trockenem Gras - rosa oder gelb mit roten Flecken.

Küken werden völlig nackt mit schwarzer Haut geboren. Neugeborene Küken sind sehr gefräßig - sie können täglich bis zu vier Meter Würmer fressen. Sie steigen am 15. und 17. Tag in den Flügel und leben noch zehn Tage in der Nähe ihrer Eltern. Danach fliegen sie aus dem Nest. Die Küken verlassen das Nest, wenn sie noch nicht in der Lage sind, gut zu fliegen, daher ähnelt ihre Farbe trockenen Blättern und dunklem Gras, in dem sie leben werden.

Junges Rotkehlchen. Zaryanka zaryanka (Rotkehlchen). Junges Rotkehlchen.

Junge fliegende Küken fliegen nicht weit von ihren Eltern weg, die ihre Kinder vor der Gefahr warnen können. Rotkehlchen haben leider im ersten Lebensjahr eine hohe Sterblichkeitsrate. Wenn das Küken jedoch überlebt, kann es bis zu 11-12 Jahre alt werden.

Wo leben die Zaryanka?

Das gewöhnliche Rotkehlchen (Zaryanka) lebt in Europa, aber auch im Kaukasus, in Westsibirien, in Kleinasien und in Nordwestafrika. Die japanische Zaryanok-Art lebt in China und Japan. Die südlichen Bevölkerungsgruppen leben sesshaft, die nördlichen Bevölkerungsgruppen ziehen saisonal in wärmere Gegenden.

Der Rotkehlchenvogel zeichnet sich durch sein individuelles Lebensgefühl aus, wenn man das von Vögeln sagt, drückt sich dies in allem aus: Zaryanki leben alleine, sie fliegen sogar alleine für den Winter. Diese kleinen Vögel schützen ihr Territorium heftig vor den Eingriffen anderer Menschen. Männer bestimmen ihr Territorium, indem sie mit einer Stimme „benachrichtigen“, dass „ein Platz eingenommen wird“.

In großen Städten im Norden kann Zaryanki in der Nähe menschlicher Behausungen überwintern.

Die Vögel erhielten den Namen Zaryanka für ihr lautes Singen am Morgen: Ihre Triller sind besonders stark bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang zu hören, aber im Allgemeinen singen Rotkehlchen den ganzen Tag.

WO LEBT

Innerhalb des Verbreitungsgebiets kann Zaryanok in allen natürlichen Waldgebieten gefunden werden. Vogelnester sind auf dem Boden zwischen den Wurzeln der Bäume angeordnet. Die Entwicklung der Landwirtschaft in den letzten Jahrzehnten hat die Landschaft dramatisch verändert - viele Wälder sind verschwunden. Daher nisten Zaryanki oft an den Waldrändern und im Dickicht. Sie passten sich dem Leben in den Gärten an. Durch den Wechsel des Aufenthaltsortes sind die Vögel so ermutigt, dass sie menschlichen Ansiedlungen nicht mehr ausweichen und bereitwillig ihre Nester darin anordnen.

Ausbreitung

Zaryanka und andere Singvögel bezeichnen ihr Territorium mit lautem Gesang. Sie singen im Frühjahr lauter, dann bekommt das Singen eine andere Bedeutung - das Anziehen einer Frau.

Das Lied von Zaryanka während der Paarungszeit beginnt mit Geräuschen, die dem Knarren eines nicht geschmierten Rades ähneln, das sich erhebt und mit einem melodischen Glockenspiel aus silbernen Glocken endet.

Das Männchen kümmert sich wunderschön um die Frau und bringt ihr allerlei Leckereien, die sie dann zusammen essen. Inspiriert von der Frühlingshitze nistet das Weibchen. Im Wald arrangiert sie es aus Blättern, Gras und Wurzeln von Pflanzen, die mit weicher Wolle ausgekleidet sind.

Buchweizennester werden in Gärten in der Nähe von Häusern, auf Traufen von Veranden oder in Schuppen gebaut. Manchmal benutzen sie offene Vogelhäuser, wenn sie an abgelegenen Orten hängen.

Küken schlüpfen von Mai bis Juni. Es kommt jedoch vor, dass die Nester der Zaryanki im Februar angeordnet sind. Nach der Eiablage verlässt das Weibchen das Nest 14 Tage lang nicht. Zu diesem Zeitpunkt ist dort nur der braune Rücken zu sehen. Das Männchen kümmert sich die ganze Zeit um das Essen. Er bringt das weibliche Essen manchmal sogar dreimal in einer Stunde. Beide Eltern kümmern sich in den ersten 2-3 Wochen um den Nachwuchs. Nach Ablauf dieser Zeit beginnen die Küken bereits selbstständig zu fliegen und ein eigenständiges Leben zu beginnen. Noch vor dem Wintereinbruch finden sie ihr eigenes Revier: Gelingt es den Vögeln, ihre Eier früher abzulegen, beginnen die Auberginen nach dem Auseinanderbrechen des Ehepaares mit dem zweiten Gelege.

Oft kümmert sich das Männchen noch um die Küken aus der ersten Brut und das Weibchen sitzt bereits zum zweiten Mal auf den Eiern.

Vögel markieren mit ihrem Gesang das Territorium und ziehen Partner an. Im Frühjahr, wenn die Zaryanca-Männchen das Weibchen suchen, singen sie lauter. Morgengesang ist in erster Linie mit der Bestimmung des Territoriums verbunden.

Zaryanki singen fast das ganze Jahr über. Im Spätsommer singen sie während des Gefieders viel leiser als gewöhnlich. Ab diesem Zeitpunkt und während des gesamten Herbstes spielen sowohl Erwachsene als auch Jugendliche ein leiseres, melancholischeres "Herbstlied", dessen Hauptzweck darin besteht, das Wintergebiet auszuweisen. Männer beginnen im Februar ihr Frühlingslied zu singen. Dieses Lied endet mit einem melodischen Glockenspiel aus Silberglocken. Das Rotkehlchen singt besonders gut unmittelbar nach Sonnenaufgang und Sonnenuntergang - daher der zweite Name dieses Vogels - ein Kaktus.

BEMERKUNGEN DES MEISTERS


Zaryanka ist am besten zu sehen, wenn man im Garten den Boden ausgräbt. Nach ein paar Minuten Arbeit am Zaun oder an einem Ast eines benachbarten Baumes erscheint eine Zaryanka, die geduldig auf den Moment wartet, in dem es möglich sein wird, in der frisch ausgegrabenen Erde nach etwas zu suchen, das man essen kann. Zaryanka ist ein häufiger Besucher der Gärten, hier sitzen sie ebenso bereitwillig auf freiem Boden wie auf Rosenbüschen oder anderen Pflanzen. Diese Vögel können zu einem Futterhäuschen gelockt werden, in dem sie eine Vielzahl von Nahrungsmitteln finden, einschließlich Haferflocken, die für sie geeignet sind. Wenn Sie genug Geduld haben, können Sie eine Zaryanka zähmen - dann nimmt sie Lebensmittel direkt von Ihrer Hand. Es ist wichtig, sie nicht zu verängstigen, aber Sie können den Vogel nicht dazu ermutigen, zu vertrauensselig zu sein, insbesondere wenn sich eine Katze in der Nähe befindet. Zaryanka nistet manchmal in weggeworfenem Geschirr, zum Beispiel in einem alten Eimer, der unter einer Hecke liegt, und in einem Vogelhaus.

INTERESSANTE FAKTEN, INFORMATIONEN.

  • In England werden Roboter wegen ihrer roten Uniformen Briefträger genannt. Rotkehlchen wurden auch mit Feiertagskarten verbunden.
  • In Großbritannien und Mitteleuropa leben Zaryanki in der Nähe menschlicher Siedlungen. In anderen Ländern Europas werden sie für sportliche Zwecke oder zum Verzehr erschossen.
  • Ein Drittel aller jungen Ernährer stirbt vor Ablauf des ersten Lebensjahres. Sie werden von Raubtieren erfasst oder sterben an Hunger, weil sie nicht in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen. Ein Zehntel des erwachsenen Zaryanok stirbt und schützt sein Territorium vor Feinden.
  • Soor ist das amerikanische Äquivalent einer Zaryanka.

KINDER VOGELBESCHREIBUNG

Gefieder von Zaryanok: Die Brust der Nestlingsküken scheint bunt zu sein, weil ihr schlichtes Konturgefieder an den Rändern schwarz ist. Während der ersten zwei Monate tritt die Häutung nach dem Nest im Zaryanok auf, und dann wird das Babygefieder durch das Gefieder ausgewachsener Vögel ersetzt.

Eier: Eier sind hellrosa mit rostbraunen Flecken.


- Habitat Lebensraum

WO LEBT

Ganz Europa mit Ausnahme von Teilen der Mittelmeerküste und Nordskandinaviens. Lebt auch in den zentralen Regionen Westsibiriens, des Kaukasus, Kleinasiens und Nordwestafrikas.

SCHUTZ UND ERHALTUNG

Die Bevölkerungszahl ist recht stabil. Die Entwaldung führte nicht zu einem Rückgang der Anzahl der Zaryanok - sie passten sich an andere Lebensbedingungen an.

Feinde Zaryanok in der Natur

Bei diesen Vögeln sind größere gefiederte Raubtiere der Jagd nicht abgeneigt: Falken, Eulen, Zaryanoks sowie Raubtiere wie Waldkatzen, Frettchen, Füchse, Hermelin, Marder und Wiesel ruinieren ihre Nester.

Das Leben in Gefangenschaft ist für Zaryanoks keine Belastung: Wenn die richtige Pflege für sie bereitgestellt wird, passen sie sich schnell an, gewöhnen sich an den Besitzer und erfreuen ihn täglich mit ihren klangvollen Trillern.

Wenn Sie einen Fehler finden, wählen Sie bitte einen Text aus und drücken Sie Strg + Enter.

Sehen Sie sich das Video an: Bird photography vogelfotografie (September 2021).

Pin
Send
Share
Send
Send