Hilfreiche Ratschläge

Herzinfarkt: Vorläufer, Symptome - was tun, um ein Leben zu retten?

Pin
Send
Share
Send
Send


Ein Herzinfarkt (oder Myokardinfarkt, MI) ist eine Krankheit aus der klinischen Gruppe, die als koronare Herzkrankheit bezeichnet wird. Während der Entwicklung dieser Pathologie entwickelt sich ein nekrotischer Myokardschaden, der durch eine teilweise oder vollständige Unterbrechung der Blutzirkulation verursacht wird.

Im Verlauf der Entwicklung eines Herzinfarkts werden vier Stadien unterschieden, von denen das akuteste das akute (die letzten 6 Stunden nach dem Einsetzen des MI) und das akute (seine Dauer beträgt 12 bis 14 Tage nach dem Einsetzen des Angriffs) ist. (Laut wikipedia.org).

Bei der Entwicklung von MI ist es sehr wichtig, schnell mit einer geeigneten Behandlung zu beginnen. Hierzu muss eine Pathologie mit charakteristischen Symptomen korrekt diagnostiziert werden. In einigen Fällen können Sie durch Erste Hilfe das Leben des Patienten retten. Daher ist es wichtig, die grundlegenden Maßnahmen zu kennen, die durchgeführt werden müssen, bevor die Ärzte eintreffen.

Video: Herzinfarkt || Wie erkennt man einen Herzinfarkt und leistet Erste Hilfe?

2 Kommentare

Fast jeder war mit dieser Situation konfrontiert: Ein Nachbar, ein Verwandter oder ein Arbeitskollege wurde mit einem Herzinfarkt in einem Krankenwagen weggebracht. Später wurde bei dem Patienten ein Herzinfarkt, eine schwere Arrhythmie oder ein Aortenaneurysma diagnostiziert. Alle diese Fälle haben jedoch ein gemeinsames Muster - einen schwerwiegenden Zustand des Patienten und eine echte Bedrohung für das Leben.

Es ist gut, wenn Menschen in der Nähe eines solchen Patienten sind und einen Krankenwagen rufen. Der Zeitpunkt eines Herzinfarkts ist buchstäblich Minuten, der Tod kann plötzlich eintreten. Deshalb sollte jeder die ersten Anzeichen eines Herzinfarkts kennen, was notwendig ist und was damit strengstens verboten ist.

Herzinfarkt: Was ist das?

Ein Herzinfarkt ist eine akute Erkrankung, die besonders schwerwiegend ist und durch die rasche Entwicklung einer Herzinsuffizienz verursacht wird. Ein ausgeprägter Krampf der Herzkranzgefäße oder deren Verstopfung durch einen Thrombus führt zum Tod (Nekrose) der Herzmuskelstelle.

Ein Herzinsuffizienzanfall kann sowohl bei Kernpatienten (Hypertonie, diagnostizierte Herzerkrankung usw.) als auch bei vollständig gesunden Menschen auftreten. Oft tritt ein akuter Zustand bei emotional labilen Frauen auf, bei denen in der Vergangenheit eine vegetovaskuläre Dystonie aufgetreten ist. Der Höhepunkt des Herzinfarkts tritt im Frühling, an Tagen mit Magnetstürmen und heißem Wetter auf.

Frauen im gebärfähigen Alter sind am wenigsten gefährdet. Hormone und ein ausgedehntes Netzwerk kleiner Herzkranzgefäße (ein physiologisches Merkmal des weiblichen Körpers) bewahren sie vor einem Herzinfarkt. Mit dem Einsetzen der Wechseljahre bei Frauen treten sie jedoch gleich häufig bei "Männern" auf. Darüber hinaus hat das stärkere Geschlecht eine große Überlebenschance: Frauen sterben häufig vor dem Eintreffen der Notfallversorgung.

Die Hauptursachen eines Herzinfarkts:

  • Entwicklung eines Myokardinfarkts - 30 Minuten nach Beginn des Anfalls beginnt eine Nekrose des Herzmuskels. Bei diesen Patienten trat in der Anamnese eine Herzischämie, Angina pectoris,
  • Verletzung des Rhythmus - schwere Tachykardie (Herzfrequenz "Galopp"), Vorhofflimmern (Herzklopfen durch Verblassen ersetzt),
  • Aortenaneurysma - oft in Kombination mit Aortendefekt und Arrhythmie, verursacht seine Ablösung eine starke Verschlechterung des Zustands in der Nacht im Bett,
  • Lungenthrombembolie - entwickelt sich häufig gegen Thrombophlebitis der Beine und im Alter tritt der Tod in wenigen Minuten auf,
  • Fortschreitende Herzinsuffizienz ist das Ergebnis von anhaltender Kardiosklerose, Bluthochdruck und anderen Herzerkrankungen. Nach der Grippe kann es zu einer starken Abschwächung der Myokardkontraktionen kommen, sowie zu emotionalen Reaktionen (sowohl positiv als auch negativ), körperlicher Aktivität und atmosphärischem Druckabfall.

Vorboten von Herzinfarkt

Jüngste medizinische Studien, insbesondere von Wissenschaftlern der Harvard University, haben Symptome identifiziert, die etwa einen Monat vor einem Herzinfarkt auftreten. Wenden Sie sich an einen Kardiologen, wenn die folgenden Zustände festgestellt werden:

  • Übermäßige Müdigkeit ist nach einem Arbeitstag oder der Hausarbeit nicht üblich, aber ein völliger Mangel an Kraft, um einfache Aktionen auszuführen (in den Laden gehen, die Treppe hinaufsteigen). Die Müdigkeit verschwindet auch nach einem vollen Schlaf nicht. Frauen bemerken oft, dass die übliche Ladung (zum Beispiel eine Tasche oder eine leichte Einkaufstüte) schwieriger zu fühlen ist. Viele Patienten berichten von stärkerer Schwäche, Taubheit oder Gänsehaut an den Fingern ihrer linken Hand.
  • Leichte Schmerzen in der Brust können wandern (entweder unter der Brust links erstechen, dann hinter dem Brustbein zerdrücken). Im besten Fall nimmt eine Frau Corvalol, Corsiz oder Tropfen Baldrian. Diese Medikamente haben jedoch nur eine beruhigende Wirkung, verbessern aber nicht die myokardiale Blutversorgung.
  • Kurzatmigkeit tritt bei geringer körperlicher Anstrengung und manchmal in Ruhe auf. Beim Treppensteigen muss eine Frau anhalten, um zu Atem zu kommen.
  • Morgens und tagsüber tritt Schwindel auf, bis hin zum Taumeln und dem Bedürfnis, sich hinzusetzen. In diesem Fall wird der Körper mit kaltem Schweiß bedeckt, die Haut wird blass.
  • Ödeme - Frauen, insbesondere Liebhaber von High Heels, bemerken, dass die Schwellung an den Beinen stärker wurde und auch nach dem Schlafen nicht verschwindet. Oft geschwollene Hände (es ist unmöglich, den Ring vom Finger zu entfernen), Gesicht (geschwollene Augen am Morgen).
  • Grippezustand - Viele erinnern sich an die Tatsache, dass sie kurz vor einem Herzinfarkt einen Zustand wie die Grippe hatten (Fieber, Körperschmerzen, laufende Nase und Husten).

Die ersten Symptome eines bevorstehenden Herzinfarkts deuten auf einen Sauerstoffmangel im Myokard und eine Abnahme der Kontraktilität hin. Ohne medizinische Intervention entwickelt sich schließlich eine akute Ischämie - ein Herzinfarkt.

Charakteristische Symptome

Sie variieren von Person zu Person. Nicht jeder Herzinfarkt beginnt mit einem plötzlichen, quetschenden Brustschmerz, über den die Opfer am häufigsten sprechen. In einigen Fällen treten keine Symptome auf, insbesondere wenn bei dem Patienten Diabetes mellitus diagnostiziert wird.

Am häufigsten treten Schmerzen und Beschwerden auf, die sich außerhalb der Brust erstrecken und sich auf andere Teile der oberen Körperhälfte ausbreiten (in einem oder beiden Armen, Rücken, Nacken, Magen, Zähnen und Unterkiefer).

Eine Herzinfarktklinik kann langsam beginnen, mit einem Gefühl von leichten Schmerzen und Beschwerden in der Brust. Manchmal ruht der Patient oder übt körperliche Aktivität aus und spürt plötzlich einen starken Schmerz im Herzen. Die Schwere der Anzeichen eines Myokardinfarkts hängt weitgehend vom Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand des Patienten ab.

Warnsymptome

  • Ein Gefühl von Unbehagen in der Brust, das als Druck, Fülle oder einschränkender Schmerz empfunden wird und länger als ein paar Minuten anhält oder verschwindet und zurückkehrt.
  • Unerklärte Kurzatmigkeit oder Gefühl der Schwierigkeit, einen vollen Atemzug zu machen, mit oder ohne Beschwerden in der Brust

Zusätzliche Symptome können sein:

  • Kalter Schweiß
  • Todesangst
  • Blasse Haut
  • Schneller und schwacher Herzschlag
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Schwindel, Schwäche
  • Angst, Magenverstimmung.

Bei Frauen werden häufiger als bei Männern zusätzliche Manifestationen festgestellt, wie Schmerzen im Nacken, in der Schulter, im oberen Rücken oder im Unterleib.

Symptome eines Herzinfarkts, der einen Monat vor seiner Entwicklung auftreten kann

Chronischer Stress und ein starker Terminkalender tragen zur Entstehung eines Herzinfarkts bei. Da die Notfallprävention ein separates Thema ist, werden jetzt nur noch Anzeichen angezeigt, anhand derer die sich nähernde Bedrohung erkannt werden kann.

  1. Müdigkeit und „ewige Schläfrigkeit“ - wenn die Gefäße übermäßig und lange Zeit verengt sind, reagiert das Zentralnervensystem als erstes auf Sauerstoffmangel, weil es sehr empfindlich darauf reagiert. Gleichzeitig treten Anzeichen wie Schläfrigkeit, Melancholie und Müdigkeit ohne ersichtlichen Grund auf.
  2. Uneinheitliche Atmung - Fängt das Herz aufgrund von Sauerstoffmangel an zu stören, ist auch der normale Gasaustausch in der Lunge gestört. Eine Verletzung der Funktion des Herz-Kreislauf-Systems wirkt sich daher unmittelbar auf die Aktivität der Lunge aus, und dies äußert sich am häufigsten in einer intermittierenden Atmung.
  3. Anfälle von „Erkältung“ - Einige Patienten verspüren einige Tage vor einem Herzinfarkt am ganzen Körper ein Gefühl der Erkältung. Sie erstarrten und es schien, als würde sich die Grippe entwickeln. In solchen Fällen ist ein wichtiger Unterschied zu einer Infektionskrankheit die Temperatur innerhalb normaler Grenzen. Wenn dies bei nahen Verwandten beobachtet wurde, müssen Sie unverzüglich einen Kardiologen aufsuchen.

Erste Hilfe bei Herzinfarkt

Wenn eine Person in der Nähe ihres Nachbarn Brustbeschwerden oder andere Symptome eines Herzinfarkts festgestellt hat, sollten Sie sofort den medizinischen Notdienst anrufen. Während der erste Impuls sein kann, das Opfer eines Herzinfarkts ins Krankenhaus zu bringen, ist es besser, den Krankenwagen am Ort des Vorfalls zu empfangen oder bereitzustellen. Gleichzeitig kann das Rettungspersonal auf dem Weg zu einer medizinischen Einrichtung mit der Behandlung beginnen. Sie werden in der Wiederbelebung geschult, wenn eine Person die Herzaktivität gestoppt hat (Herzstillstand).

Wenn Sie den Krankenwagen nicht erreichen können, müssen Sie das Opfer ins Krankenhaus bringen. Wenn das Opfer Sie selbst sind, müssen Sie ins Krankenhaus, wenn es keinen anderen Weg gibt.

In vielen Fällen verzögert sich die Behandlung, weil Zweifel bestehen, ob tatsächlich ein Herzinfarkt aufgetreten ist. Oft wollen sich die Opfer in solchen Fällen keine Sorgen mehr um ihre Freunde und Verwandten machen.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass ein Herzinfarkt ein kritischer Zustand ist. Es ist daher immer besser, sich erneut Sorgen zu machen, aber auf Nummer sicher zu gehen.

Schnelles Handeln kann Leben retten. Wenn die erforderlichen Arzneimittel so schnell wie möglich nach Auftreten der ersten Symptome angewendet werden, können das Todesrisiko und das Auftreten verschiedener Komplikationen erheblich verringert werden. Insbesondere werden Medikamente verwendet, um das Blut zu verdicken und die Arterien zu erweitern, wodurch das Fortschreiten eines Herzinfarkts gestoppt werden kann, und sogar ein geschlossenes Blutgefäß kann sich während der Katheterisierung mit einem eingeführten Stent öffnen.

Je mehr Zeit vom Beginn eines Anfalls bis zur Behandlung vergeht, desto geringer sind die Überlebenschancen, da der Grad der Schädigung des Herzens schwerer wird.

Etwa die Hälfte der an Herzinfarkten Verstorbenen sucht innerhalb einer Stunde oder später nach Hilfe, nachdem sich das Krankheitsbild entwickelt hat.

Erste Hilfe bei Herzinfarkt vor dem Eintreffen des Arztes:

  • Es muss versucht werden, dass sich die verletzte Person beruhigt.
  • Der Patient muss liegen oder sitzen.
  • Wenn eine Person nicht allergisch gegen Aspirin ist, müssen Sie ihr eine angemessene Dosis (normalerweise 0,3 g) zum Kauen oder Schlucken geben (Aspirin wirkt schneller, wenn Sie es kauen und nicht ganz schlucken).
  • Nitroglycerin, das in einer Dosis von 0,5 g eingenommen werden muss, kann die Durchblutung verbessern.
  • Wenn der Patient nicht mehr atmet, sollte eine Person in der Nähe, die über die entsprechenden Qualifikationen oder Fähigkeiten verfügt, sofort eine Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR) durchführen. Wenn keine Kenntnisse über die Durchführung von CPR vorliegen, kann ein Krankenwagenfahrer bereits vor dem Eintreffen des medizinischen Teams bei der Durchführung behilflich sein.

Erste Hilfe für Sie, wenn niemand in der Nähe ist

Während eines Herzinfarkts bleiben die Menschen oft in Einheit mit sich selbst und in solchen Momenten ist es äußerst schwierig, jemanden zu erreichen. Eine Person kann zu Hause sein, abends auf einer verlassenen Straße oder irgendwo auf der Straße in einem Auto. In diesem Fall kann es vorkommen, dass das Telefon entladen ist und niemand da ist.

Es ist wichtig zu wissen, dass von dem Moment an, in dem der Myokardinfarkt aufgrund eines Sauerstoffmangels ins Bewusstsein übergeht, nur wenige Minuten vergehen können. In dieser Zeit müssen Sie Ihren Zustand verbessern, damit Sie das nächste Krankenhaus erreichen können.

Um die Entwicklung eines Myokardinfarkts zu verlangsamen, müssen Sie die folgenden Schritte ausführen:

  1. Aktiv husten - vorher müssen Sie tief durchatmen und dann genauso tief husten, etwa alle zwei Sekunden für einige Minuten. Eine solche Aktion ermöglicht es der Lunge, sich mit Sauerstoff zu füllen und die normale Herzaktivität wiederherzustellen. Idealerweise sollte dieser Husten durchgeführt werden, bevor der Krankenwagen ankommt.
  2. Es ist wichtig, nicht in Panik zu geraten, sondern zu versuchen, sich zu beruhigen und zu entspannen, obwohl mit IM im Gegenteil häufig die Angst vor dem Tod überwunden wird. Die Erregung trägt jedoch nur zur Verengung der Blutgefäße und zu einer Beeinträchtigung der Durchblutung bei (da Adrenalin bei Stress freigesetzt wird, wodurch die Arterien verengt werden), was den Verlauf des Angriffs nur verschlimmert.
  3. Versuchen Sie unbedingt, einen Krankenwagen zu rufen oder wenden Sie sich an jemanden, der Sie um Hilfe bittet. In solchen Fällen ist es keine Schande, auch nur an geschlossenen Fenstern und Türen zu klopfen, denn das Leben hängt davon ab.
  4. Wenn Sie Aspirin und Nitroglycerin bei sich haben, müssen Sie diese in einer Dosis von 0,3 bzw. 0,5 einnehmen. Andere Herzmedikamente sollten nicht angewendet werden, da das Risiko besteht, den Krankheitsverlauf nur zu verschlechtern.

Herz-Lungen-Wiederbelebung

CPR oder kardiopulmonale Wiederbelebung ist eine Notfallmaßnahme, die durchgeführt wird, wenn das Herz aufhört zu schlagen oder die Atmung anzuhalten.

Sofortige CPR kann die Überlebenschancen nach Herzinsuffizienz verdoppeln oder verdreifachen. Dieser Vorgang ist insbesondere dann erforderlich, wenn sich keine anderen medizinischen Geräte wie ein Defibrillator in der Nähe befinden, um das Herz zu starten.

Die Aufrechterhaltung der Durchblutung - auch nur teilweise - erweitert die Möglichkeiten für eine erfolgreiche Wiederbelebung, während auf die Ankunft des medizinischen Personals gewartet wird.

CPR ist ein entscheidender Schritt in der Überlebenskette globaler Herzorganisationen. Heute werden fünf Glieder der von der Gemeinschaft erworbenen Überlebenskette für Erwachsene unterschieden:

  1. Bestimmung von Herzstillstand und Notruf.
  2. Frühe HLW mit Schwerpunkt auf Brustkompression.
  3. Schnelle Defibrillation.
  4. Grund- und Rettungsdienst.
  5. Aktive Lebenserhaltung und Betreuung nach Herzstillstand.

Eine gut organisierte Überlebenskette kann das Sterberisiko verringern und die Genesung des Patienten nach einem Herzstillstand verbessern.

Die zuverlässigste Methode zur Durchführung einer CPR ist die Verwendung eines automatisierten externen Defibrillators (AED). Geräte können die Überlebenschancen des Opfers bei einem Herzinfarkt erheblich erhöhen. Um die Defibrillationszeit bei Patienten mit Herzstillstand so kurz wie möglich zu halten, sollte die Vorbereitung auf den Eingriff nicht auf geschulte Personen beschränkt sein (obwohl ein Training dennoch empfohlen wird).

CPR-Implementierung

Es gibt zwei weit verbreitete Methoden zur Durchführung von HLW:

  1. Für medizinisches Fachpersonal und geschulte Personen: Traditionelle HLW mit Brustpressen und Mund-zu-Mund-Beatmung in einem angemessenen Verhältnis von 30: 2. Bei Erwachsenen mit Herzstillstand müssen Rettungskräfte mit einer Geschwindigkeit von 100 auf die Brust drücken bis 120 / min und bis zu einer Tiefe von mindestens 5 cm für einen durchschnittlichen Erwachsenen, wobei die übermäßige Tiefe der Brustkompression (6 cm) vermieden wird. Andernfalls können Komplikationen in Form von Rippenbrüchen usw. auftreten.
  2. Für Menschen, die einen plötzlichen Sturz eines Erwachsenen erlebt haben: CPR wird nur mit Handkompression durchgeführt. Hands-Only CPR ist eine CPR ohne Mund-zu-Mund-Atmung. Diese Methode wird für Personen empfohlen, bei denen ein Erwachsener plötzlich in einer Umgebung außerhalb des Krankenhauses gestürzt ist (z. B. zu Hause, auf der Arbeit, in einem Park oder an einem anderen öffentlichen Ort).

Hands-Only CPR besteht aus zwei einfachen Schritten:

  1. Sie müssen einen Krankenwagen rufen oder jemanden für medizinisches Personal schicken.
  2. Das Opfer sollte auf eine ebene Fläche gelegt werden, die Hände der Person, die die CPR durchführt, befinden sich in der Mitte der Brust, und das rhythmische Drücken erfolgt in Richtung hin und her

CPR kann von jedermann durchgeführt werden, einschließlich Beobachtern, die sich in der Nähe des Opfers befinden. Es gibt fünf wichtige Komponenten für eine erfolgreiche HLW:

  1. Minimierung von Unterbrechungen durch Druck auf die Brust.
  2. Durchführung der Kompression der Brust mit ausreichender Geschwindigkeit und auf die erforderliche Tiefe (bei Erwachsenen um 5-6 cm).
  3. Vermeiden Sie es, sich zwischen Kontraktionen auf das Opfer zu verlassen.
  4. Achten Sie auf die richtige Platzierung der Hände.
  5. Vorbeugung gegen übermäßige Belüftung.

Selbst die unprofessionelle Durchführung von CPR ermöglicht es daher in einigen Fällen, eine Person in einem Zustand zu unterstützen, der für eine Wiederbelebung akzeptabel ist.

Es ist wichtig, sich im Voraus auf einen Herzinfarkt vorzubereiten.

Niemand kann einen Herzinfarkt planen und weiß nicht, wo und wie er auftreten wird. Deshalb ist es besser, im Voraus vorbereitet zu sein. Dies gilt insbesondere für Personen, bei denen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung eines Myokardinfarkts besteht. Folgende Schritte können ausgeführt werden, bevor die Symptome auftreten:

  • Denken Sie an die Liste der Herzinfarktsymptome und Warnzeichen.
  • Denken Sie daran, dass Sie innerhalb von 5 Minuten nach Beginn des Angriffs einen Krankenwagen rufen müssen.
  • Поговорить с членами семьи и друзьями о предупреждающих знаках и о важности немедленного вызова скорой помощи.
  • Знать свои факторы риска и делать все возможное, чтобы уменьшить их.
  • Создать план немедленного реагирования при сердечном приступе, включающем информацию:
    • über Medikamente zu nehmen
    • über mögliche allergische Reaktionen,
    • über die Telefonnummer des behandelnden Arztes,
    • über alle Angehörigen, die Sie kontaktieren müssen, wenn Sie ins Krankenhaus müssen.

Sie müssen diese Informationen in Ihrer Brieftasche oder an einem anderen schnell zugänglichen Ort aufbewahren.

Darüber hinaus müssen Sie im Voraus über Ihre Schutzzauber nachdenken und mit denen sprechen, die sich im Notfall um sie kümmern können.

Video: SO ERKENNEN UND VERMEIDEN SIE EINEN HERZ-ANGRIFF-MONAT

Klassifikation der Koronarkrankheit

Die moderne Klassifikation von Koronarerkrankungen basiert auf den Bedingungen für das Auftreten von Anfällen und den Merkmalen ihres Verlaufs. Folgende Pathologietypen werden unterschieden:

  1. Plötzlicher Herztod. Die Symptome eines Herzinfarkts entwickeln sich bei vollständiger äußerer Gesundheit. Bis zu diesem Zeitpunkt verläuft die Krankheit ohne offensichtliches Krankheitsbild. Vor dem Hintergrund des Sauerstoffmangels im Myokard treten letale Arrhythmien auf, die zu Kammerflimmern und Kreislaufstillstand führen.
  2. Stabile Angina Pectoris (CCH). Anfälle treten nach körperlicher Anstrengung, starken Emotionen, reichlicher Nahrungsaufnahme, Rauchen auf. Jugendliche können das sogenannte "Aufwärmphänomen" erleben - das Verschwinden von Schmerzen mit einer Zunahme der Intensität der körperlichen Arbeit. Dies ist auf die Entdeckung von Gefäßkollateralen zurückzuführen. In den meisten Fällen verschwinden negative Phänomene nach Eliminierung des Provokationsfaktors und Einnahme von Nitroglycerin. Ihre Dauer beträgt 1-15 Minuten.
  3. Instabile Angina Pectoris. Die Schmerzen treten nachts oder in Ruhe auf. Es wird eine Zunahme der Anzahl, des Schweregrads und der Dauer der Anfälle festgestellt. Mögliche Verringerung oder völliges Fehlen der Wirkung der Einnahme von kurzwirksamen Nitraten.
  4. Variante Angina von Prinzmetal. Es ist gekennzeichnet durch das Auftreten typischer Anginalschmerzen in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden. Eine Angriffszeit kann 15 Minuten überschreiten. Auf seiner Höhe treten ventrikuläre Arrhythmien oder atrioventrikuläre Blockaden auf. Der Hauptgrund ist ein vorübergehender Krampf der Herzkranzgefäße. Diese Art von Pathologie wird als ziemlich selten angesehen, ihre genaue Prävalenz ist unbekannt.

Die häufigste stabile Variante der Angina Pectoris. Es wird bei 4-7% der Männer im Alter von 45-60 Jahren diagnostiziert. In der Altersgruppe von 65-84 Jahren steigt dieser Wert auf 14%. Die Symptome eines Herzinfarkts bei Frauen mittleren Alters werden in 5-7% der Fälle festgestellt. Später erreicht die Zahl 12% ihrer Gesamtzahl.

CCH ist in mehrere Funktionsklassen unterteilt, die in der folgenden Tabelle beschrieben werden:

Funktionsklasse

Eigenschaften

IchBei der üblichen körperlichen Aktivität entwickelt sich der Angriff nicht. Pathologische Phänomene treten nur mit einer signifikanten Belastung auf, die um ein Vielfaches höher ist als üblich. IIModerate Aktivitätseinschränkung. Ein Herzinfarkt tritt mit einem langen Aufstieg auf und geht schnell, psychischer Stress. IIIEine signifikante Einschränkung der Aktivität. Symptome entwickeln sich bei ununterbrochenem Gehen in einer Entfernung von mehr als 500 Metern, gemächlichem Aufstieg 1 Flug einer Standardhaustreppe. IVAngina-Schmerzen treten bei geringster Anstrengung oder in Ruhe auf.

Ursachen und Risikogruppen für koronare Herzerkrankungen und Herzinfarkt

Wie bereits erwähnt, ist die Hauptursache für einen Herzinfarkt ein Krampf der Herzkranzgefäße vor dem Hintergrund ihrer atherosklerotischen Läsionen. Die Gründe für die Bildung von Plaques werden in veränderbare und nicht veränderbare unterteilt.

Die ersten umfassen:

  • Rauchen
  • Alkoholmissbrauch
  • Diabetes mellitus,
  • geringes Maß an körperlicher Aktivität,
  • klinische Fettleibigkeit
  • arterielle Hypertonie
  • erhöhte Konzentrationen von Lipiden niedriger Dichte im Blut.

Die Liste der nicht veränderbaren Faktoren umfasst das Alter über 45 Jahre, eine belastete Familiengeschichte und das männliche Geschlecht. Anzeichen eines Herzinfarkts bei Frauen mittleren Alters sind seltener. Dies ist auf das spätere Auftreten von Gefäßintimalschäden zurückzuführen.

Merkmale des Hormonsystems von Frauen bis zur Menopause machen die Bildung von Lipidablagerungen unmöglich. Bis zu einem gewissen Grad steigt das Risiko einer Koronarerkrankung bei Bewohnern von Großstädten und wirtschaftlich rückständigen Staaten.

Neben Atherosklerose können auch andere Krankheiten zu Angina-Schmerzattacken führen:

  • Marfan-Syndrom
  • Ehlers-Danlo-Syndrom, begleitet von einer Schichtung der Aortenwurzel,
  • Kawasaki-Krankheit
  • bakterielle Endokarditis,
  • koronare vaskulitis,
  • arterielle Stenose nach einer Herztransplantation.

Der Prozentsatz der Herzinfarkte, die nicht ätiologisch mit einer koronaren Herzkrankheit zusammenhängen, ist recht gering. Insgesamt sind es nicht mehr als 5%.

Symptome eines Herzinfarkts und Diagnose

Ein Herzinfarkt kann durch das Auftreten eines charakteristischen Schmerzes hinter dem Brustbein eines komprimierenden Charakters erkannt werden. Die meisten Patienten berichten, dass das Herz "so ist, als hätte es jemand mit der Faust genommen". Ähnliche Phänomene können sich nach physischem oder psycho-emotionalem Stress entwickeln, wenn man eine Zigarette raucht, Alkohol trinkt, in Ruhe und sogar im Traum. Kardialgie ist in der Regel häufig und strahlt auf den linken Arm, die Schulter, das Bein, den Nacken und das Schulterblatt aus. Die Symptome eines echten Herzinfarkts treten häufiger bei Männern auf.

Angina pectoris, die in Form von kurzfristigen Episoden auftritt, führt nicht zum Auftreten anderer klinischer Symptome. Wenn der Angriff länger als 15 Minuten verzögert ist und Nitrate nicht den erwarteten Effekt haben, sollte von einem sich entwickelnden Myokardinfarkt ausgegangen werden. Die Schmerzintensität ist höher als bei unkomplizierten Krämpfen der Herzarterien. Grundlage der Diagnose ist die Elektrokardiographie. Auf dem Film werden die Höhe oder Vertiefung des ST-Segments, die Inversion der T-Welle und der Verlust der R-Welle erfasst.

Bitte beachten Sie: Sie müssen verstehen, dass einige EKG-Anzeichen eines Herzinfarkts unter anderen, weniger gefährlichen Bedingungen auftreten können. Die Diagnose wird nur auf der Grundlage einer umfassenden Bewertung der Ergebnisse der Hardware-Forschung, des klinischen Bildes und der Labortests gestellt.

Manchmal tritt eine herzinfarktähnliche Klinik vor dem Hintergrund von Osteochondrose oder Wirbelhernie auf. In solchen Fällen ist die Art des Schmerzes etwas anders. Der Patient klagt über Näh- oder Schnittgefühle, kann seinen Standort genau angeben. Beim Abtasten des Problembereichs stellt eine Person eine starke Zunahme der Schmerzen fest, die bei echten Herzschmerzen nicht beobachtet wird. Auch die Intensität der Pathologie nimmt während der Inspiration aufgrund der Dehnung der Brust zu. Der Effekt der Verwendung von Nitraten ist vollständig nicht vorhanden.

WICHTIG ZU WISSEN! Keine Kurzatmigkeit, Kopfschmerzen, Druckstöße und andere Symptome von HYPERTENSION mehr! Finden Sie heraus, wie unsere Leser mit Druck umgehen. Lerne die Methode.

Während einer Panikattacke treten manchmal unangenehme Empfindungen in der Brust auf. Begleitsymptome: Schwitzen, Übelkeit, Unwirklichkeit des Geschehens, Ersticken, Herzklopfen, Panik, Muskelverspannungen, Atemnot. Der Schmerz ist in diesem Fall nicht auf die linke Körperhälfte beschränkt, hat einen welligen Charakter, erreicht einen Höhepunkt in 10-15 Minuten. Der wahre Herzinfarkt nimmt zu diesem Zeitpunkt bereits ab. Der Patient hat irrationale Ängste, die keine objektiven Gründe haben.

Erste Hilfe

Wenn es Schmerzen hinter dem Brustbein gibt, sollte das Opfer eine halb sitzende Position einnehmen, den straffen Kragen der Kleidung lösen und für Frischluft sorgen. In Fällen, in denen es nicht möglich ist, die Ursache des Schmerzes genau zu bestimmen, ist es verboten, Nitrate zu geben. Es ist zulässig, eine oder zwei Tabletten "Validol" zu verwenden, die zur Reflexausdehnung der Blutgefäße des Herzens beitragen. Wenn sich der Zustand nach 5 Minuten nicht bessert, müssen Sie eine Ambulanz rufen.

Bei einer zuvor diagnostizierten Angina pectoris wird eine Person in einer halb sitzenden Position gehalten, und eine Tablette Nitroglycerin wird unter die Zunge gegeben. Vielleicht sublingualen Gebrauch von Drogen "Nitrosprey" oder "Isoket". Flüssige Formen wirken schonender und haben gleichzeitig eine ausreichende antianginöse Wirkung. Wenn der Schmerz innerhalb von 5 Minuten anhält, sollte ein medizinisches Team hinzugezogen werden. Vor ihrer Ankunft ist die Wiederverwendung von Nitropharmaka gestattet. Es muss bedacht werden, dass Medikamente in dieser Gruppe den Blutdruck drastisch senken können. Vor ihrer Einführung wird empfohlen, eine Tonometrie durchzuführen.

Wichtig: Eine Nebenwirkung von Nitraten sind Schwindel und starke Kopfschmerzen. Der Effekt ist auf das Raub-Syndrom zurückzuführen, das bei 30% der Patienten festgestellt wurde. Sie können es mit Hilfe von Validol-Tabletten beseitigen, die eine Person im Mund auflösen muss. Die Anwendung von Antianginal-Medikamenten ist nur zulässig, wenn der Patient auf dem Bett sitzt oder liegt.

Fachärztliche Betreuung

In Übereinstimmung mit den Standards der Notfall- und Notfallmedizin gelten die Tonometrie und die Registrierung eines Elektrokardiogramms als erste Rettungsmaßnahme. Liegen keine Daten zum Myokardinfarkt vor, kann ein Notarzt den Angriff mit Nitraten stoppen.

Bei Vorliegen spezifischer Veränderungen im EKG sowie bei der ersten nachgewiesenen Angina pectoris oder dem Fehlen des erwarteten Effekts durch die Verwendung von Nitroglycerin erfolgt die Unterstützung nach folgendem Algorithmus:

  1. 1-2 Dosen Isoket-Spray unter der Zunge unter Kontrolle des Blutdrucks.
  2. Platzierung des peripheren Venenkatheters.
  3. "Morphin" in einer Dosis von 10 mg mit einer fraktionierten intravenösen Injektion, verdünnt mit physiologischer Natriumchloridlösung.
  4. Heparin 4000 internationale Einheiten.
  5. Brilinta 120 mg per os.
  6. Acetylsalicylsäure 250-500 mg zum Kauen im Mund.

Nachdem alle erforderlichen Maßnahmen getroffen wurden, wird der Patient in einem regionalen Gefäßzentrum für Koronarangiographie und gegebenenfalls Stenting der Herzkranzgefäße hospitalisiert.

Behandlung von koronaren Herzkrankheiten und AMI

Die Grundlage für die Behandlung der chronischen koronaren Herzkrankheit wird als Modifikation der korrigierbaren Risikofaktoren und der komplexen medikamentösen Behandlung angesehen. Medikamente werden auf unbestimmte Zeit eingenommen, normalerweise während des gesamten Lebens des Patienten. Bei signifikanten atherosklerotischen Gefäßläsionen wird eine chirurgische Myokardrevaskularisation angewendet: Bypass-Transplantation der Koronararterien oder Ballonangioplastie mit Stenting. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Einhaltung des medizinischen und schützenden Regimes und der Ernährung.

Therapeutische Methoden

Zur Vorbeugung von Herzinfarkten werden Schemata verwendet, die Arzneimittel der folgenden pharmakologischen Gruppen umfassen:

  1. Langwirksame Nitrate (Cardicet, Mono Mac Depot, Nitroglycerin forte). Die antianginale Wirkung hält 8-12 Stunden an. Bei längerem Gebrauch können sie Toleranz verursachen. Um dies zu vermeiden, werden Medikamente asymmetrisch eingenommen, wobei eine nitratfreie Zeitspanne von 6-8 Stunden vorgesehen ist. Als Alternative wird das Medikament "Sydnopharm" in Betracht gezogen, dessen Wirkstoff dem Nitroglycerin ähnelt, jedoch nicht dessen Analogon ist.
  2. Beta-adrenerge Blocker ("Atenolol", "Carvedilol"). Reduzieren Sie den myokardialen Sauerstoffbedarf, senken Sie die Herzfrequenz und tragen Sie zu einer gewissen Verringerung der Kontraktilität der Herzkranzgefäßwand bei. Mittel dieser Kategorie verlängern die Diastolenzeit, was die Dauer der Blutversorgung der Herzkranzgefäße verlängert. Während der Behandlung sind Bradykardie, Überleitungsblockade, Bronchospasmus, Schlafstörungen und sexuelle Funktionsstörungen möglich.
  3. Thrombozytenaggregationshemmer (Aspirin-Cardio, Clopidogrel). Wird verwendet, um die Blutplättchenaggregation zu hemmen und die Bildung von Blutgerinnseln in den Herzkranzgefäßen zu verhindern. Bei längerem Gebrauch erhöhen sie das Risiko für innere Blutungen, die Entwicklung eines Magengeschwürs oder Zwölffingerdarmgeschwürs.
  4. Statine (Rosucard, Reddistatin). Notwendig, um den Cholesterinspiegel im Blut zu senken, wodurch die Wahrscheinlichkeit von Herz-Kreislauf-Komplikationen verringert wird. Zu diesem Zweck können andere Arzneimittel mit ähnlicher Wirkung - Fibrate, Nikotinsäure - angewendet werden. Die Therapie erfolgt in Kombination mit einer lipidsenkenden Diät.
  5. ACE-Hemmer (Perindopril, Ramipril). Reduzieren Sie das Risiko für Myokardinfarkt, Schlaganfall und andere Manifestationen von Gefäßinsuffizienz. Zugewiesen an Patienten mit koronarer Herzkrankheit in Kombination mit chronischer Nierenerkrankung oder begleitender arterieller Hypertonie. Verwenden Sie keine Kombinationen von ACE-Hemmern mit Angiotensinrezeptor-Blockern.
  6. Calciumantagonisten (Amlodipin, Nifedipin). Reduzieren Sie die Herzfrequenz, reduzieren Sie die Kontraktionsfähigkeit des Herzmuskels, haben Sie antiarrhythmische Wirkungen. Wird als Ersatz für Beta-Blocker verwendet, wenn deren Ernennung nicht möglich ist. Die beste Wirkung zeigt sich bei Patienten mit einer vasospastischen Form der Angina pectoris. Kontraindiziert bei Sick-Sinus-Syndrom, Verletzung der atrioventrikulären Leitung, schwerer Herzinsuffizienz, kritischer Bradykardie.

Symptome eines Herzinfarkts: Wie unterscheidet man sich von Angina Pectoris?

Am häufigsten tritt morgens ein Herzinfarkt auf. Kernpatienten sind an ihre Krankheit "gewöhnt" und achten nicht auf eine gewisse Verschlechterung ihres Zustands, setzen ihr normales Leben fort - duschen, sich auf die Arbeit vorbereiten usw. Ein Herzinfarkt holt plötzlich ein:

  • Starke Schmerzen in der Brust, drückend oder akut, werden von einem Herzschlag (das Herz springt aus der Brust) oder einem Absinken (Gefühl eines Herzstillstands) begleitet. Schmerzen können in den Nacken, den Unterkiefer, unter das Schulterblatt und den linken Arm ausstrahlen. Manchmal besteht das Gefühl, dass der Schmerz im Magen lokalisiert ist.
  • Der Anfall geht mit Übelkeit und Sodbrennen einher, seltener mit Erbrechen.
  • Kurzatmigkeit - Der Patient atmet in seinem Mund ein. Bei schwerer Tachykardie ist ein Koma im Hals zu spüren. Zukünftig ist beim Atmen ein Keuchen zu hören, ein nasser Husten tritt auf, manchmal mit Blut. Dies zeigt das Fortschreiten von Herzinsuffizienz und Lungenödem an.
  • Die Haut wird blass und mit kaltem Schweiß bedeckt. Mit der Entwicklung von Herzinsuffizienz entwickelt sich Zyanose (Zyanose der Haut), Gliedmaßen werden kalt.
  • Schwindel führt oft dazu, dass eine Person zu Boden fällt. Die Augen und Mimik des Patienten drücken eine echte Angst vor einer Katastrophe aus, aber oft kann er nicht einmal um Hilfe bitten. Es dauert oft 10 Sekunden von einem Sturz bis zu einem Bewusstseinsverlust, obwohl diese Option nicht erforderlich ist.
  • Der Druck während eines Herzinfarkts steigt an, bleibt aber manchmal innerhalb akzeptabler Werte.

Ein Herzinfarkt kann einen Angina-Angriff, eine Verschlimmerung eines Magengeschwürs und Asthma bronchiale imitieren. Um einen Herzinfarkt zu erkennen, sollten Sie wissen:

  • Weder antiasthmatische Sprays (Salbutamol) noch säurehemmende Medikamente (Rhenia, Almagel) helfen.
  • Ein Anfall von Angina Pectoris dauert im Gegensatz zu einem echten Herzstillstand nicht länger als 10 Minuten. und wird leicht durch Nitroglycerin gestoppt.
  • Bei einem Herzinfarkt hilft Nitroglycerin nicht und der Angriff dauert 30 Minuten oder länger.
  • Angina Schmerzen sind immer mit körperlichem oder emotionalem Stress verbunden. Ein Herzinfarkt tritt häufig in Ruhe auf.
  • Ausruhen, Patienten in eine bequeme Position zu bringen, bringt keine Linderung. Wenn bei einem Druckabfall (Hypotonie, Anämie usw.) und bei einem bewusstlosen Zustand des Patienten Ammoniak (auf dem Vlies, um es zur Nase zu bringen) bei einem Herzinfarkt zur Besinnung gebracht wird, ist diese Technik unbrauchbar.

Herzinfarkt: Was tun, um ein Leben zu retten?

Viele Menschen, die einen Herzinfarkt überlebt haben, beklagen die Schwielen ihrer Mitmenschen: Wer auf die Straße gefallen ist, wird oft für betrunken und schüchtern gehalten. Inzwischen läuft die Zeit davon und die Überlebenschancen werden geringer. Erste Hilfe bei Herzinfarkt:

  • Heben Sie den Kopf des Patienten an (falls er fallen gelassen wurde), lösen Sie die oberen Knöpfe und lösen Sie den Gurt. Öffne die Fenster im Raum.
  • Rufen Sie dringend einen Krankenwagen. Wenn sich der Patient an einem überfüllten Ort befindet, rufen Sie nach einem Arzt oder einer Krankenschwester. Ihre Hilfe wird für die Massage während des Herzstillstands benötigt.
  • Legen Sie den Patienten dringend unter die Zunge Nitroglycerin. Vor der Ankunft eines Krankenwagens können Sie bei anhaltenden Schmerzen bis zu 3 Tabletten geben. im Abstand von 5 Minuten Die schnellste Wirkung zeigen Sprays mit Nitroglycerin - Nitrospray. Nitroglycerin senkt den Blutdruck! Um einen kardiogenen Schock zu vermeiden, sollte seine Aufnahme begrenzt werden, wenn der obere A / D-Wert unter 100 liegt.
  • Im besten Fall geben Sie dem Patienten Aspirin in einer Dosis von 300-500 mg (1/2 oder eine ganze Tablette). Der Patient muss sie kauen! Die Anwendung von Aspirin in den ersten 30 Minuten nach Beginn eines Anfalls verhindert die Bildung eines Blutgerinnsels und erhöht die Überlebenschancen. Ein Notarzt sollte über die Einnahme von Aspirin informiert werden.
  • Wenn ein Tonometer vorhanden ist, sollte der Druck gemessen werden, bevor der Krankenwagen eintrifft.

Spezielle Techniken, die nicht bei Herzinfarkt angewendet werden sollten:

Die Technik des tiefen Hustens mit Herzinfarkt - tief einatmen und vor dem Auswurf husten - ist im Internet weit verbreitet. In der maßgeblichen Zeitschrift Journal of General Hospital Rochester, in der der Artikel angeblich zum ersten Mal veröffentlicht wurde, ist es jedoch nicht und war es nie!

Die Wirksamkeit dieser Methode wird auch von der Association of US Cardiologists nicht bestätigt. Aus medizinischer Sicht kann ein tiefer Husten bei Herzrhythmusstörungen helfen, aber er verschlimmert den Zustand nur dann, wenn eine Belastung nicht erwünscht ist. Sie können nicht mit einem Herzinfarkt husten!

Старое средство — грелка с горячей водой — в лучшем случае усугубит состояние больного. Тепло спровоцирует распространение некротического очага и увеличит площадь инфаркта.

Antiarrhythmika und adrenerge Blocker (Rizoprol, Verapamil usw.) sollten eingenommen werden, wenn sie früher von einem Arzt verschrieben wurden (mit einer Vorgeschichte von Arrhythmien) oder wenn der Patient einen häufigen Puls hat. Eine Selbstverabreichung dieser Medikamente ist nicht wünschenswert.

Entwicklungsprognose

Zigaretten - der Feind der Schiffe Nr. 1

Wenn Sie einen Herzinfarkt haben, ist es wichtig, keine kostbare Zeit zu verschwenden. In vielen Fällen kann die rechtzeitige Bereitstellung qualifizierter medizinischer Versorgung das Leben eines Menschen retten! Man sollte sich nicht vor den Vorwürfen eines ankommenden Rettungsarztes für die Diagnose eines Herzinfarkts fürchten. Das Leben der Menschen ist viel teurer und welche Art von Attacke passiert ist, wird im Krankenhaus geklärt.

Die Symptome eines Herzinfarkts bei Frauen sind in 60% der Fälle tödlich. Solche enttäuschenden Zahlen sind größtenteils auf das Versagen oder die Verzögerung einer angemessenen medizinischen Versorgung zurückzuführen. Die ungünstigste Prognose ist Lungenthrombose und Aortendissektion. Bei Thrombembolien tritt der Tod in wenigen Minuten ein, normalerweise vor dem Eintreffen eines Krankenwagens. Eine Aortendissektion führt in 90% der Fälle trotz rechtzeitiger Hilfe zum Tod.

Um das Risiko eines Herzinfarkts zu minimieren, sollten Sie einen gesunden Lebensstil führen. Aber auch das Fehlen von schlechten Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol), guter Ernährung und Sport garantiert keinen vollständigen Schutz vor Herzerkrankungen. Ständige Begleiter des modernen Lebens - Stress, übermäßige Anspannung - bringen das Herz an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit, was früher oder später dazu führt, dass es nicht mehr in der Lage ist, mit der Last fertig zu werden.

Kümmere dich um dein Herz, kümmere dich um deine Nerven und erinnere dich: Erlebnisse, Erfolge, Misserfolge - „alles vergeht“. "Wenn ein Problem gelöst werden kann, lohnt es sich, nach einer Lösung zu suchen. Wenn das Problem unlösbar ist, gibt es keinen Grund, sich Sorgen zu machen. “ Und zum Schluss - gehen Sie regelmäßig zu Ihrem Arzt und lassen Sie sich testen. Immerhin ist es einfacher, kleinere Störungen zu korrigieren, als eine entwickelte Herzkrankheit zu behandeln.

Betriebskostenzuschuss

Die Hauptoperation, die routinemäßig bei Patienten mit chronischer Koronararterienerkrankung durchgeführt wird, ist das Stenting der Koronararterien. Das Wesentliche der Intervention ist die Einführung eines speziellen Stents an der Stelle der größten Verengung des Gefäßes, der den betroffenen Bereich erweitert und dessen Durchgängigkeit wiederherstellt. Der Stent besteht aus inerten Materialien, die nicht mit Geweben und Körperflüssigkeiten reagieren. Die Arbeit erfolgt unter Röntgenkontrolle, Zugang durch die Arteria radialis oder femoralis. In örtlicher Betäubung ist keine Vollnarkose erforderlich. Die durchgeführte Revaskularisation befreit den Patienten nicht von der Notwendigkeit der täglichen Anwendung von Thrombozytenaggregationshemmern.

Eine komplexere und riskantere Intervention ist die Bypass-Transplantation der Koronararterien. Verwendet für Stenose des Hauptstamms der linken Koronararterie mehr als 50%, multiple Gefäßverschlüsse, vorherige unwirksame Stents. Es handelt sich um eine Operation am offenen Herzen, bei der häufig ein kardiopulmonaler Bypass verwendet wird. Während der Arbeit bildet der Chirurg Shunts - tatsächlich neue Herzarterien. Der Eingriff ist mit einem hohen Lebensrisiko verbunden. Daher wird es nur in Fällen durchgeführt, in denen andere Methoden zur Behandlung von Anfällen kein akzeptables Ergebnis ermöglichen.

Therapeutisches und schützendes Regime

Muss von allen Patienten mit diagnostizierter Koronararterienerkrankung beobachtet werden. Es ist notwendig, die äußeren Ursachen eines Herzinfarkts zu beseitigen.

Eine Person sollte die Empfehlungen der Ärzte befolgen:

  1. Raucherentwöhnung. Wenn der Patient die Sucht nicht alleine bewältigen kann, ist ein Narkologe erforderlich. Um Entzugserscheinungen zu lindern, werden Substitutionstherapeutika, die Arbeit mit einem Psychologen und Gruppenübungen eingesetzt.
  2. Körpergewichtskontrolle. Übergewicht erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts und des Todes des Patienten aus Gründen im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bei einem Body-Mass-Index von mehr als 30 wird ein Medikament gegen Fettleibigkeit verschrieben. Wenn der BMI unter dem angegebenen Wert liegt, wird ein Gewichtsverlust aufgrund der Ernährung und eines speziell ausgewählten Komplexes der Bewegungstherapie erreicht. Übungen sollten basierend auf der zugrunde liegenden Diagnose ausgewählt werden.
  3. Körperliche Aktivität. Allen Patienten mit koronarer Herzkrankheit wird empfohlen, täglich 30-40 Minuten in einem durchschnittlichen Tempo zu gehen. Eine Ausnahme bilden Patienten mit schweren Formen der Pathologie und einer signifikanten Abnahme der Toleranz gegenüber körperlicher Aktivität.
  4. Korrektur von Begleiterkrankungen. Die Behandlung der arteriellen Hypertonie ist obligatorisch. Der Arbeitsdruck sollte 139/89 mm RT nicht überschreiten. Art. Der Blutzucker wird ebenfalls überwacht. Patienten mit Hyperglykämie erhalten Arzneimittel zur Normalisierung des Glukosespiegels.

Bei koronarer Herzkrankheit ist Diät Nr. 10 nach Pevzner angezeigt. Ziel ist es, Stoffwechselstörungen zu reduzieren, die Entstehung von Arteriosklerose zu verlangsamen, die Durchblutung anzuregen, Übergewicht abzubauen und zu essen, ohne das Herz-Kreislauf- und das Zentralnervensystem zu überlasten. Die Ernährung sollte im Gehalt an leicht verdaulichen Kohlenhydraten und tierischen Fetten reduziert werden. Das Volumen der Proteinkomponenten muss nicht korrigiert werden.

Die chemische Zusammensetzung der täglichen Nahrungsaufnahme ist wie folgt:

  • Proteine ​​- 90-100 g,
  • Fette - 70 g
  • Kohlenhydrate - 300 g
  • Gesamtkaloriengehalt - 2200 kcal,
  • Flüssigkeit - 1,2 Liter
  • Salz - weniger als 8 g
  • Cholesterin - 0,3 g.

5 mal am Tag essen, in kleinen Portionen. Fettarmes Fleisch und Geflügel, Fisch, Eiweißomeletts, fettarme Milchprodukte, Getreide, Nudeln, Gemüse und vegetarische Suppen werden zur Verwendung empfohlen. Auf fetthaltige Tierfutter, Kaviar, Salzkäse, Sauerrahm, Produkte aus Butter oder Blätterteig, Pilze, Spinat sollte verzichtet werden.

Komplikationen

Die Hauptkomplikation eines Herzinfarkts ist ein akuter Myokardinfarkt. Es tritt unter Verschluss der Koronararterie durch einen Thrombus oder dessen verlängerten Krampf auf. Es ist eine lebensbedrohliche Erkrankung, die eine Notfallaufnahme bei der Wiederbelebung des Gefäßzentrums erfordert.

Darüber hinaus führt die Pathologie zu chronischer Herzinsuffizienz und Kreislaufversagen. Die Hauptsymptome sind Schwellung der Beine, Bauch der oberen Extremitäten, Anasarka. Die Patienten leiden unter Kurzatmigkeit, Unfähigkeit, selbst minimale körperliche Anstrengung zu ertragen, häufigen Episoden von Koronarschmerzen. Möglicherweise die Entwicklung von Herzasthma, kardiogenem Lungenödem.

Prävention

Alle bestehenden Präventionsmaßnahmen sind in primäre und sekundäre unterteilt. Primärprävention - eine Reihe von Maßnahmen zur Verhinderung der Entwicklung der Krankheit bei einer gesunden Person. Seine sekundäre Sorte wird bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit eingesetzt, um eine Verschlechterung der Situation und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.

Primärprävention

Primäre Präventionsmaßnahmen bestehen in einem sorgfältigen Umgang mit der eigenen Gesundheit. Sie müssen sich an die Anforderungen eines gesunden Lebensstils halten, Rauchen, Alkoholmissbrauch und andere veränderbare Risikofaktoren ausschließen. Gezeigt werden regelmäßige Kurse in dynamischen Sportarten. Übermäßige körperliche Anstrengung (Gewichtheben) ist besser zu verweigern.

Das Essen sollte mäßig sein, ohne Überschuss. Essen Sie keine großen Mengen fetthaltiger, salziger und schwer verdaulicher Gerichte. Um die Entwicklung einer vaskulären Atherosklerose zu verhindern, sollten alle diese Präventionsmethoden ab einem jungen Alter durchgeführt werden.

Sekundärprävention

Sekundärpräventionsmaßnahmen ähneln denen, die im vorherigen Abschnitt beschrieben wurden. Faktoren, die eine Angina pectoris auslösen können, sind ausgeschlossen. Körperliche Arbeit sollte mit Vorsicht behandelt werden. Der Übungssatz sollte vom Arzt und Ausbilder der Bewegungstherapie ausgewählt werden. Übermäßige Belastung eines bereits geschädigten Herz-Kreislauf-Systems kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

Die Verwendung von Arzneimitteln zur Vorbeugung von Ischämie-Episoden ist angezeigt. Arzneimittel sollten täglich gemäß dem vorgeschriebenen Schema getrunken werden, dann können die Risiken und Folgen verringert werden. Eine nachlässige Einstellung zur Therapie macht es unwirksam und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Herzschmerzen. Besuche beim behandelnden Arzt werden alle 6 Monate oder bei einer Verschlechterung des Wohlbefindens durchgeführt.

Die Prognose für eine stabile Angina pectoris ist günstig, wenn der Patient alle Empfehlungen einhält. Die Mortalität liegt nicht über 2% pro Jahr, die Hauptursache ist AMI. Die Episoden einer instabilen Angina, die von längeren nächtlichen Anfällen, einer ST-Segment-Depression von mehr als 1 mm, tiefen negativen T-Wellen und einer hämodynamischen Instabilität begleitet werden, werden als prognostisch ungünstig angesehen.

Es wurden viele Methoden entwickelt, um Menschen, die an Herzinfarkten leiden, medizinisch zu versorgen. Daher hat fast jeder Patient bei einem rechtzeitigen Arztbesuch und zu Beginn der Behandlung die Möglichkeit, die Krankheit und die Lebenserwartung zu kompensieren, die sich nur geringfügig von denen eines gesunden Menschen unterscheiden.

Gefällt dir der Artikel?
Rette sie!

Sie haben noch Fragen? Fragen Sie sie in den Kommentaren!

Symptome eines Herzinfarkts bei Frauen

Brustschmerzen sind das häufigste Symptom eines Herzinfarkts.

Viele Menschen glauben, dass ein Herzinfarkt plötzlich beginnt. Studien haben jedoch gezeigt, dass einige Wochen vor ihrem Auftreten bei Frauen die ersten Symptome auftreten.

In einer 2003 von der American Heart Association durchgeführten Studie überlebten 515 Frauen einen Herzinfarkt. 80% von ihnen gaben an, spätestens vier Wochen vor dem Anfall mindestens ein Symptom beobachtet zu haben.

Die Symptome mögen hartnäckig sein, aber manchmal kommen sie und verschwinden bald. Sie können auch den Schlaf einer Frau stören.

Um Leben zu retten, ist es äußerst wichtig, dass Sie sofort einen Arzt aufsuchen, wenn Sie die unten aufgeführten Symptome beobachten. Es sollte nicht vergessen werden, dass Herzinfarkte trotz der Schwere der Symptome häufig zum Tod führen.

Im Folgenden sind 8 Symptome eines Herzinfarkts bei Frauen aufgeführt.

1. Schmerzen in der Brust

Das häufigste Symptom bei Frauen und Männern sind Schmerzen oder Beschwerden in der Brust.

Diese Gefühle können beschrieben werden als:

  • Verlegenheit
  • Druck
  • Komprimierung
  • schmerzender Schmerz.

Frauen können jedoch Herzinfarkte ohne Schmerzen und Beschwerden in der Brust haben.

Ungefähr 30% der Teilnehmer an der oben angegebenen Studie gaben an, dass sie einige Wochen vor einem Herzinfarkt Beschwerden in der Brust bemerkten. 57% gaben an, dieses Symptom bei einem Herzinfarkt beobachtet zu haben.

6. Schmerzen im Oberkörper

Die Schmerzen, die bei einem Herzinfarkt im Oberkörper auftreten, sind nicht spezifisch und nicht mit bestimmten Muskeln oder Gelenken verbunden, die sich in diesem Bereich befinden.

Schmerzen können folgende Körperregionen betreffen:

Schmerzen können in einem Bereich beginnen und sich allmählich auf andere ausbreiten, aber manchmal treten sie plötzlich auf.

7. Schlafstörungen

Schwierigkeiten beim Zubettgehen und unerwartetes Erwachen mitten in der Nacht können auf einen bevorstehenden Herzinfarkt hinweisen

Fast die Hälfte der Frauen, die an einer Studie der American Heart Association teilnahmen, berichteten von Schlafstörungen, die sie mehrere Wochen vor einem Herzinfarkt hatten.

Solche Störungen können Folgendes umfassen:

  • Schwierigkeiten beim Einschlafen,
  • plötzliches Erwachen in der Nacht
  • sich müde fühlen, trotz genug Schlaf.

Herzinfarkt nach den Wechseljahren

Bei Frauen nach der Menopause steigt das Risiko eines Herzinfarkts aufgrund eines Absinkens des Östrogenspiegels dramatisch an.

Zu den Symptomen eines Herzinfarkts nach den Wechseljahren gehören:

  • Schmerzen oder Beschwerden in den Armen, Rücken, Kiefer, Magen,
  • schneller oder unregelmäßiger Herzschlag
  • starke Schmerzen in der Brust,
  • Schwitzen in Abwesenheit von Aktivität.

Risikofaktoren

Zu den Risikofaktoren für einen Herzinfarkt bei Frauen gehören die folgenden.

  • Alter. Frauen, die 55 Jahre alt sind, haben das höchste Risiko, da Hormone dem Körper vor den Wechseljahren einen gewissen Schutz vor einem Herzinfarkt bieten.
  • Familiengeschichte. Es wird angenommen, dass Menschen ein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt haben, wenn sie männliche Verwandte haben, die vor dem 55. Lebensjahr einen Herzinfarkt hatten, oder weibliche Verwandte, die vor dem 65. Lebensjahr einen Herzinfarkt haben.
  • Gesundheitszustand. Einige Probleme wie Bluthochdruck oder hoher Cholesterinspiegel erhöhen das Risiko eines Herzinfarkts bei Männern und Frauen.
  • Erkrankungen. Menschen mit bestimmten Erkrankungen wie Diabetes, Adipositas und Autoimmunerkrankungen erleiden mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Herzinfarkt. Endometriose, polyzystisches Ovarialsyndrom und Präeklampsie in der Vorgeschichte während der Schwangerschaft sind ebenfalls mit einem erhöhten Risiko verbunden.
  • Lebensweise. Rauchen, der Konsum von Stimulanzien wie Kokain oder Amphetaminen sowie eine sitzende Lebensweise und ein hohes Maß an Stress sind Faktoren, die auch das Risiko eines Herzinfarkts erhöhen.

Wann einen Arzt aufsuchen?

Britische Experten empfehlen, dass alle Frauen nach vierzig Jahren regelmäßig ärztlichen Untersuchungen unterzogen werden. Eine regelmäßige Überwachung wird dazu beitragen, Risikofaktoren zu einem früheren Zeitpunkt zu identifizieren, wenn einige von ihnen beseitigt werden können. Frühzeitige medizinische Eingriffe verringern die Wahrscheinlichkeit, gefährliche Herzerkrankungen zu entwickeln.

Wer die oben aufgeführten Symptome bemerkt hat, sollte sich an einen Arzt wenden:

  • ungewöhnliche Müdigkeit
  • verwirrtes Atmen
  • Schmerzen im Oberkörper.

Der Arzt wird die Symptome aufzeichnen, den Blutdruck und die Herzfrequenz überprüfen. Er kann auch eine Blutuntersuchung oder ein Kardiogramm empfehlen, um die Arbeit des Herzens zu untersuchen.

Wann muss eine medizinische Notfallversorgung gerufen werden?

Jeder, der den Verdacht hat, Symptome eines Herzinfarkts zu haben, sollte sofort einen Arzt aufsuchen.

Eine von der American Heart Association im Jahr 2012 durchgeführte Umfrage ergab, dass nur 65% der Frauen eine Notfallversorgung in Anspruch nehmen würden, wenn sie den Verdacht auf einen Herzinfarkt hätten.

Es ist wichtig zu verstehen, dass eine schnelle Behandlung Leben retten kann. Wer die unten aufgeführten Symptome beobachtet, sollte Nothilfe anfordern, insbesondere wenn die Symptome eines Herzinfarkts länger als fünf Minuten andauern:

  • Schmerzen in der Brust oder Beschwerden,
  • Schmerzen im Oberkörper, d. h. in Armen, Rücken, Nacken, Kiefer oder Schultern,
  • Atembeschwerden
  • Schwindel
  • spürbare Schwäche
  • Verdauungsstörungen oder Sodbrennen,
  • Übelkeit
  • schneller oder unregelmäßiger Herzschlag
  • Kurzatmigkeit
  • schwitzen
  • ungeklärte Angst
  • Erbrechen

Fazit

Ein Herzinfarkt ist eine möglicherweise tödliche Krankheit, die eine Notfallversorgung erfordert. Im weiblichen Körper manifestiert es sich in Symptomen, die normalerweise bei Männern nicht beobachtet werden. Darüber hinaus haben Frauen zusätzliche Risikofaktoren.

Sie können verschiedene Schritte unternehmen, um das Risiko eines Herzinfarkts zu verringern. Wenn eine Frau die Symptome kennt, insbesondere die, die einige Wochen vor einem Herzinfarkt auftreten, steigt die Wahrscheinlichkeit eines positiven Ergebnisses und des Fehlens potenzieller Komplikationen.

Pin
Send
Share
Send
Send