Hilfreiche Ratschläge

22 Tipps, um Freunde zu finden und ein Magnet für andere zu werden

Pin
Send
Share
Send
Send


7 Gründe, die ein Kind daran hindern, einfach zu kommunizieren und sich mit Gleichaltrigen anzufreunden. Jedes Problem hat seine eigenen Ursachen und Folgen. Lassen Sie uns herausfinden, was ein Kind daran hindern kann, einfach zu kommunizieren und mit Gleichaltrigen befreundet zu sein.

1) Das Kind ist schüchtern und nicht zuversichtlich. Schüchternheit in Schuljahren ist für ein Kind schwer zu erleben, da es in der Schule viele Gründe dafür gibt. Schüchterne Kinder haben Angst, etwas falsch zu machen - zum Beispiel ihre Hand zu heben und zu antworten oder an die Tafel zu gehen, wenn der Lehrer anruft. Es ist schwierig für sie, neue Bekanntschaften zu machen und Beziehungen zu Klassenkameraden aufzubauen. Ein selbstbewusstes Kind kann leicht anfangen, mit anderen Kindern zu kommunizieren, um Hilfe zu bitten oder umgekehrt etwas anderes anzubieten. In der Regel beginnen die Kinder auf diese Weise, mehr miteinander zu interagieren und Freunde zu finden. Wenn es Ihrem Kind nicht gefällt, auf elementare Weise mit einem Klassenkameraden zu sprechen, besteht die Gefahr, dass es ohne Freunde bleibt in der Klasse. Der Grund für die Schüchternheit liegt in erster Linie in dem geringen Selbstwertgefühl des Kindes und der Unfähigkeit, im Team richtig zu interagieren.

2) Ein wichtiger Faktor, der die Geselligkeit des Kindes beeinflusst, ist die Familie. Die Familie ist die Umgebung, in der das Kind lernt, sich auszudrücken und damit zu kommunizieren. Kommunikation ist eine der Sphären des menschlichen Ausdrucks. Welche Rolle spielt Ihr Kind in der Familie? Ist er ein vollwertiges Familienmitglied, dessen Meinung gehört und berücksichtigt wird? Oder im Gegenteil, die Meinung des Kindes interessiert niemanden und seine Initiative wird ständig unterdrückt? Davon wird seine Kommunikation mit Gleichaltrigen und sein Erfolg im Erwachsenenalter abhängen. Die Beziehungen zwischen Familienmitgliedern prägen die Persönlichkeit des Kindes. Wenn er zu Hause daran gewöhnt ist, gehört und respektiert zu werden, wird er sich bei der Kommunikation mit anderen Menschen um dieselbe Position bemühen. Wenn das Kind in den Wänden des Hauses daran gewöhnt ist, „niemand“ zu sein, wird es ihm in Gesellschaft von Gleichaltrigen schwer fallen, zu gleichen Bedingungen zu kommunizieren.

Er wird sich höchstwahrscheinlich genauso unsicher verhalten wie zu Hause, oder er wird das entgegengesetzte Verhaltensmodell akzeptieren und andere Typen unterdrücken, was ebenfalls zu Kommunikationsschwierigkeiten führen wird. Es ist sehr selten, dass ein Kind aus einer Familie mit disharmonischen Beziehungen weiß, wie man gute Beziehungen zu Gleichaltrigen aufbaut.

3) Das Kind verfügt nicht über grundlegende Kommunikationsfähigkeiten. Dazu gehören:

-die Fähigkeit zuzuhören und richtig auf das zu reagieren, was gehört wird

- höflich mitreden

- angemessen auf Kritik reagieren

- ihre Meinung richtig ausdrücken, ohne die Gesprächspartner zu beleidigen

- klar und kompetent sprechen

4) Das Kind benimmt sich aggressiv, ruft Namen. Vielleicht überrascht Sie die Antwort, aber normalerweise verhalten sich Kinder, die selbst starke Ängste haben, aggressiv. Ein aggressives Verhalten eines Kindes entsteht zu Hause, wenn das Kind sich zu Hause und im Fernsehen regelmäßig Gewaltszenen ansieht - dementsprechend verletzt es auch andere und löst Konflikte mit Hilfe von

kämpft. Ein weiterer Grund ist die Unfähigkeit, mit ihren negativen Gefühlen umzugehen: Das Kind weiß nicht, wie es aus einer für es unverständlichen und unangenehmen Situation herauskommt, und beginnt zu kämpfen.

5) Das Kind kann nicht für sich selbst aufstehen, sein Name wird gerufen, aber es schweigt. Ihm werden Bleistifte abgenommen - er beschwert sich oder wechselt zu einer anderen Angelegenheit, als ob nichts passiert wäre. Es kann viele verschiedene Situationen geben, aber es gibt einen Grund, warum das Kind nicht weiß, wie es sich verteidigen soll oder will. Es ist erwähnenswert, dass ein solches Kind im Team das schwierigste ist, denn wenn es nicht einem Täter geantwortet hat, werden andere Kinder definitiv anfangen zu schikanieren. Ein solches Verhalten kann verschiedene Gründe haben, zum Beispiel: Sie hören zu Hause nicht zu und erlauben ihnen nicht, ihre Meinung zu äußern. In der Schule kann er dies auch nicht. Die umgekehrte Situation ist möglich, wenn der Haushalt das Kind zu mild behandelt und nicht weiß, wie auf aggressives Verhalten anderer Kinder reagieren. In jedem Fall empfehle ich, in einer solchen Situation einen Psychologen zu konsultieren, um die Gründe für die Situation so schnell wie möglich zu verstehen und dem Kind zu helfen.

6) Unzureichende Führungsansprüche: Ein Kind mit unzureichenden Führungsansprüchen möchte wirklich der Haupt- und der Erste in allem sein, aber aus irgendeinem Grund ist es kein wirklicher Führer - er behauptet nur, diese Rolle zu spielen. Um eine Führungsposition einzunehmen, beginnt er in der Lektion zuallererst, sich zu bemühen, auch wenn er die Antwort nicht kennt. Kann beginnen, andere Kinder aktiv zu befehlen und zu kritisieren. Machen Sie oft Witze über ein unbeliebtes Kind, um dessen Überlegenheit zu demonstrieren. In einer Sportstunde kann er sich selbständig zum Kapitän ernennen und mit dem Kommando beginnen. Natürlich mögen andere Kinder diese Einstellung nicht und sie beginnen sich zu entfernen. Gleichzeitig können Eltern oft nicht verstehen, warum ein scheinbar aktives und geselliges Kind Probleme im Umgang mit Klassenkameraden hat.

7) Viele haben solche Konzepte wie "Extraversion" und "Introversion" gehört. Daten

Eigenschaften haben einen großen Einfluss auf die Geselligkeit des Kindes. Extrovertierte Kommunikation unterscheidet sich stark von introvertierter Kommunikation. Ein extravertiertes Kind kann identifiziert werden durch seine Aktivität in der Gesellschaft, Energie, den Wunsch, im Rampenlicht zu stehen, die Fähigkeit, schnell Bekanntschaften zu schließen und mit unbekannten Personen in ein Spiel (Kommunikation) einzutreten. Das Kind ist introvertiert-ruhig, selektiv in Kontakten, kann zu Hause aktiv sein und in der Gesellschaft zurückhaltend und still.

Introvertierte Kinder fühlen sich wohl, er kann gefahrlos alleine spielen, ohne andere Kinder. Die Schwäche der Extroversion ist Oberflächlichkeit, sie können erst etwas tun und erst dann nachdenken. Introvertierte finden es schwierig, mit neuen Menschen in Kontakt zu treten, und es ist schwierig, in Gegenwart einer großen Anzahl von Menschen natürlich zu sein. Angesichts der Merkmale verschiedener Persönlichkeitstypen kann man die Schwierigkeiten, auf die ein Kind stoßen kann, vorhersagen und ihm helfen, sie im Voraus zu verhindern. Ein Extrovertierter muss beispielsweise lernen, seine Emotionen zu kontrollieren und korrekt auszudrücken, und ein Introvertierter sollte seine Handlungen in einer Gesellschaft mit ungewohnten Kindern im Voraus planen (dies trägt dazu bei, dass er sich sicherer und wohler fühlt).

Extrovertierte und Introvertierte

Alle Menschen sind in zwei Typen unterteilt: Extrovertierte und Introvertierte.

Wenn Extrovertierte offen für die Welt sind, bereit sind, ihre Gedanken, Gefühle und Erfahrungen mitzuteilen, sie nicht zu irgendjemandem gehen und ein Gespräch mit ihm beginnen müssen, dann ist der Introvertierte ein Geschlossener, der es vorzieht, allein mit sich selbst zu sein und hauptsächlich nur sich selbst zu vertrauen.

Reine Typen, die Verhaltensattribute nur eines Typs aufweisen, werden nicht häufig gefunden. Oft existieren zwei Gegensätze in einer Person in ungleichen Anteilen nebeneinander.

Jeder der Typen hat seine eigenen Probleme. Zum Beispiel können Extrovertierte einen Ruf für ihre extreme Offenheit bezahlen oder der falschen Person vertrauen. Extrovertierte erwarten auch viel von Menschen und vom Leben, so dass irgendwann die Gefahr von Enttäuschungen besteht.

Introvertierte werden oft mit Schnecken und Schildkröten verglichen - Kreaturen, die sich im Gefahrenfall in ihrem eigenen Zuhause verstecken, um sich von der gesamten feindlichen Welt zu isolieren. Geheimhaltung, Isolation, außerhalb der Gesellschaft zu sein, ist eines der größten Probleme von Introvertierten.

Es gibt aber auch die Schwierigkeiten, die jeder Mensch haben kann, unabhängig von seinem psychologischen Typ. Dies ist ein Mangel an Freunden Problem.

Behalten Sie nachhaltig positives Selbstwertgefühl bei

Nehmen Sie keine anderen Kinder zum Vorbild, Sie können ein Kind nur mit seinen eigenen Leistungen vergleichen. Feiern Sie alle Erfolge. Wenn Sie jedoch ein Lob aussprechen oder einen Kommentar abgeben müssen, müssen Sie nicht das Kind selbst bewerten, sondern die Handlung kommentieren.

Lob sollte spezifisch sein. Wenn Ihnen beispielsweise die Zeichnung Ihres Sohnes gefallen hat, beschränken Sie sich nicht auf den Satz: "Sie haben es gut gemacht!". In diesem Fall ist es wichtig, den Aufwand, die Ausdauer oder die Auswahl der Farben zu beachten. Wenn Sie mit der Tat unzufrieden sind, sagen Sie nicht: „Sie sind schlecht!“ Klingen Sie, was Sie nicht mochten, und versuchen Sie gemeinsam, die Gründe für das, was passiert ist, zu verstehen und Wege aus dieser Situation zu finden. Dann kann das Kind das Problem besser verstehen, seinen Beitrag dazu bewerten und darüber nachdenken, was in Zukunft geändert werden kann.

Lehrerbeziehungen sind ein wichtiges Element für eine erfolgreiche Anpassung.

Der Lehrer für Grundschüler ist eine unbestreitbare Autorität. Wenn Sie mit dem Lehrer über etwas nicht einverstanden sind, unterlassen Sie negative Aussagen in Gegenwart des Kindes. Nehmen Sie die Kommentare des Lehrers ruhig auf und achten Sie sorgfältig darauf, was das Kind über sie sagt. Helfen Sie ihm, seine Gefühle zu erkennen: "Es sieht so aus, als ob es Sie verärgert (beleidigt, sauer)", und drücken Sie sie aus. Erklären Sie, dass der Lehrer einen Kommentar abgegeben hat, um nicht zu beleidigen, sondern um zur Verbesserung beizutragen. Sie können die Frage stellen: „Was würden Sie anstelle eines Lehrers tun?“ Und die Antwort besprechen.

Stellen Sie nicht zu viele Fragen über die Schule

Eltern beschweren sich oft, dass das Kind nicht über sich selbst spricht. Auf die Frage, was tagsüber passiert ist, antwortet er: "Ich erinnere mich nicht."

Es ist wichtig, dem Kind etwas Zeit zum Entspannen zu geben, dann ist es eher bereit, die Neuigkeiten mitzuteilen

Tatsache ist, dass Erwachsene Kindern oft zu viele Fragen stellen. Wenn Sie sich selbst beobachten, werden Sie höchstwahrscheinlich feststellen, dass Sie dies auch tun. Jede Frage sollte die detaillierteste Antwort annehmen und nicht zu einer Befragung werden.

Zum Beispiel: "Woran erinnern Sie sich heute am meisten?", "Was schien tagsüber am interessantesten (langweilig)?", "Was würden Sie Ihren Freunden erzählen?"

Und seien Sie auch in diesem Fall darauf vorbereitet, dass Kinder Ihre Neugier nicht sofort befriedigen. Versuchen Sie als Antwort ruhig zu sagen: "Ich sehe, dass Sie jetzt nicht über die Schule sprechen möchten, aber ich bin bereit, (a) auf Sie zu hören, wenn Sie es selbst wollen." Es ist wichtig, dem Kind etwas Zeit zum Entspannen zu geben, dann ist es eher bereit, die Neuigkeiten mitzuteilen.

Schaffen Sie Bedingungen für die Kommunikation mit Kollegen

Es ist einfacher, mit Personen mit gemeinsamen Interessen in Kontakt zu treten. Verschiedene Kreise und Sektionen können zu einer Umgebung werden, in der ein Kind leichter neue Freunde finden kann. Oft werden sie sowohl in der Schule selbst als auch darüber hinaus abgehalten.

Laden Sie die Freunde und Klassenkameraden Ihres Kindes zum Besuch ein. Sie können einen Feiertag organisieren oder eine Party zum Geburtstag eines Sohnes oder einer Tochter veranstalten. Spaß und ein positives Erlebnis der Interaktion werden die Freundschaft erheblich stärken.

Es ist jedoch nicht notwendig, grandiose Veranstaltungen und Feiertage zu organisieren, damit die Kinder nach der Schule einfach zusammen spielen können. Wenn sie sich nicht selbst beschäftigen können, können Sie der Initiator eines Kindergartenspiels werden. Sie müssen die Kinder in einem Kreis versammeln, die Regeln erklären und, nachdem der Kontakt zwischen den Teilnehmern hergestellt ist, gehen. Dann können die Kinder alleine zurechtkommen. Schließlich spielen sie oft nicht zusammen, nicht aus Schüchternheit, sondern weil sie keine geeigneten Spiele kennen. Ihre Aufgabe ist es, diese Lücke zu füllen.

Lassen Sie Ihr Kind vielfältige Erfahrungen im Umgang mit anderen Kindern machen und wählen Sie keine Freunde für es aus. Ermutigen Sie zur Selbstständigkeit in der Kommunikation. Loben Sie ihn für seinen Mut, seine Freundlichkeit, Initiative, Großzügigkeit und Hilfsbereitschaft.

Was tun, wenn das Kind schüchtern ist?

Wenn es Ihrem Kind peinlich ist, sich als erstes kennenzulernen, oder es einfach nicht weiß, wie das geht, können Sie das Spiel als Assistenten nutzen.

Ihre Hauptaufgabe ist es, Kindern beizubringen, das Gute in der schwierigsten und unangenehmsten Situation zu sehen.

Sie können beispielsweise ein Bekanntschaftsspiel organisieren. Nachdem Sie mehrere Charaktere ausgewählt haben, modellieren Sie die Situation und geben Sie die Erfahrung, neue Leute kennenzulernen, an Ihr Kind weiter. Dann geben Sie ihm die Möglichkeit, selbst Initiator der Kommunikation zu werden.

Wenn das Kind ängstlich oder schüchtern ist, bitten Sie es, sich in der Rolle eines geliebten Helden, des mutigsten Klassenkameraden oder in der Rolle des Kindes vorzustellen, das die meisten Freunde in der Klasse hat. Bitten Sie den jungen Schauspieler, eine charakteristische Pose, Gesten, Mimik und den Ton des ausgewählten Prototyps darzustellen. Besprechen Sie, ob er sich selbstsicher, aktiv und mutig fühlen wollte. Erinnern Sie sich an die Empfindungen, die Sie erhalten haben.

Spielen Sie Skizzen von Bekannten, eine Antwort an der Tafel, spielen Sie in einer Pause, spielen Sie auf einem Konzert und festigen Sie die gesammelten Erfahrungen. Ein neues Verhalten in einer sicheren Situation, umgeben von liebevollen Erwachsenen, gespielt zu haben, wird es für das Kind einfacher sein, diese Erfahrung außerhalb der Familie zu nutzen.

Ihre Hauptaufgabe ist es, Kindern in den schwierigsten und unangenehmsten Situationen beizubringen, das Gute zu sehen, denn die Welt ist nicht schwarz und nicht weiß, sie besteht aus Halbtönen.

Olga Ragulina - Lehrer-Psychologe des Psychologischen und Pädagogischen Zentrums der Stadt “Krylatskoye”.

Olga Sizova - Lehrer-Psychologe des Psychologischen und Pädagogischen Zentrums der Stadt “Krylatskoye”.

Ich fühle mich gut allein

Fast jede Klasse hat einen solchen Schüler - leise, bescheiden, für den das Begrüßen von Mitschülern gleichbedeutend mit Folter ist. In der Regel hat er keine Freunde, weilJugendliche lieben ausgehende Gleichaltrige. Wie kann man Schüchternheit überwinden und Freunde finden? Natalya Demyanova, Psychologin des Novopolotsker Zentrums für Jugendgesundheit „Dialog“ und Mutter von zwei Kindern, Elena Bosyanok, helfen, die Situation zu verstehen.

LAGE 1. Sie scheinen froh zu sein, mit jemandem zu sprechen, können aber kein gemeinsames Thema finden.

Elena Bosyanok: Am besten sprechen Sie zunächst über das Studium. Bitten Sie einen Ihrer Klassenkameraden, sich gemeinsam auf die Kontrolle vorzubereiten. Sie können sogar die Jungs nach Hause rufen. Und wenn Sie es satt haben, Begriffe, Daten oder Formeln zu verwenden und in entspannter Atmosphäre Tee trinken, entstehen mit Sicherheit neue Gesprächsthemen.

Natalya Demyanova: Vielleicht schafft es der Teenager nicht, mit Klassenkameraden eine gemeinsame Sprache zu finden, weil sie sich sehr von sich selbst unterscheiden - sozial, kulturell, intellektuell. In diesem Fall lohnt es sich, Freunde zu suchen, zum Beispiel bei älteren Kindern. Um sich im Klassenzimmer nicht völlig fremd zu fühlen, sollten Sie herausfinden, was Ihre Kollegen interessiert, worüber sie normalerweise diskutieren, und es wird einfacher, gemeinsame Themen zu finden.

LAGE2. Irgendwie haben Sie schon versucht, sich mit den Jungs anzufreunden, aber nichts Gutes ist daraus geworden: Die neue Firma hat Sie nicht akzeptiert und sogar beleidigt. Ich habe keine Lust auf einen zweiten Versuch und es ist beängstigend.

Elena Bosyanok: Glauben Sie mir, alle Kinder sind anders. Es wird sicherlich diejenigen geben, die kommunizieren und dich so akzeptieren wollen, wie du bist. Vielleicht ist der zweite Versuch erfolgreicher. Und wenn nicht der zweite, dann der dritte.

Natalya Demyanova: Für Jugendliche ist Peer Opinion sehr wichtig. Wenn er nicht so spricht und nicht so aussieht, können sie sich über ihn lustig machen, ihn verurteilen - die Erwartung des Scheiterns fesselt und erschreckt. Wenn Sie bereits eine traurige Erfahrung gemacht haben, empfehle ich Ihnen, dieses Thema mit einer Person zu besprechen, der Sie vertrauen, oder sich an einen Spezialisten zu wenden.

LAGE3. Die Eltern sind besorgt: Der Sohn (die Tochter) verbringt die ganze Zeit alleine - geht nicht mit Freunden aus, ruft niemanden zum Besuch an. Und er weist die Frage zurück: "Ich fühle mich allein gut."

Elena Bosyanok: In einer solchen Situation würde ich versuchen, sie unauffällig jemandem vorzustellen - zum Beispiel, um gemeinsam Freunde meiner Familie zu besuchen, die auch Kinder im Teenageralter haben.

Natalya Demyanova: Wenn ein Teenager sagt: "Ich und einer sind gut", ist dies eine Abwehrreaktion, damit niemand auf eine wunde Stelle tritt. Wenn die Eltern bemerkt haben, dass das Kind keine Freunde hat, müssen Sie mit ihm über dieses Thema sprechen und versuchen, die Situation herauszufinden. Und sagen Sie nicht: "Jeder sollte Freunde haben - das ist nicht normal!" - Dies wird das Selbstwertgefühl weiter verringern. Es ist am besten, wenn Sie sowohl erfolgreiche als auch wenig erfolgreiche Geschichten aus Ihrer Erfahrung mitteilen oder sich an einen Psychologen wenden.

Ekaterina Miadelitel, Schülerin der 11. Klasse des Lyzeums von Nowopolotsk
Das Heilmittel gegen Schüchternheit

Die ganze Kindheit über war Irina Shivilova, die Zehntklässlerin des Minsker Gymnasiums Nr. 14, ein sehr schüchternes Kind. Sogar die Aufforderung an ihren Schreibtischpartner, ihre Hausaufgaben neu zu schreiben, war eine echte Prüfung für sie.

Jetzt erinnert sich Ira mit einem Lächeln daran:

- Ich hatte Glück: Ich konnte meine Angst und Unentschlossenheit überwinden. Das Rezept ist einfach - Sie müssen einen Beruf finden, in dem Sie sich wohl fühlen. In meinem Fall tanzt es: In der sechsten Klasse brachte mich meine Mutter zum ersten Mal zum Unterricht.

Zuerst war Ira genervt, dass sie mit anderen Mädchen reden und auf die Bühne gehen musste.

"Aber je mehr ich sprach und Leute kennenlernte, desto weniger konzentrierte ich mich auf mein Problem." Am Ende gab es keine Spur von meiner Schüchternheit.

Daria TRAULKO, Schülerin der 10. Klasse des Minsker Gymnasiums Nr. 14, Foto der Autorin

Warum brauche ich Freunde?

Warum ein Mensch Freunde braucht, scheint verständlich, aber es lohnt sich, noch einmal die Vorteile wahrer Freundschaft in Erinnerung zu rufen.

Mit einem geliebten Menschen - einem Freund - ist es schön, glückliche Stunden in Ihrem Leben zu verbringen, und es ist nicht so beängstigend, unangenehme Momente im Leben zu erleben.

Ein Freund ist eine Person, mit der Sie sich selbst sein können. Auch wenn Sie von allen anderen als seltsam empfunden werden, verlassen Sie Ihre Komfortzone nicht. Иногда друзья напоминают странных опоссумов Эдди и Креша из «Ледникового периода», но пока они вместе – это не странность, определенная дружеская атмосфера,

С другом можно делить почти все: любимое занятие, хороший фильм, пиццу, радость и многое другое.

Дружба – это мелкие приятные моменты, например, как поет группа «Alai Oli» «если у тебя кончилась еда, твои друзья тебя не бросят». Близкие люди часто и без причины радуют друг друга.

Друзья поддерживают в трудные моменты, помогают в том, с чем самому не справиться.

Sie können einem Freund vertrauen und über das Geheimnisvollste sprechen.

Was soll ein guter Freund tun?

Freundschaft erfordert aber auch gewisse Anstrengungen und die Erfüllung entsprechender Pflichten:

  1. Muss ein guter Freund seinsich spirituell einem geliebten Menschen hingeben. Nur wer ein guter Freund ist, hat viele Freunde.
  2. In der Freundschaft gibt es keinen Platz für SelbstsuchtManchmal ist es notwendig, Kompromisse einzugehen. Nur ein Mensch, der nicht nur sich selbst, sondern auch seine Umgebung schätzt, hat echte Freunde.
  3. Freundschaft hört nicht mit einem Hauch von Leben auf: Wahre Freunde müssen sich gegenseitig unterstützen, wie Ehepartner und Freuden, und in Trauer und bei schlechter Gesundheit.
  4. Um eine starke Freundschaft zu haben, muss man daran und an den Beziehungen arbeiten. Wenn Probleme bestehen, müssen diese behoben werden.und nicht schweigen.
  5. Ein enger Mensch braucht Respekt und ehrliche Behandlung. Nur ein Freund oder Feind kann die wahre Wahrheit sagen, ohne sich vor künstlichen sozialen Grundlagen unangemessener Höflichkeit zu fürchten.
  6. Wenn Sie auf dieser Liste etwas gefunden haben, das Ihnen nicht gefallen hat, was Sie niemals tun können (und das ist nur ShortList!), Sollten Sie nicht weiter nach dem Grund für die Abwesenheit von Freunden suchen - es liegt in übermäßiger Selbstbezogenheit. Eine Person, die nur nimmt, auch aus Freundschaft, kennt nie den Charme normaler Kommunikation.
  7. Wer immer die Pflichten eines wahren Freundes beachtet, aber nicht weiß, wie man die Früchte der Vorteile der Freundschaft schmeckt, muss sich gut analysieren.

Warum habe ich keine Freunde?

Der häufigste Grund für die Abwesenheit von Freunden ist die oben erwähnte Selbstsucht bis zum Äußersten. Wir werden nicht weiter darauf eingehen.

Ein weiterer möglicher Grund ist eine falsche Selbstpositionierung in der Gesellschaft. Vielleicht ist der Mensch zu schüchtern, weil er sich nicht so verhält, wie er es unter anderen Umständen könnte. Spott wird von Menschen leicht als unnatürlich bezeichnet, was Geheimhaltung bedeutet. Es ist am besten, sich zu erlauben, natürlich zu sein. Lassen Sie sich von keiner Umgebung oder Situation aus Ihrer Komfortzone entführen. Nur in diesem Fall können Sie sich erlauben, Ihre besten Qualitäten zu enthüllen, die zuvor hinter der Maske verborgen waren.

Oft suchen Leute nach Freunden, bei denen es keine Ergebnisse bringt, aber sie stoppen ihre Suche nicht. Warum? Die Ursachen mögen unterschiedlich sein, aber das Ergebnis ist dasselbe: der Widerstand einer bestimmten Person gegen eine soziale Gruppe. In diesem Fall ist es notwendig, nach einem anderen sozialen Kreis zu suchen, nach Menschen, mit denen gemeinsame Interessen oder Ansichten über das Leben bestehen. Wenn eine Person einen „komplexen Charakter“ haben soll, ist es für sie schwierig, mit Menschen zusammenzukommen.

Aber um einen Freund zu finden, ist es manchmal notwendig, sich selbst zu übergehen und auf eine andere Person zuzugehen.
Es gibt Menschen, die Angst haben, auferlegt zu werden. Solche Menschen mögen hohe Chancen haben, Freundschaften zu schließen, aber die Angst, überflüssig zu sein, verhindert freundschaftliche Beziehungen. Es kann sein, dass menschliches Verhalten bestimmte Menschen beleidigt, mit denen ich mich anfreunden möchte.

Grundlagen der Selbstbeobachtung

Das heißt, um den Grund für die Einsamkeit zu verstehen, müssen Sie sich einige Fragen stellen:

  • Wie egoistisch bin ich? Was denken meine Verwandten darüber?
  • Kann ich Zugeständnisse machen?
  • Mag ich die Leute wirklich, mit denen ich mich anfreunden möchte? Soll ich eine andere Firma suchen?
  • Komme ich, um in schwierigen Situationen zu helfen?
  • Weiß ich, wie ich mich mit Menschen verhalten soll? Beleidigt mein Verhalten die Ansichten anderer?

Dies sind die Hauptgedankenpunkte, keine Prüfung. Sie müssen nicht alle Fragen schnell mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten, sondern sich selbst „vertiefen“ und verstehen, was nicht stimmt. Nur dann wird es eine Chance geben, etwas zu reparieren.

11 Regeln, um ein guter Freund zu werden

Freunde werden oft in der Kindheit, während sie in der Schule oder Universität studieren. Aber wenn es passiert ist, dass diese Phasen des Lebens vergangen sind und es keine wirklichen Freunde gibt, können Sie es trotzdem reparieren.

Der erste Schritt ist bereits getan - das Problem wird laut ausgesprochen.

Die zweite Phase hat ebenfalls bereits begonnen: Nachdenken über Ihr Verhalten wird zu den richtigen Schlussfolgerungen führen.

Nur wenn Sie die Ursache des Problems kennen, können Sie verstehen, wie es gelöst werden kann. Jedes Problem sollte einen individuellen Lösungsansatz haben. Tatsächlich gibt es aber auch universelle Tipps, die Freundschaften und dann Freundschaften mit Menschen fördern.

Es wurden viele Bücher geschrieben, Tausende Filme zu diesem Thema gedreht, aber alle Hauptpunkte sind auf einen Satz von 11 Punkten reduziert.

11 Tipps, um ein Magnet für andere zu werden

Diese Frage in der einen oder anderen Form wurde von jeder Person gestellt. Dies ist eine Art Fortsetzung des Themas Freundschaft. Manchmal scheint es, dass nur eine Art von Supermacht, ein Magnet, jeden zu einem Menschen anzieht und von anderen abstößt. Aber alles ist viel einfacher: Einige können Menschen für sich gewinnen, andere nicht. Manchmal kommt es auf das innere Charisma an, das von Geburt an gegeben ist, aber in den meisten Fällen ist es die Arbeit an sich.

Sei ein Freund

Kommunizieren Sie mit Menschen, fragen Sie nach Problemen. Normale Kommunikation, der Austausch wichtiger Informationen ist ein guter Ansatz zum Aufbau von Beziehungen.

Helfen Sie denen, die es brauchen, so viel wie möglich. Es wird Freude bereiten und einen guten Ruf aufbauen. Und die Person, der geholfen wurde, wird eines Tages auch zur Rettung kommen.

Wenn Sie an sich selbst arbeiten, wird es möglich, ein hervorragender, vielversprechender Leiter für eine soziale Gruppe zu werden oder Geschäfte zu machen.

Fazit

Wenn es scheint, dass Erfolg nur ein Zufall oder ein Unfall ist, vertreiben Sie diesen Gedanken von sich. Erfolg in jedem Geschäft kann nur erreicht werden, wenn Sie an sich selbst arbeiten. Dem Prozess der Selbstverbesserung muss viel Energie, Zeit und Mühe gewidmet werden. Sie können sich nur durch anhaltende Motivation verändern. Der Wunsch, die Aufmerksamkeit der Menschen zu gewinnen, ein guter Freund zu werden, ist ein hervorragendes Ziel für diese Aufgabe.

Ein guter Freund ist ein Ehrentitel, den Sie stolz tragen können, aber es ist auch eine ständige Verantwortung für eine andere Person. Freundschaft ist das, was Menschen glücklich macht, ohne dass sie dafür andere Mittel aufwenden müssen. Hab also keine Angst davor, Freunde zu finden, denn jetzt wissen wir, wie das geht.

Pin
Send
Share
Send
Send